Gespließte

Gespließte
Form einstellen

Unter Gespließten versteht man Angelruten aus dem Naturmaterial Bambus, die heute noch beim Fliegenfischen verwendet werden.

Zur Herstellung wird Bambus aus der chinesischen Provinz Tonkin bevorzugt. Insbesondere der Bambus Arundinaria amabilis, welcher nun Pseudosasa amabilis genannt wird, eignet sich hierfür.

In einem der ersten Arbeitsschritte wird der Bambus in Längsrichtung gespalten und so in einzelne Spleiße unterteilt. Der Blank (die blanke Rute ohne Beringung und dergleichen) wird in der Regel aus sechs Spleißen hergestellt, welche miteinander dauerhaft verleimt werden. Es gibt Varianten die aus vier, andere die aus bis zu 18 einzelnen Spleißen aufgebaut werden. Die einzelnen Spleiße werden dazu mit Hilfe eines Handhobels in die gewünschte Form gebracht, wobei mit einer Messuhr die Form eingestellt wird.

Gegenüber Angeln aus moderner Kohlefaser (CF) haben Gespließte den Vorteil, dass sie nicht bruchanfällig auf Schläge reagieren. Eine Gespliesste muss nicht schwerer sein als eine Kohlefaserrute, durch das Hohlspleißen sind auch hier geringe Gewichte zu erzielen. Auch das Vorurteil, eine Gespließte brauche viel Pflege ist nicht korrekt, sie wird lediglich nach dem Fischen abgewischt und trocken aufbewahrt. Über längere Zeiträume sollten Gespließte hängend im Futteral oder stehend im geöffneten Rutenrohr aufbewahrt werden. Gespliesste müssen nicht teurer sein als Kohlefaserruten.

Literatur

  • Wayne Cattanach: Handcrafting Bamboo Fly Rods
  • Hoagy B. Carmichael: A Master's Guide to Building a Bamboo Fly Rod
  • George E. Maurer, Bernard P. Elser: Fundamentals of Building a Bamboo Fly-Rod
  • Rolf Baginski: Gespliesste - Edle Ruten aus Bambus

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.