HbA1c

HbA1c, auch Glykohämoglobin (GHb) genannt, ist roter Blutfarbstoff (Hämoglobin), der an Glukose gebunden ist (Glykierung). Die Kopplung von Glukose an das Hämoglobin findet ohne Enzyme statt (Amadori-Umlagerung), daher handelt es sich nicht um Glykosylierung.

Der Anteil dieses HbA1c am gesamten Hämoglobin wird bei Blutuntersuchungen festgestellt. Er ist ein Maß für den mittleren Blutzuckerwert der letzten acht Wochen (mittleres Alter der Erythrozyten) und wird daher auch als Langzeit-Blutzucker oder Blutzuckergedächtnis bezeichnet.

Einheiten

Da es sich nicht um eine spezifische Reaktion handelt, entstehen verschiedene Glykierungsprodukte. Um die Messung weltweit zu standardisieren, hat eine Arbeitsgruppe der IFCC (International Federation of Clinical Chemistry and Laboratory Medicine) das HbA1c als das stabile Produkt einer Kopplung von Glukose an das N-terminale Valin der Beta-Kette des Hämoglobins definiert. Die im Auslaufen begriffene Einheit war %.

Die nach Empfehlung der IFCC eingeführte, internationale Einheit ist mmol/mol Hämoglobin und entspricht dem Promille.

Nach der Richtlinie der Bundesärztekammer vom 1. April 2008 wird der HbA1c-Wert nun (auch) in dieser Einheit angegeben. Zur besseren Unterscheidung zum %-Wert, wird dieser Wert auch als HbA1cM bezeichnet. Die Umrechnungsformel lautet:[1]

HbA1c (mmol/mol Hb)= (HbA1c[%]- 2,15) x 10,929

Probengewinnung (Präanalytik)

Das HbA1c wird aus Vollblut bestimmt, das meistens EDTA als Antikoagulanz enthält. Anforderungen an die Lagerung und Behandlung des Probenmaterials hängen vom verwendeten Analysensystem ab. Meist ist die Probe ein bis zwei Wochen bei 4 °C haltbar oder kann über mehrere Monate bei −20 °C gelagert werden.

Labordiagnostik

Zur Messung des Wertes werden heute überwiegend Laborautomaten verwendet, die den photometrischen Messvorgang in Mikrotiterplatten vollautomatisch abwickeln. Die modernen Instrumente verwenden heute monochromatische Leuchtdioden anstelle von (breitbandigen) Halogenlampen. LED haben den Vorteil, dass keine Hitze im Gerät entsteht und somit keine Kühlung des Automaten notwendig ist. Somit kann mit weniger Reagenz- und Probenvolumen gearbeitet werden - was einen erheblichen Kostenvorteil für den Anwender darstellt.

Beim Messprinzip wird ein Enzymimmunoassay verwendet.[2] Dieses Messverfahren führt bei Einfachmessungen zu stark abweichenden Ergebnissen, durch Messung mehrerer identischer Proben in Mikrotiterplatten lassen sich mit Rechenverfahren jedoch hinreichend zuverlässige Mittelwerte ermitteln.

Normbereich und Interpretation

Der Normbereich liegt zwischen 29 und 42 mmol/mol Hb bzw. zwischen 4 und 6 Prozent.

Falsch hoch wird der HbA1c-Wert bei Eisenmangelanämie gemessen, da in diesem Fall der Abbau der Erythrozyten verlangsamt ist.

Falsch niedrige Werte können bei hämolytischer Anämie, Leberzirrhose, Thalassämien, chronischer Niereninsuffizienz und erhöhter Neusynthese von Erythrozyten auftreten. Die Werte können auch nach einem stärkeren Blutverlust oder einer Bluttransfusion verfälscht sein.

Diabetes mellitus

Ein im Normbereich liegender HbA1c-Wert schließt einen Diabetes mellitus nicht aus. Werte über 6 % stützen jedoch eine Verdachtsdiagnose.

Das HbA1c wird bei Patienten mit Diabetes mellitus alle drei Monate gemessen. Das Ziel der Therapie besteht darin, dass der HbA1c-Wert unter 7 bis 8 % bleibt, um mögliche Spätfolgen dieser Erkrankung möglichst lange hinauszuzögern bzw. zu vermeiden.[3]

Im Einzelfall kann die Bestimmung trotz NGSP-Standardisierung immer noch starke methodenabhängige Unterschiede zeigen. Es wird deshalb empfohlen, einen Patienten immer mit der gleichen Methode zu überwachen.

Umrechnungstabelle

Folgende Tabelle zeigt die Umrechnung von HbA1c-Wert in den durchschnittlichen Blutzuckerwert. Die Zahlen der Tabelle sollten nur als grobe Anhaltspunkte dienen, da kurzfristige hohe Werte (z. B. nach dem Essen) zum Teil keine stabilen Bindungen eingehen (den Durchschnitt heben, den HbA1c nicht).

HbA1c (in %) HbA1c (in mmol/mol) mittlerer Blutzucker in mg/dl mittlerer Blutzucker in mmol/l
4,7 28 70 3,9
5,0 31 80 4,4
5,3 34 90 5,0
5,6 38 100 5,6
5,9 41 110 6,1
6,2 44 120 6,7
6,5 48 130 7,2
6,8 51 140 7,8
7,4 57 160 8,9
8,0 64 180 10
8,6 70 200 11,1
9,2 77 220 12,2
9,8 84 240 13,3
10,4 90 260 14,4
11,6 103 300 16,7

Für die Umrechnung des durchschnittlichen Blutzuckerwertes in den HbA1c-Wert werden folgende Formeln verwendet:[4]

  • HbA1c [%] = (Mittlerer Blutzucker [mg/dl] + 86) / 33,3
  • HbA1c [%] = (Mittlerer Blutzucker [mg/dl] + 77,3) / 35,6

Einzelnachweise

  1. Hans Reinauer, Werner A. Scherbaum. Diabetes mellitus: Neuer Referenzstandard für HbA1c. Dtsch Arztebl 2009; 106(17): A-805 / B-686 / C-670
  2. EIA zur HbA1c-Analytik
  3. Executive Summary: Standards of Medical Care in Diabetes--2010. In: Diabetes Care. 33. Jahrgang, Supplement_1, Dezember 2009, ISSN 0149-5992, S. S4-S10, doi:10.2337/dc10-S004 (diabetesjournals.org [abgerufen am 11. Juli 2011]).
  4. Curt L. Rohlfing et al. Defining the Relationship Between Plasma Glucose and HbA1c. Diabetes Care February 2002 vol. 25 no. 2 275-278 PMID 11815495 doi:10.2337/diacare.25.2.275

Weblinks

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.