Grünschnitt

Zentrale Sammlung von Grünschnitt
Rasenschnitt im Fangkorb eines Rasenmähers

Als Grünschnitt werden frisch geschnittene, wenig oder nicht verholzte Pflanzenreste bezeichnet, wie sie vielfach als Abfall beim Mähen oder beim Schnitt in der Garten-, Landschafts-, Straßenrand- und Waldpflege anfallen. Die Spanne der Pflanzen reicht von Gräsern und Kräuter über Grünsträucher bis hin zu Grünholz wie Astwerk mit einem hohen Anteil an Blättern (Laub) und saftführender Rinde (z.B. Waldrestholz oder Durchforstungsabfall).

Verwertung

Stoffliche Verwertung

Als Rohstoff für die holzverarbeitende Industrie (Papierherstellung, Spanplattenherstellung, etc.) ist Grünschnitt aufgrund des geringen Gehaltes an Lignin und Cellulosefasern schlecht geeignet.

Bei einigen wenig oder gar nicht verholzten Pflanzenarten ist die Nutzung als Grünfutter für die Tierhaltung möglich, teilweise nach Aufbereitung durch Trocknung oder als Silage.

Die gebräuchlichste Nutzung von Grünschnitt ist die als Mulch (insbesondere bei stärker verholztem Zustand) oder als Bodenverbesserer/Dünger, letzteres zumeist bei wenig verholzten Pflanzen nach vorheriger Kompostierung. Wenn die Örtlichkeit dies zulässt, wird der Grünschnitt vielfach direkt dort, wo er anfällt, liegengelassen oder zerkleinert und wieder ausgestreut. Die Mengen, die auf diese Weise genutzt werden können, sind aber begrenzt.[1]

Im städtischen Bereich wird Grünschnitt zumeist zentral gesammelt (über die Biotonne o. ä.) und in Kompostwerken verarbeitet.

Energetische Verwertung

Die stärker verholzten und trockneren Anteile des Grünschnittes können zu Hackschnitzeln oder Schreddergut zerkleinert und ohne weiteres in Feuerungen von Biomasseheiz- oder -kraftwerken eingesetzt werden. Auch eine Weiterverarbeitung zu Holzpellets oder Restwertpellets ist möglich. Das in Kurzumtriebsplantagen gezielt angebaute Energieholz enthält beispielsweise einen relativ hohen Grünanteil.

Wenig verholzter Grünschnitt ist als Brennstoff schlecht geeignet, da er eine sehr hohe Feuchte und dadurch einen niedrigen spezifischen Heizwertes aufweist und da er aufgrund des hohen Aschegehaltes mit niedriger Erweichungstemperatur zur Verschlackung der Feuerung neigt. Auch sind Transport, Aufbereitung und Lagerung schwierig, so dass es in den Brennstoffsystemen der Feuerung vermehrt zu Störungen kommt. Eine Beimischung in begrenztem Umfang ist aber möglich.[2]

Für eine energetische Verwertung insbesondere von wenig verholztem Grünschnitt kommt alternativ zur Verbrennung ein Einsatz als Substrat in Biogasanlagen in Frage.

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

26.05.2022
Zytologie | Immunologie
Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem
Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Schwund von Kieselalgen wegen Ozeanversauerung
Kieselalgen sind die wichtigsten Produzenten von pflanzlicher Biomasse im Ozean.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Neues von großen Korallenriffen und ihrer Anpassungsfähigkeit an die Klimaerwärmung
Viele Steinkorallen leben in einer Symbiose mit einzelligen Algen, die die Grundlage für die Entstehung der großen Korallenriffe darstellt.
25.05.2022
Ökologie | Klimawandel
Sibirische Tundra: Bis Mitte des Jahrtausends komplett verschwunden?
Die Erderhitzung lässt die Temperaturen in der Arktis rasant steigen.
25.05.2022
Primatologie
Wenn männliche Kumpel weniger wichtig werden als weibliche Paarungspartner
Enge Freundschaften zwischen Männchen sind im Tierreich selten, da Männchen in der Regel um Rang und Zugang zu Weibchen konkurrieren.
24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.