André Marie Constant Duméril

Constant Duméril

André Marie Constant Duméril (* 1. Januar 1774 in Amiens; † 2. August 1860 in Paris) war ein französischer Zoologe, Professor der Anatomie, Physiologie und Pathologie. Sein wissenschaftliches Autorenkürzel lautet Duméril oder AMC Duméril.

Leben

Seine Eltern waren Charles (1733-1823) und die Rosalie Duméril eine geborene Duval (1736-1829), sie hatten insgesamt acht Kinder. Duméril studierte an der Sorbonne in Paris Medizin und wurde später an seiner medizinischen Fakultät Prosektor. Aus der Zeit seines Medizinstudiums verband ihn u.a. eine Freundschaft mit Pierre Fidèle Bretonneau.

Nach erfolgreicher Promotion über die Rundmäuler Dissertation sur la famille des poissons cyclostomes: pour démontrer leurs rapports avec les animaux sans vertèbres ; suivie d'un mémoire sur l'anatomie des lamproies im Jahre 1803 und der Habilitation aus dem Jahre 1812 mit dem Titel Concours pour la chaire de professeur adjoint de zoologie. Dissertation sur les poissons qui se rapprochent le plus des animaux sans vertèbres wurde Duméril zum Professor der Anatomie und Physiologie an der École de médecine und 1818 zum Professor der Pathologie ernannt.

Im Jahre 1803 trat Bernard Germain Étienne La Cépède als Leiter der Ichthyologie und Herpetologie am Muséum national d'histoire naturelle zurück. Duméril wurde für diese Aufgabe von Georges Cuvier nominiert, dieser wollte diese Funktion aber nur vorübergehend übernehmen. Als dann in Bernard Germain Étienne La Cépède im Jahre 1825 starb trat er dann erneut in diese Position und reichte sie 1857 an seinem Sohn dem Auguste Duméril weiter.

1825, nach dem Tod von Bernard Germain Étienne Médard de La Ville-sur-Illon, comte de La Cépède, betraute man Duméril mit der Leitung des Muséum national d'histoire naturelle in Paris. Gemeinsam mit seinem Assistenten Gabriel Bibron veröffentlichte er die Erpétologie générale. Bibron starb während dieser Arbeiten im Jahr 1848.

Er war mit Alphonsine-Jeanne-Pernette Delaroche (1778-1852)[1] einer Schwester von François Étienne Delaroche (1781-1813) verheiratet[2]. Alphonsine-Jeanne-Pernette Delaroche war die Tochter des Genfer Arztes Daniel Delaroche (1743-1812) sie war mit 21 Jahren verwitwet und in erster Ehe mit Jean Honoré dit Horace Say (1771-1799)[3], Professor an der Ecole Polytechnique, Commandant du génie und Chef d’état major du général Caffarelli, verheiratet. Horace Say starb auf der Ägyptischen Expedition von Napoleon Bonaparte zwischen 1798 bis 1801. André Marie Constant Duméril und Alphonsine de La Roche heiraten 1806.

André Dumérils Sohn Auguste Henri André Duméril (1812-1870) übernahm seine Position und führte die Arbeiten gemeinsam mit seinem Vater zu Ende.

1857 legte Duméril mit 83 Jahren alle seine Ämter nieder und zog sich ins Privatleben zurück, sein Sohn Auguste wurde sein Nachfolger als Professor für Herpetologie und Ichthyologie am Museum. Im Alter von 86 Jahren starb er am 2. August 1860 in Paris.

Ehrentaxa

  • Platynereis dumerili Audouin & H. Milne-Edwards, 1834
  • Seriola dumerili Risso, 1810
  • Callopora dumerilii Audouin & in de Savigny, 1826
  • Rocinela dumerilii Lucas, 1849
  • Sphaeroma dumerilii Leach, 1818
  • Cantherines dumerilii Hollard

Werke (Auswahl)

  • Zoologie analytique, Paris 1806
  • Traité élémentaire d'histoire naturelle, (4. Aufl., Paris 1830
  • Ichthyologie analytique (1856)
  • Erpétologie générale (1835-50, 9 Bde., zusammen mit Gabriel Bibron)
  • Erpétologie analytique (1860, 2 Bde., die erste systematische Beschreibung aller bekannten Reptilien)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Originaldokument Genealogie
  2. Biographical Etymology of Marine Organism Names
  3. Genealogie der Familie Say

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota | Amphibien- und Reptilienkunde
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.