Institut für Meereskunde der Universität Hamburg

Institut für Meereskunde der Universität Hamburg
Institut für Meereskunde der Universität Hamburg
Sitz des Instituts für Meereskunde im Zentrum für Meeres- und Klimaforschung
Kategorie: Forschungseinrichtung
Träger: Universität Hamburg
Standort der Einrichtung: Hamburg
Art der Forschung: Grundlagenforschung
Fächer: Naturwissenschaften
Fachgebiete: Geologie, Ozeanographie, Meteorologie, Biologie, Chemie
Anmerkung: An-Institut
Homepage: http://www.ifm.zmaw.de/

Das Institut für Meereskunde der Universität Hamburg (IfM; englisch auch: Institute of Oceanography) ist eine universitäre Forschungseinrichtung mit Sitz in Hamburg an der Bundesstraße 53. Das Institut forscht und lehrt im Bereich der anwendungsorientierten Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Ozeanografie, Geologie, Meteorologie und Ökologie.

Das Institut für Meereskunde gehört, zusammen mit anderen Forschungsstellen und Instituten der Universität Hamburg, dem Zentrum für Meeres- und Klimaforschung (ZMK) an.[1] Zugleich ist es Mitglied im Zentrum für Marine und Atmosphärische Wissenschaften (ZMAW), einem Verbund dem sechs Universitätsinstitute und das Max-Planck-Institut für Meteorologie angehören.[2]

Aufgaben

Die Forschungs-Aktivitäten des Institutes gliedern sich in die Arbeitsbereiche: Theoretische Ozeanographie, Schelfmeer-Ozeanographie und marine Ökosystemmodellierung, Experimentelle Ozeanographie, Fernerkundung und Datenassimilation für den Ozean und für Meereis Die Schwerpunkte liegen dabei in der:[3]

  • der Ozeanzirkulation, Oberflächenflüsse von Wärme, Frischwasser und CO2, globale Atmosphäre und Biosphäre
  • der Schelfmeerzirkulation am Beispiel des Nordsee-Ostseesystems
  • den Wechselwirkung physikalischer und biogeochemischer Prozesse
  • den Wechselwirkungen zwischen Land-Ozean; den Stofftransporten vom Land über Schelfmeerbereiche in den Ozean
  • Globale Beobachtungen, Assimilation und Klimamodellinitialisierung

Das IfM ist Bestandteil des Exzellenz-Clusters Integrierte Klimasystemanalyse und Vorhersage (CliSAP), der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird.

Forschungsschiffe

Vom ZMK koordiniertes Forschungsschiff Meteor

Das Zentrum für Meereskunde des Institutes betreibt die sogenannte Leitstelle der Forschungsschiffe Meteor und Maria S. Merian. Die Forschungsschiffe werden zur weltweiten grundlagenbezogenen Hochseeforschung eingesetzt und teilweise in Zusammenarbeit mit anderen Forschungseinrichtungen und Staaten genutzt.

Zur Aufgabe der Leitstelle schreibt das Institut: „Die Leitstelle der Universität Hamburg ist für die wissenschaftlich-technische, logistische und finanzielle Vorbereitung, Abwicklung und Betreuung des Schiffsbetriebes verantwortlich.“[4] Die Reedereien F. Laeisz und Briese Schiffahrtsgesellschaft bereedern die Schiffe.

Quellen

  1. Zentrum für Meeres- und Klimaforschung
  2. Struktur des ZMAW
  3. IfM-Jahresbericht 2007
  4. Leitstelle Meteor/Merian. Institut für Meereskunde der Universität Hamburg, abgerufen am 19. Juli 2010.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.