Biologie-Seite

Letzte Meldung:    Darwin-Finken auf Galapagos vom Aussterben bedroht    Dramatischer Populationsrückgang der Darwin-Finken auf den Galapagos-Inseln

Homepage Lexikon News

Biologie spezial: Lexikon

Kopflaus

Kopflaus
Male human head louse.jpg

Kopflaus (Pediculus humanus capitis)

Systematik
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Tierläuse (Phthiraptera)
Familie: Menschenläuse (Pediculidae)
Art: Menschenlaus (Pediculus humanus)
Unterart: Kopflaus
Wissenschaftlicher Name
Pediculus humanus capitis
De Geer, 1778

Die Kopflaus (Pediculus humanus capitis) ist ein flügelloses Insekt aus der Ordnung der Tierläuse (Phthiraptera). Sie gehört zur Familie der Menschenläuse (Pediculidae) und zur Gattung Pediculus- diese Gattung umfasst vier Arten, von denen zwei ausschließlich den Menschen parasitieren (Pedikulose): Ob Pediculus humanus und Pediculus capitis separate oder nur Unterarten einer Spezies sind, ist unter Wissenschaftlern strittig;[1] handelte es sich um Unterarten, wäre die korrekte Bezeichnung für die Kleiderlaus Pediculus humanus humanus und für die Kopflaus Pediculus humanus capitis.

Die Bezeichnung ‚Kleiderlaus‘ ist insofern irreführend, als dass Pediculus humanus direkt am Körper anliegende Kleidung als „Rückzugsgebiet“ nutzt, aber prinzipiell überall am Körper – mit Ausnahme des Kopfes – Blut saugt. Filzläuse oder Schamläuse (Phthirus pubis) parasitieren ebenfalls ausschließlich den Menschen, gehören aber zu einer anderen Gattung (Phthirus) und Familie (Phthiridae).[2][3][4][5]

Biologische Merkmale

Datei:Leere Nissenhülle.JPG
Leere Nissenhülle, 25fache Vergrößerung. Die Haarwurzel befindet sich rechts unten außerhalb.
Ausgewachsene männliche (links) und weibliche Kopflaus zwischen Streichholzkopf und 1-Eurocent-Münze

Kopfläuse nehmen Blut auf, indem sie mit stilettartigen Fortsetzungen ihres Kopfes die oberste Hautschicht einritzen und Blut aus einer eröffneten Kapillare aufsaugen. Gleichzeitig spritzen sie Speichel in die mikroskopisch kleine Wunde, um die Blutgerinnung zu unterbinden. Bislang unbekannte Inhaltsstoffe des Läusespeichels wirken immunogen, werden also vom Immunsystem des Menschen als fremd erkannt.

Die Kopflaus hat pigmentierte Augen. Das Abdomen der Kopflaus ist in sieben Abschnitte (Segmente) gegliedert. In jedem Segment befindet sich auf jeder Körperseite eine Atemöffnung (Stigme). Ein weiteres Stigmenpaar befindet sich im Bereich des Thorax. Die Stigmen haben einen Durchmesser von weniger als zehn Mikrometer und gehen in Tracheen über, die sich verästeln und die inneren Organe der Laus mit Sauerstoff versorgen.

Die Endglieder der Beine sind zu hakenförmigen Krallen umgeformt. Mit diesen Klauen kann sich die Kopflaus sehr gut an Haaren festhalten bzw. daran entlang bewegen. Typischerweise hält sich eine Kopflaus mit einigen Klauen an einem Haar fest und ergreift mit den freien Klauen ein anderes. Auf diese Weise gelangen die Parasiten schnell von einem Kopf zu einem anderen. Auf glatten Oberflächen können sich Kopfläuse dagegen nur unbeholfen fortbewegen.

Kopfläuse machen nur eine inkomplette Metamorphose durch (Hemimetabolie). Das heißt, aus dem Ei geschlüpfte Nymphen sehen bereits wie adulte Läuse aus, sind aber deutlich kleiner. Frisch geschlüpfte Nymphen sind 1-2 mm, erwachsene Läuse ca. 3 mm lang. Nach etwa 9-12 Tagen ist eine Kopflaus geschlechtsreif. Erst dann versucht sie, auf den Kopf einer anderen Person zu gelangen. Weibliche Kopfläuse können mittels Parthenogenese, also ohne Befruchtung durch ein Männchen, voll entwicklungsfähige Eier legen.

Bei den ausgewachsenen und geschlechtsreifen Tieren ist die männliche Laus etwas kleiner und schlanker als die weibliche. Sie können ausgewachsen eine Größe von bis zu 3 mm erreichen.

Der chitinöse Panzer der Laus kann transparent, weißlich-gräulich oder bräunlich sein. In Bevölkerungen mit einer schwachen Hautpigmentation ist die Chitinhülle in der Regel weißlich-gräulich, in Bevölkerungen mit dunkler Haut dagegen eher bräunlich. Nach dem Blutsaugen erscheint die Laus rötlich, da der mit Blut gefüllte Verdauungstrakt durch die Chitinhülle hindurch schimmert. Die unterschiedliche Farbe der Chitinhülle ist eine im Laufe der Evolution erfolgte Anpassung, die die Erkennung der Parasiten durch den Wirt erschwert und das Entlausen schwierig macht.

Das Temperaturoptimum für die Entwicklung der Eier liegt zwischen 34 °C und 36 °C. Bei dieser Temperatur und einer hohen Luftfeuchtigkeit (Verhältnissen, wie sie für die Kopfhaut charakteristisch sind) schlüpfen juvenile Läuse innerhalb von 7-8 Tagen aus dem Ei. Sinkt die Temperatur, dauert die Entwicklung des Embryos länger. Spätestens nach zehn Tagen sind aus allen lebensfähigen Eiern juvenile Läuse geschlüpft. Allerdings enthalten etwa 30 % aller Eier keinen Embryo oder der Embryo hat sich nicht zu einer lebensfähigen Laus entwickelt.[6][7][8]

Entwicklungsgeschichte/Geschichte

Vorfahren der heutigen Kopfläuse parasitierten bereits unsere hominiden Urahnen. Vor etwa 5,6 Millionen Jahren trennten sich die Vorfahren der Kopflaus/Kleiderlaus in zwei Arten auf, die sich auf Schimpansen und den Menschen spezialisierten. Pediculus schaeffi befällt noch heute Schimpansen und Pediculus humanus den Menschen.

Studien an mitochondrialer DNA (mt DNA) haben gezeigt, dass sich Pediculus humanus vor etwa zwei Millionen Jahren in drei monophyletische Gruppen aufgeteilt hat, von denen jede eine charakteristische geographische Verteilung hat. Die monophyletische Gruppe A beinhaltet Kopfläuse und Kleiderläuse und ist weltweit verbreitet. Die monophyletische Gruppe B findet sich ausschließlich in Kopflauspopulationen von Europa, Amerika und Australien. Gruppe A und B waren in Nordamerika bereits vor der Entdeckung Amerikas und wurden mehrfach im Haar von indianischen Mumien entdeckt. Die monophyletische Gruppe C wurde bislang nur in Nepal und in Australien nachgewiesen. Nach einer Theorie haben sich Kleiderläuse und Kopfläuse in zwei Arten aufgetrennt, als unsere Vorfahren ihr dichtes Haarkleid verloren und anfingen sich mit Fellen zu bekleiden.

Eine 2004 publizierte Genanalyse von Kopfläusen, die ein Team um David Reed von der University of Florida vorlegte, wies zwei Abstammungsgruppen nach, deren Entwicklung – geschätzt anhand der molekularen Uhr – seit mehr als 1,1 Millionen Jahre getrennt voneinander verlief.[9] Heute kommt die eine Population auf allen Kontinenten vor, die zweite nur in Amerika. Da die Trennung der beiden Läuse-Populationen annähernd in jene Zeitspanne fällt, in der Homo erectus aus Afrika auswanderte, vermuten die Forscher, dass Homo erectus die Vorfahren der einen Population mitbrachte und dass sie die aus Homo erectus hervorgegangenen Neandertaler ebenfalls besiedelten. Als Jahrzehntausende später der in Afrika aus Homo erectus hervorgegangene moderne Mensch (Homo sapiens) aus Afrika auswanderte, brachte er die zweite Population mit, die sich zwischenzeitlich in Afrika – wie er selbst – genetisch verändert hatte. Während es in Europa offenbar keinen intensiven Kontakt zwischen Neandertaler und Homo sapiens gab, bei denen die ausschließlich auf dem menschlichen Kopf lebenden Läuse übertragen werden konnten, muss es – so die Deutung von David Reed – in Asien zu engeren Kontakten gekommen sein: Die später von Asien aus nach Amerika weitergewanderten Gruppen von Homo sapiens scheinen jedenfalls beide Läuse-Populationen mitgeführt zu haben, die eigenen und die mutmaßlich von Homo erectus übernommenen.

Läuse und Lauseier sind in 8000 bis 10.000 Jahre alten Textilien, Haaren und Kämmen identifiziert worden, die bei archäologischen Ausgrabungen z. B. auf den Aleuten, im Südwesten der Vereinigten Staaten, in Mexiko und Peru entdeckt wurden.

Im 17. und im 18. Jahrhundert war Kopflausbefall in Europa in allen Gesellschaftsschichten verbreitet. Bei Perückenträgern waren Kopfläuse eine regelrechte Plage. Noch im 19. Jahrhundert war Kopflausbefall in den ärmeren Bevölkerungsschichten in den Städten wie auf dem Land extrem häufig. Besonders betroffen waren Familien, in denen man sehr eng zusammen lebte und sich mehrere Personen ein Bett teilten. Unter diesen Verhältnissen hatten die meisten Menschen gleichzeitig Kopf- und Kleiderläuse.[10][11][12][13][14][15]

Vorkommen

Kopfläuse sind – im Gegensatz zu Kleiderläusen – weltweit verbreitet. Die Häufigkeit schwankt jedoch erheblich von Bevölkerungsgruppe zu Bevölkerungsgruppe. In der Regel sind Kinder häufiger betroffen als Erwachsene und Mädchen häufiger als Jungen. Dies hängt mit dem alters- und geschlechtsspezifischen Verhalten zusammen, die Kopfläusen einen leichteren Wirtswechsel ermöglichen, und nicht mit biologischen Merkmalen des Wirtes.

In Mittel- und Nordeuropa liegt die Häufigkeit von Kopflausbefall im Kindesalter zwischen 2 und 20 %, in Entwicklungsländern dagegen bei bis zu 60 %. In einem städtischen Elendsquartier in Brasilien hatten 80 % aller Mädchen Kopfläuse.

Kopflausbefall tritt typischerweise in Form von Kleinepidemien in betreuten Einrichtungen, Kindergärten oder Schulen auf und sorgt dann für erhebliche Unruhe bei den Eltern und Erziehern. Bei Epidemien in Kindergärten oder Schulklassen können 30 % und mehr aller Kinder betroffen sein.

Für Deutschland wurde eine Häufigkeit von 600 bis 1000 Neuerkrankungen pro 10.000 Kinder pro Jahr ermittelt. Damit ist Kopflausbefall die häufigste parasitäre Infektion im Kindesalter und nach den Erkältungskrankheiten die häufigste Infektionskrankheit.

Die Häufigkeit von Kopflausbefall schwankt erheblich in Abhängigkeit von der Jahreszeit. Von Januar bis Juli/August treten Neuerkrankungen konstant auf, allerdings in verhältnismäßig geringer Zahl. Mit dem Beginn der Sommerferien nimmt die Zahl der neuen Fälle rasch zu und erreicht etwa um die 37. Kalenderwoche ein Maximum. Danach geht die Zahl der Neuerkrankungen zurück und erreicht am Ende des Jahres wieder den „Basiswert“.[16][17] [18][19][20][21][22][23][24][25]

Übertragung von Mensch zu Mensch

Der typische Übertragungsweg ist enger Kopfkontakt mit einer Person, die von Kopfläusen befallen ist. Vermutlich entstehen nahezu alle neuen Erkrankungen über diesen Weg. Gemeinsam benutzte Kopfkissen, Handtücher oder Kämme können theoretisch zu einer Infektion führen, in der Praxis ist das aber die Ausnahme, wie australische Forscher gezeigt haben: Speare u. a. untersuchten 48 schwer befallene Kinder. Sie isolierten 1.845 Läuse von den Kinderköpfen, fanden aber nur in zwei Fällen je eine junge Kopflaus auf dem Kopfkissen. Mützen, Ohrenschützer, Kuscheltiere etc. sind für die Übertragung von Kopfläusen praktisch ohne Belang: Forscher untersuchten systematisch 1.000 Kopfbedeckungen von Schulkindern und fanden nicht eine einzige Laus – dagegen sammelten sie 5.500 Läuse von den Köpfen der Schüler, die diese Mützen getragen hatten. Textile Oberflächen wie Sitzgarnituren, Kopfstützen, Teppichböden etc, aber auch glatte Oberflächen wie Tische, Schulbänke, und Fußböden sind ungeeignet für Kopfläuse und stellen kein Infektionsrisiko dar. In einer Studie der James Cook University in Townsville, Australien, wurden 118 Klassenräume und die dort unterrichteten 2.230 Kinder auf Kopflausbefall untersucht. Weder auf den Bänken, noch auf den Tischen und dem Fußboden wurde eine einzige Kopflaus entdeckt. Dagegen wurden 14.033 Läuse von den Köpfen der Kinder abgesammelt.

Kopfläuse sind ähnlich häufig bei Kindern, die ihre Haare regelmäßig waschen, und solchen mit geringer Körperpflege. Im Gegensatz zu früheren Epochen ist Kopflausbefall in Deutschland nicht mit Armut assoziiert. Eine Studie in Braunschweig zeigte, dass Kopflausbefall bei Kindern mit Migrationshintergrund seltener war als bei Kindern ohne Migrationshintergrund. Es besteht auch kein konsistenter Zusammenhang zwischen Haarmerkmalen wie Farbe, Länge, Dicke der Haare und der Präsenz von Kopfläusen.[17][26][27][18][22][28][29][30]

Die Kopflaus als Parasit

Parasit-Wirt-Wechselbeziehungen

Kopfläuse ernähren sich ausschließlich von menschlichem Blut. Um zu überleben, müssen sie alle zwei bis vier Stunden Blut aufnehmen. Können Kopfläuse kein Blut saugen, beispielsweise, weil sie in der Nacht aus dem Haar gefallen sind, überleben sie in der Regel nicht länger als einen Tag. Weibliche Kopfläuse leben unter optimalen Bedingungen rund 20 Tage und maximal 30 Tage. Eine weibliche Laus produziert im Laufe ihres Lebens 150 bis 300 Eier. Die Eier werden mit einem Sekret nah an der Kopfhaut an den Haarschaft direkt über der Kopfhaut geklebt. Das Sekret härtet zu einer zementartigen Substanz aus. Der Klebstoff hat eine ähnliche Struktur wie die Matrix des Haares.

Die Eier werden vor allem dort angeklebt, wo die Haare besonders dicht aneinander stehen: An den Schläfen, hinter den Ohren und im Nacken. Hier bleibt die Temperatur relativ konstant und ist die Luftfeuchtigkeit besonders hoch, so dass weniger Gefahr besteht, dass gerade geschlüpfte Läuse austrocknen. Die Nymphen schlüpfen in der Regel innerhalb von 7-8 Tagen. Spätestens nach 10 Tagen haben alle entwicklungsfähigen Embryos die Eihülle (= Nisse) verlassen.[31][32][33]

Immunantwort und Krankheitszeichen

Das Immunsystem der Haut erkennt Komponenten des Läusespeichels als fremd und reagiert darauf mit einer Immunreaktion vom verzögerten Typ. Diese manifestiert sich in Form kleiner, einige Millimeter bis ein Zentimeter großen Schwellungen (Papeln) auf der Kopfhaut. Diese Papeln jucken stark. Der ausgeprägte Juckreiz induziert Kratzen. Wird die entzündete Stelle intensiv gekratzt, kommt es zu einer Zerstörung (Exkoriation) der Kopfhaut. Bestehen Exkoriationen über längere Zeit, können sich daraus Geschwüre entwickeln. Exkoriationen und Geschwüre sind Eintrittspforten für Eitererreger (Streptokokken, Staphylokokken). Bei einer länger persistierenden, nicht behandelten bakteriellen Infektion der Kopfhaut schwellen die regionalen Lymphknoten an.

Bei einem Erstbefall treten die Krankheitszeichen erst nach 3-5 Wochen auf, so dass die Parasitose in der Regel auch erst dann erkannt wird. Dies bedeutet, dass die betroffene Person bereits mehrere Wochen infektiös war und möglicherweise bereits andere Personen angesteckt hat. Kommt es nach einer ausgeheilten Pediculosis capitis zu einem erneuten Befall der Kopfhaut, so treten die Symptome bereits nach 48 Stunden auf. Der Anteil symptomloser Kopflausträger ist unbekannt.[34]

Übertragung von Krankheitserregern

Während Kleiderläuse seit langem als Überträger von Krankheitserregern bekannt sind, ist die Rolle von Kopfläusen bei der Übertragung von Bakterien erst vor kurzem erforscht worden. Studien haben gezeigt, dass Kopfläuse Rickettsia prowazekii (Erregerin des Fleckfiebers) und Bartonella quintana (Erregerin des Fünf-Tage-Fiebers) übertragen können. Diese gefährlichen Bakterien sind in Europa sehr selten, in einigen Entwicklungsländern jedoch weit verbreitet. Die Bakterien gelangen beim Blut-Saugen über den Speichel der Kopflaus direkt in die Blutbahn des Menschen. Eitererreger werden dagegen passiv über Beine und Körper der Läuse von einer infizierten Stelle der Kopfhaut auf andere Stellen verschleppt.[35][36][37][38]

Diagnose

Meist wird die Erkrankung entdeckt, wenn beim Kämmen eine Laus vom Kopf fällt, ein Kind sich häufig kratzt oder bei näherem Hinsehen eine Laus entdeckt wird. Beim Nachweis von Kopflausbefall bestehen zwei grundsätzliche Schwierigkeiten:

  • Erstens sind in Europa bei 80 % der Betroffenen lediglich weniger als zehn Läuse vorhanden, in Entwicklungsländern sind es häufig hundert und mehr;[39] um sicherzugehen, dass ein Kinderkopf frei von Läusen ist, ist deshalb eine genaue Untersuchung notwendig.
  • Zweitens sind Kopfläuse – vor allem die juvenilen Entwicklungsstadien – schwierig zu erkennen, da sie sehr klein und nahezu durchsichtig sind oder in etwa die Farbe der Haare haben.

Die Eier der Kopfläuse sind besonders unter Vergrößerung in der Regel leichter zu erkennen als die Tiere selbst. Erstere sind fest an einem Haar fixiert und in der Regel auf fünf Areale begrenzt: Haare an den Schläfen, Haare hinter den Ohren und Haare im Nacken. Während die leeren Eihüllen („Nissen“) unschwer als weißliche Objekte zu erkennen sind, sind die entwicklungsfähigen, gräulich-bräunlichen Eier eher unscheinbar.

Die Unterscheidung zwischen beiden Eitypen ist wichtig: Finden sich an den Haaren bei Abwesenheit von bereits geschlüpften Läusen nur weißliche Eihüllen, braucht nicht behandelt zu werden![39] Gräulich-bräunliche Eier enthalten dagegen meist ein entwicklungsfähiges Lausembryo, das spätestens nach acht Tagen als juvenile Laus aus dem Ei schlüpft. In diesem Fall ist eine Behandlung notwendig.[39]

Eine indirekte Methode, um herauszufinden, ob Eier entwicklungsfähige Lausembryonen enthalten – sich also in einigen Tagen Läuse auf der Kopfhaut finden werden -, ist der Abstand der Eier zur Haarwurzel. Da die Haare eines Kindes um etwa einen Zentimeter pro Monat wachsen, und juvenile Läuse innerhalb von acht Tagen aus embryonierten Eiern geschlüpft sind, stellen Eier, die weiter als einen Zentimeter von der Kopfhaut entfernt sind, kein Risiko dar, egal wie sie aussehen: Sie enthalten lediglich abgestorbene Lausembryonen.

Zwei Methoden haben sich zum Nachweis/zum Ausschluss eines Kopflausbefalls bewährt: Die so genannte „visuelle Inspektion“ und das „feuchte Auskämmen“: Bei der visuellen Inspektion werden Haare und Kopfhaut systematisch mit einem Vergrößerungsglas betrachtet. Beim feuchten Auskämmen werden die Haare zuerst mit einer Haarspülung angefeuchtet, dann in Strähnen gelegt und Strähne für Strähne gründlich mit einem Läusekamm ausgekämmt. Nach jedem Auskämmen wird der Kamm auf einem weißen Papier oder Tuch ausgestrichen. Ist eine Laus zwischen den Zähnen des Kammes hängengeblieben, kann man sie auf dem weißen Hintergrund gut erkennen.[40] Diese Diagnosemethode hat gleichzeitig einen therapeutischen Effekt.

Die Methode der Wahl, um Läuse zu entdecken, ist das feuchte Auskämmen. Die Methode hat eine Empfindlichkeit von 91 %.[41] Würde man sich auf die visuelle Inspektion verlassen, wäre die Häufigkeit von Kopflausträgern um den Faktor drei unterschätzt. Die visuelle Inspektion ist dagegen besser geeignet, wenn man nur nach Eiern suchen will. Die Empfindlichkeit dieser Methode für diese Fragestellung beträgt 86 %.[41]

Kopfläuse lassen sich nicht mit anderen Objekten auf der Kopfhaut verwechseln. Die Diagnose ist also immer eindeutig. Junge Läuse sind allerdings so klein, dass man sie mit bloßem Auge nur schwer erkennen kann. Eier oder Eihüllen sind relativ leicht von Schuppen und eingetrockneten Resten von Haargel, Haarspray oder Haarhülsen (Überbleibsel der inneren Wurzelscheide) zu unterscheiden. Eier kleben in einem spitzen Winkel an einem Haar, haben alle dieselbe ovale Form und lassen sich auch mit einem Läusekamm nur schwer entfernen. Kosmetikreste und Schuppen sind dagegen von unregelmäßiger Form und können leicht abgestreift werden.

Behandlung und hygienische Maßnahmen

Entgegen populärer Meinung hat häufiges Waschen der Haare keinen Einfluss auf den Befall mit Kopfläusen. Nissen sind durch einfache Haarwäsche nicht zu entfernen und lassen sich auch nicht ohne weiteres abstreifen. Ebenso sind Saunaaufenthalte, Föhnen des Haares oder Benutzung gewöhnlicher Trockenhauben keine Bekämpfungsmittel und führen möglicherweise sogar zu einer zusätzlichen Kopfhautschädigung.

Prinzipiell bestehen drei Möglichkeiten, einen Kopflausbefall zu behandeln:

  • die mechanische Entfernung von Kopfläusen mit Hilfe eines Läusekamms,
  • die lokale Anwendung eines Kopflausmittels auf der Kopfhaut und
  • die Einnahme von Substanzen, die Kopfläuse beim Blutsaugen aufnehmen und diese anschließend abtöten

Lokal wirksame Kopflausmittel lassen sich nach ihrem Wirkprinzip in zwei Gruppen unterteilen: Produkte, die auf das Nervensystem der Läuse toxisch wirken (also ein chemisches Wirkprinzip haben) und Produkte, die physikalisch wirken. Eine andere Unterscheidung richtet sich nach der Gewinnung der Inhaltsstoffe: definierte chemische Substanzen oder Substanzkombinationen oder ein komplexes Substanzgemisch aus Pflanzenextrakten.

Grundsätzlich gilt, dass nur dann behandelt wird, wenn zumindest eine lebendige Kopflaus entdeckt wurde oder Eier mit entwicklungsfähigen Lausembryonen an den Haaren nachweisbar sind (siehe Abschnitt „Diagnose“).[42] Kleben nur Nissen (Eihüllen) an den Haaren und ist keine Laus auf der Kopfhaut nachweisbar, braucht nicht behandelt zu werden.

Da bei einem erstmaligen Befall mit Kopfläusen in der Regel 4-6 Wochen vergehen, bis die Krankheit erkannt wird, hat der Patient in der Zwischenzeit mit großer Wahrscheinlichkeit andere Personen angesteckt. Daraus leitet sich die Empfehlung ab, alle Personen, mit denen in den vergangenen 14 Tagen Kopfkontakt bestand, auf Kopflausbefall zu untersuchen (siehe Abschnitt „Diagnose“) und beim Nachweis von Kopfläusen zu behandeln.[42]

Mechanische Entfernung

Läusekamm (Bug Buster) bei der Auskämmediagnose mit Pflegespülung

Läusekämme werden seit tausenden von Jahren eingesetzt, man hat sie beispielsweise als Grabbeigaben bei ägyptischen Mumien gefunden. Die Methode ist zuverlässig, wenn sie konsequent durchgeführt wird. Um sicher alle Kopfläuse - auch die, die noch aus vorhandenen Eiern schlüpfen - zu entfernen, muss das Haar drei bis vier Wochen lang zwei Mal pro Woche ausgekämmt werden.[43][44] Es gibt Kämme mit Kunststoff- oder Stahlzinken. Entscheidend ist, dass die Zinken absolut parallel stehen und der Zinkenabstand nicht mehr als 0,2 mm beträgt.[42] Ein vorab angefeuchtetes Haar (siehe Abschnitt „Diagnose“) lässt sich leichter auskämmen als trockenes Haar.

Eier und Eihüllen lassen sich leichter abstreifen, wenn die Haare vorab mit Essig angefeuchtet werden. Da in der Regel nur an verhältnismäßig wenigen Haarsträhnen Eier oder Eihüllen (Nissen) haften, kann man die betroffenen Haare auch einfach abschneiden. Für einen Außenstehenden ist dies meist nicht sichtbar. Eine vollständige Rasur des Kopfes beseitigt sicher alle Läuse und Eier; bleibt der Grund der Rasur allerdings nicht verborgen, werden die Betroffenen – zumal wenn Kinder betroffen waren – möglicherweise gehänselt.

Andere Maßnahmen

Kopfläuse können auch durch heiße Luft oder eine elektrische Gleichspannung getötet werden. Entsprechende Geräte sind im Handel. Ihre Wirksamkeit ist allerdings nicht ausreichend gut dokumentiert.[45] Die Wirksamkeit von Mayonnaise und anderen Haushaltsprodukten ist nicht bewiesen.

Lokal wirkende Substanzen

Es handelt sich um frei verkäufliche, aber apothekenpflichtige Arzneimittel, Medizinprodukte, die in der Apotheke oder Drogerie verkauft werden, oder Kosmetika, die im Fachhandel oder über das Internet vertrieben werden.

Substanzen mit einem chemischen Wirkmechanismus

Kopflausmittel, die toxisch auf das Nervensystem der Laus wirken, sind Insektizide aus der Gruppe der Carbamate (Carbaryl), Organophosphate (Malathion), synthetischen Pyrethroide wie Allethrin, Permethrin oder Deltamethrin oder Pyrethrum (natürlicher Chrysanthemenextrakt). Einige Produkte enthalten zusätzlich die Substanz Piperonylbutoxid. Da diese Substanzen nicht sicher auf Lauseier wirken, ist eine zweite Behandlung nach 8-10 Tagen (wenn alle in den Eiern vorhandenen Lausembryos geschlüpft sind) häufig notwendig.[42] Einzige Ausnahme bilden Permethrin-Präparate, bei denen gegebenenfalls eine einmalige Anwendung ausreichend ist.[46] Produkte mit einem chemischen Wirkmechanismus werden von Fachleuten zunehmend kritisch beurteilt, da sich weltweit Populationen von Kopfläusen entwickelt haben, die gegen chemisch wirkende Substanzen resistent sind.[47][48][49][50][51] In Großbritannien beispielsweise beträgt die Wirksamkeit von Permethrin weniger als 50 %.[52] [53] Sind Kopfläuse gegen eine Substanzgruppe resistent, wirken häufig auch andere Substanzen aus derselben oder einer anderen Substanzgruppe nicht mehr.[54] Auf die Kopfhaut aufgebrachte Pyrethroide durchdringen die Haut in unwesentlichen Mengen, ihre ungiftigen Metabolite gelangen in die Blutbahn und werden zeitverzögert über Niere oder Darm ausgeschieden.[55] Ist die Kopfhaut aufgekratzt, dringen die Substanzen leichter in den Körper ein. Werden Substanzen mit einem chemischen Wirkprinzip versehentlich geschluckt, können ernste neurologische Komplikationen auftreten.[56][57] Eine französische Studie deutet darauf hin, dass eine frühere Anwendung von chemisch wirkenden Substanzen möglicherweise das Erkrankungsrisiko für Leukämie erhöht.[58] Pyrethrum und Pyrethroide können eine Allergie auslösen bzw. eine existierende Allergie auf Chrysanthemen verstärken.[59]

In Deutschland sind vier Produkte im Handel:

  • Infectopedicul enthält als Wirkstoff das Pyrethroid Permethrin
  • InfectoPedicul Malathion Shampoo enthält das Organophosphat Malathion
  • Goldgeist forte enthält aus Chrysanthemen gewonnenes Pyrethrum; weitere Komponenten sind Piperonylbutoxid, Chlorkresol und Diethylenglykol.
  • Jacutin N Spray enthält das Pyrethroid Allethrin, kombiniert mit Piperonylbutoxid

Eine neue Therapie besteht in der Applikation einer 0,5%igen Ivermectin-Lotion, die einmalig ins trockene Haar eingerieben wird, zehn Minuten belassen und dann ausgewaschen wird. Diese Lotion wurde in den U.S.A. unter dem Handelsnamen Sklice zugelassen und zeigte in einer doppelblinden placebo-kontrollierten Studie bei Kindern ab dem sechsten Lebensmonat zusammen mit hygienischen Umgebungsmaßnahmen eine Lausfreiheit von 95 % nach zwei Tagen und 74 % nach fünfzehn Tagen (Placebo: 31 % und 18 %) bei sehr guter Verträglichkeit, sowie eine ebenso gute Wirksamkeit bei Permethrin- und Pyrethrin-Resistenz[60].

Substanzen auf pflanzlicher Basis

Kopflausmittel auf pflanzlicher Basis sind komplexe Gemische. Sie bestehen typischerweise aus ätherischen Ölen und/oder Fettsäuren.[61] In Laborversuchen haben sich zahlreiche ätherische Öle/Fettsäuren als wirksam erwiesen. Die Wirksamkeit einzelner ätherischer Öle hängt von ihrer Konzentration und der Art des Lösungsmittels ab.[61][62] Für die meisten Produkte ist die Wirksamkeit nur im Laborexperiment belegt. Das Produkt Paranix, eine Kombination aus Kokos-, Ylang Ylang- und Anisöl, wurde in Studien am Menschen mit anderen Kopflausmitteln verglichen. Es zeigte in Israel eine Wirksamkeit von 92% und in Großbritannien eine Wirksamkeit von 82 %.[63][64] Wie die pflanzlichen Substanzen wirken, ist nicht untersucht. Einige Substanzen haben eindeutig einen neurotoxischen Wirkmechanismus, für andere wird ein physikalisches Wirkprinzip angenommen.[65] Wenn ein Kopflausmittel aus einer Pflanze hergestellt wird, bedeutet das nicht automatisch, dass es auch ungefährlich ist. Ätherische Öle können eine Allergie verursachen bzw. irritieren die Haut.[42] Bereits früher mussten Produkte auf pflanzlicher Basis wegen möglicher Gesundheitsschäden auf Betreiben der Gesundheitsbehörden vom Markt genommen werden.[66]

Physikalisch wirkende Produkte

Eine neue Generation von Kopflausmitteln beseitigt die Parasiten auf physikalischem Wege. Die Produkte enthalten Dimeticone. Dimeticone sind langkettige Verbindungen mit einem Grundgerüst aus Silizium und Sauerstoff. Je nach Aufbau des Kettenmoleküls haben sie hervorragende Kriech- und Spreiteigenschaften und sind extrem dünnflüssig oder dickflüssig bis wachsartig. Aufgrund ihrer physikalischen Eigenschaften können Dimeticone Oberflächen sehr gut benetzen. Sie können in mikroskopisch winzige Öffnungen, beispielsweise die Atemöffnungen von Läusen, eindringen und auch feinstrukturierte Oberflächen mit einem Ölfilm überziehen.[67][68] Die Wirkung auf Kopfläuse tritt innerhalb weniger Minuten ein.[69] Durch das physikalische Wirkprinzip und den schnellen Wirkungseintritt ist es extrem unwahrscheinlich, dass sich resistente Parasiten entwickeln.

Dimeticone werden vom Körper nicht verstoffwechselt. Ein versehentlich über den Mund aufgenommenes Dimeticon wird über den Darm wieder ausgeschieden. Dementsprechend gilt die Substanzgruppe als ungiftig.[70]

In Deutschland sind derzeit sechs Dimeticon-haltige Kopflausmittel auf dem Markt. Die Produkte unterscheiden sich hinsichtlich der Dimeticonkonzentration, der Einwirkzeit, der Zusammensetzung aus Dimeticonen unterschiedlicher physikalischer Eigenschaften, und der Beimischung von pflanzlichen Zusatzstoffen, die ihrerseits eine Wirkung auf Kopfläuse haben.[71] Für die Kopflausmittel NYDA und EtoPril liegen in wissenschaftlichen Fachzeitschriften veröffentlichte Daten über die Wirksamkeit am Menschen vor. NYDA zeigte bei Kindern aus brasilianischen Slums mit sehr vielen Kopfläusen eine Wirksamkeit von 97 %,[72] bei EtoPril lag die Wirksamkeit je nach Studienort und Studienart zwischen 70 und 97 %.[73][74][75] Für die anderen Produkte ist die Wirksamkeit bislang nicht ausreichend dokumentiert.[71] Neuentwicklungen im Bereich der Dimeticone zielen speziell auf eine Verringerung der Einwirkzeit ab. So ist z.B. bei DIMET20 eine 20-minütige Inkubationszeit ausreichend, gegenüber 8 Stunden bei NYDA.[76]

Über die Wirkung von Dimeticonen auf Lauseier gibt es bislang nur Laboruntersuchungen. Sehr gute Ergebnisse zeigte im Labor DIMET20.[77]Eine weitere Untersuchung zeigt, dass die Wirkung stark von den physiko-chemischen Merkmalen des eingesetzten Dimeticons abhängt. Zwei Dimeticon-haltige Produkte zeigten eine sehr gute Wirkung, ein anderes Produkt überhaupt keine.[78] Solange die Wirksamkeit von Dimeticon-haltigen Produkten auf Eier nicht durch Studien am Menschen bestätigt ist, müssen auch diese Produkte zwei Mal im Abstand von 8-10 Tagen angewandt werden.[71]

Orale Behandlung mit Ivermectin

Ivermectin ist ein Medikament gegen Rundwürmer, das auch auf blutsaugende Läuse und Krätzemilben wirkt.[79] Kopfläuse nehmen die Substanz beim Blutsaugen auf. Ivermectin ist in Deutschland nicht für die Behandlung von Kopflausbefall zugelassen, verschreibungspflichtig und von der Apotheke aus dem Ausland zu beziehen. In der Regel ist eine zweimalige Einnahme von 400µg pro kg Körpergewicht im Abstand von einer Woche ausreichend. In einer Vergleichsstudie bei Insektizid-refraktärem Kopflausbefall zeigte sich eine Lausfreiheit nach zwei Wochen bei 95 % im Vergleich zu 85 % unter Behandlung mit 0,5 %igem Malathion [80].

Hygienische Maßnahmen

Da Kopfläuse sich nur auf dem menschlichen Kopf ernähren und vermehren können, sind hygienische Maßnahmen von untergeordneter Bedeutung. Vorsorglich können Kämme, Haarbürsten, Haarspangen und -gummis in heißer Seifenlösung gereinigt werden und Schlafanzug, Bettwäsche und Leibwäsche gewechselt und Kopfbedeckungen sowie Schals gewaschen werden. Die Reinigung von Polstermöbeln, Gardinen, Teppichböden, Matratzen, Kopfstützen im Auto, etc. ist überflüssig. Insektizidhaltige Sprays sind potenziell gesundheitsschädlich und sollen nicht angewandt werden.[42] Eine vorbeugende Wirkung der Applikation von Duftstoffen oder anderen pflanzlichen Produkten auf die Haare ist nicht nachgewiesen.

Gesetzliche Bestimmungen in Deutschland

Werden bei einem Kind, das eine Gemeinschaftseinrichtung - beispielsweise Hort, Kindergarten oder Schule - besucht, Kopfläuse entdeckt, so müssen die Eltern gemäß § 34 Abs. 5 Infektionsschutzgesetz der Gemeinschaftseinrichtung den Kopflausbefall melden. Leiter(innen) von Gemeinschaftseinrichtungen sind nach § 34 Abs. 6 Infektionsschutzgesetz verpflichtet, das zuständige Gesundheitsamt über einen festgestellten Kopflausbefall zu benachrichtigen. Wird eine Pediculosis capitis während des Besuchs einer Einrichtung zufällig entdeckt, so braucht das betreffende Kind nicht sofort nach Hause geschickt werden.[42] Die Eltern müssen die Durchführung der Behandlung mündlich oder schriftlich bestätigen. Das Kind kann anschließend die Gemeinschaftseinrichtung wieder besuchen. Ein ärztliches Attest ist nicht nötig und kann von der Einrichtung erst verlangt werden, wenn ein Kind mehrfach Kopfläuse hat.[42]

Chemisch-physikalische Entfernung

Zur Behandlung der Haare sind einige Mittel mit unterschiedlichen Wirkstoffen und Wirkweisen erhältlich. Da die Eier bei allen Methoden nicht sicher abgetötet werden, muss die Behandlung nach acht Tagen wiederholt werden, um auch die neu geschlüpften Tiere zu treffen. Die hier genannten Mittel sind zum Teil nur in Apotheken erhältlich und mitunter rezeptpflichtig. Grundsätzlich sollten chemische Mittel aufgrund möglicher Nebenwirkungen nur angewendet werden, wenn auch wirklich ein Kopflausbefall vorliegt. Ein Arzt kann dies überprüfen und auch Behandlungshinweise geben.

In wissenschaftlichen Studien wurde belegt, dass ein Teil der Kopfläuse schon gegen den Wirkstoff Pyrethroid resistent geworden ist: Bei 3.000 englischen Schülern wurde in über 80 Prozent der Fälle eine Resistenz nachgewiesen. Zu ähnlichen Ergebnissen kam eine Studie aus Israel..[81] Daher sollte man den Behandlungserfolg überprüfen, indem man, wie unter „Mechanische Entfernung“ beschrieben, einen Nissenkamm verwendet und ggf. ein Mittel mit anderem Wirkstoff anwendet.

Amtlich zugelassen sind mehrere Pedikulozide:

Rezeptpflichtige Arzneimittel

  • Jacutin-Gel und Quellada H Shampoo: Sie enthalten als Wirkstoff Lindan. Lindan kann die Nerven schädigen und bei Kindern zu Krampfanfällen führen. Aufgrund einer EU-Richtlinie wurden Arzneimittel mit Lindan Ende 2007 vom Markt genommen.
  • InfectoPedicul Malathion Shampoo: Enthält das Organophosphat Malathion. Der Wirkstoff wurde nach langer Abwesenheit vom deutschen Markt Mitte Juli 2012 in Form des Shampoos wieder eingeführt. Das einzige rezeptpflichtige Arzneimittel zur Bekämpfung des Kopflausbefalls in Deutschland. Auch zur Behandlung von Filzläusen zugelassen.

Apothekenpflichtige Arzneimittel

  • Infectopedicul enthält als Wirkstoff das Pyrethroid Permethrin. Die Zeitschrift Öko-Test hat es in einem Produktvergleich im März 2006 zwar als am besten wirksam empfohlen, allerdings nur mit der Note ausreichend, denn die Ökotester äußerten Bedenken wegen der giftigen Wirkung auch auf Warmblüter wie den Menschen. Die Autoren von Ökotest bedauerten, dass zum Zeitpunkt des Testes keine bessere Alternative zur Verfügung stand.[82]
  • Goldgeist forte enthält aus Chrysanthemen gewonnenes Pyrethrum; zusätzlich ist der synthetische „Wirkungsverstärker“ Piperonylbutoxid vorhanden; weiterhin Chlorkresol, ein Chlorphenol, sowie in großen Mengen Diethylenglykol.
  • Jacutin N Spray enthält das Pyrethroid Allethrin, kombiniert mit Piperonylbutoxid.

Diese drei Arzneimittel sind nach §18 IfSG durch das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit zur Bekämpfung von tierischen Schädlingen zugelassen.[83]

Weitere am Markt erhältliche Medizinprodukte (frei verkäuflich)

  • Aesculo Gel "L"; verspricht das Gleiche wie Mosquito Läuse-Shampoo durch Kokosöl. In einem Vergleichstest konnte das Mittel nur bei hinreichend langer Einwirkdauer Wirkung entfalten.[84]
  • Bug Buster Kit Kammset zur Diagnose und Behandlung durch nasses Auskämmen mit Pflegespülung. Die Wirksamkeit der sog. Bug Busting Methode wurde in zwei randomisierten klinischen Studien untersucht.[85][86]
  • DIMET20, Nyda, EtoPril, Hedrin, Itax und Jacutin Pedicul Fluid verwenden den Wirkstoff Dimeticon. Das inerte Silikonöl wirkt rein physikalisch durch Ersticken der Kopfläuse (nichttoxisch). Produkte mit der längsten Einwirkdauer bis zu acht Stunden z. B. über Nacht. Das Wirkprinzip der Rezeptur von Etopril wurde in randomisierten klinischen Studien untersucht.[73][87] Die Produkte EtoPril, Nyda und Jacutin Pedicul Fluid sind seit dem 1. Juli 2008 in Deutschland durch die gesetzlichen Krankenkassen für Kinder bis 12 Jahre erstattungsfähig, wenn sie von einem Arzt verordnet werden.
  • Mosquito Läuse-Shampoo enthält Sojaöl und das Tensid CAPB. Der Wirkmechanismus ist ungeklärt; in einer vom Hersteller beauftragten Studie wird vermutet, dass ungesättigte Fettsäuren im Sojaöl in Verbindung mit dem Tensid die wachsartige Oberhaut der Läuse angreifen, so dass diese dann austrocknen.[88] In einem in vitro-Test aus dem Jahr 2010 konnte das Mittel nicht überzeugen.[84] Eine vom Hersteller finanzierte klinische Studie aus dem Jahr 2011 kommt zu dem Schluss, dass Sojaöl-basierte Shampoos wie mosquito med Läuse-Shampoo signifikant wirksamer sind als eine Pemethrin-Lotion.[89] Seit dem 18. Januar 2011 ist mosquito med Läuse-Shampoo durch die gesetzlichen Krankenkassen für Kinder bis 12 Jahre erstattungsfähig,[90] wenn es von einem Arzt verordnet wird. Es wurde vom Umweltbundesamt nach §18 IfSG geprüft und durch das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit zur Bekämpfung von tierischen Schädlingen unbefristet zugelassen.[91]
  • Wash Away Laus Shampoo, aus Niembaum-Samen, in einem in vitro-Test untersucht.[84]

Bekannte Nebenwirkungen verschiedener Inhaltsstoffe

  • Arzneimittel mit Pyrethrum und Pyrethroiden wurden klinisch getestet und gelten daher bei bestimmungsgemäßem Gebrauch als sicher. Je zahlreicher und je weniger genau definiert aber die Inhaltsstoffe sind (Pflanzenextrakte), desto größer ist das Nebenwirkungsrisiko (u. a. allergische Reaktionen). Die häufigste Nebenwirkung ist Juckreiz und Brennen der Kopfhaut. Sehr selten kommt es zu Übelkeit und Kopfschmerzen.
  • Kosmetika, frei verkäufliche Medizinprodukte und ähnliches, auch aus der Apotheke: Sie sind häufig weniger genau erforscht als verschreibungspflichtige Arzneimittel, ihre Anwendung kann folglich weniger sicher sein. Besonders gute Verträglichkeit aufgrund der „natürlichen“ Herkunft ihrer Inhaltsstoffe ist ein weit verbreiteter Irrglaube, der durch die fehlende Dokumentation von Nebenwirkungen leider weiter genährt wird - auch Naturstoffe können beispielsweise Allergien auslösen.
  • Chlorkresol erhöht das Risiko einer allergischen Hautreaktion.
  • Diethylenglykol ist eine Substanz, die beim Verschlucken gesundheitsschädlich ist.

Vergleich mechanischer und chemischer Entfernung

Voraussetzungen für eine erfolgreiche mechanische Entfernung sind die richtige Kämmtechnik und ein geeigneter Läusekamm mit eng stehenden Zinken. In einer Studie haben Hill u. a. von der London School of Hygiene and Tropical Medicine 2005 die rein mechanische Entfernung, also das Kämmen von nassen Haaren (Kämmmethode), mit der rein chemischen Entfernung verglichen, d. h. unter Einsatz von Läusemitteln (Insektiziden) mit den Wirkstoffen Malathion oder Permethrin. Ergebnis: Nach 15 Behandlungstagen wiesen 57 Prozent der Probanden der Kämmmethode keine Kopfläuse und Nissen mehr auf, jedoch waren nur 13 Prozent der chemisch behandelten Probanden läusefrei. In dieser Arbeit war die Kopflausentfernung mit einem speziellen Nissenkamm und der richtigen Kämmtechnik effektiver als eine Behandlung mit chemischen Mitteln. Dieses Ergebnis erklärten die Forscher mit der zunehmenden Resistenz der Kopfläuse gegenüber den häufig verwendeten Insektiziden. Kritiker bemängeln, dass das chemische Mittel nur einmal und nicht wie üblich und erforderlich zweimal angewendet wurde. Andere Autoren fanden jedoch komplett gegenläufige Ergebnisse, in ihren Studien waren die chemischen Wirkstoffe dem Kämmen überlegen. Wahrscheinlich kommt es sowohl auf die Kämmtechnik und die verwendeten chemischen Präparate auf der einen Seite als auch auf die lokale Resistenzsituation auf der anderen Seite an.[92]

Neue Trocknungs-Methode

Neue Studien der University of Utah behaupten, die erfolgreiche Kopflaus-Bekämpfung durch eine einmalige Austrocknungs-Behandlung mit warmer Luft nachgewiesen zu haben. Demnach reicht eine einzige etwa 30 Minuten dauernde Behandlung mit einem speziell entwickelten Warmluft-Gerät, um 98% der Nissen und 80% der Kopfläuse zu töten, die verbleibenden Kopfläuse sind nicht mehr fortpflanzungsfähig. Diese Behandlungsmethode verspricht völlig insektizidfrei mit vergleichsweise einfacher und kurzer Anwendungsdauer hohen Erfolg. Die Verwendung herkömmlicher Haartrockner wird allerdings nicht empfohlen, da dabei meist zu heiße Luft verwendet wird und die Warmluft nicht ausreichend gezielt zur Kopfhaut geleitet werden kann.[93][94] Ein spezialisiertes Gerät („LouseBuster“) wird von der Firma Larada Sciences, Inc., einer Spin-out Company der University of Utah, für professionelle (medizinische) Anwendung beispielsweise in Schulen vertrieben.[95]

Wichtige Hinweise

  • Sollten Kinder im Säuglingsalter, Kleinkinder, Schwangere und stillende Mütter oder Allergiker befallen sein, ist vor Anwendung eines chemischen Mittels unbedingt ein Arzt zu konsultieren.
  • Niemals Kinder in diesen Mitteln baden, die Kopfläuse sitzen nur auf dem Kopf.
  • Zusätzlich empfiehlt das RKI seit 2007: Während der Schwangerschaft und in der Stillzeit, bei MCS-Syndrom (multiple Überempfindlichkeit gegen chemische Substanzen) und Chrysanthemenallergie sollten Kopfläuse rein mechanisch durch nasses Auskämmen mit dem Läusekamm entfernt werden.[96][97]
  • Bei Kopflausbefall ist die Gemeinschaftseinrichtung in Deutschland nach dem Infektionsschutzgesetz § 33 und § 34 Abs. 6 IfSG verpflichtet, das örtliche Gesundheitsamt zu unterrichten. Nach dem IfSG ist die Leitung von Gemeinschaftseinrichtungen verpflichtet, das zuständige Gesundheitsamt über einen Kopflausbefall beim Personal oder bei den Betreuten unter Angabe der Namen zu benachrichtigen.
  • In Übereinstimmung mit dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) § 4 Abs. 1 und 2 hat das Robert Koch-Institut die Regelung erarbeitet, dass – im Fall des Besuchs einer Gemeinschaftseinrichtung für Kinder und Jugendliche – die Erziehungsberechtigten verpflichtet sind, den Befall dort zu melden und u.a. die Durchführung eine sachgerechten Behandlung mit einem zugelassenen Arzneimittel oder einem Medizinprodukt, das zur Tilgung von Kopflausbefall nachweislich geeignet ist, zu bestätigen. Ein ärztliches Attest zur Bestätigung des Behandlungserfolges ist zur Wiederzulassung für die Gemeinschaftseinrichtung nicht erforderlich.[98]

Volksglaube

Auch heutzutage werden Befallene oft noch ungerechtfertigt stigmatisiert, obwohl die Sauberkeit bei der Übertragung in modernen Industriestaaten kaum mehr eine dominante Rolle spielt. Aktuell hängt hier die Verbreitung von Kopfläusen viel stärker davon ab, ob viele Menschen auf engem Raum zusammenleben (Kindergarten, Schule, Ferienlager, Schullandheim etc.), ob sie einen engeren oder distanzierteren Umgang untereinander pflegen („kuscheln“) und ob sie beispielsweise aus falscher Scham einen Kopflausbefall längere Zeit verheimlichen. Früher war es oft in den unteren sozialen Schichten der heutigen Industriestaaten um die Hygiene und die Sauberkeit wesentlich schlechter bestellt, besonders wenn größere Gruppen von ihnen auf engstem Raum gelebt haben. Vornehmlich in ärmeren Staaten treffen diese Bedingungen jedoch durchaus auch noch heute auf größere Bevölkerungsgruppen zu und erleichtern damit in diesen Regionen auch eine Ausbreitung der Kopflaus.

Bei manchen Volksgruppen gilt der Lausbefall jedoch als Zeichen von Gesundheit, da irrtümlich davon ausgegangen wird, dass schädliche Säfte durch Läuse abgesaugt würden.[99]

Quellen und weiterführende Informationen

Literatur

  • Heinz Mehlhorn, Werner Peters: Diagnose der Parasiten des Menschen, einschließlich der Therapie einheimischer und tropischer Parasitosen. Fischer, Stuttgart 1983, ISBN 3-437-10849-2.
  • Hermann Feldmeier: Pediculosis capitis - Die wichtigste Parasitose des Kindesalters. In: Kinder- und Jugendmedizin. Nr. 4, 2006, S. 249–259. PDF
  • Hermann Feldmeier: Kopflausinfestationen - ein Kompendium. Thieme, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-13-153691-4.

Weblinks

 Commons: Pediculus humanus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. eurekalert org. vom 9. April 2012: Head and body lice appear to be the same species, genetic study finds.
    Brett Olds u. a.: Comparison of the transcriptional profiles of head and body lice. In: Insect Molecular Biology, Band 21, Nr. 2, 2012, S. 257–268, doi:10.1111/j.1365-2583.2012.01132.x
  2. I. F. Burgess: Head Lice Biology. In: J. Heukelbach (Hrsg.): Management and Control of Head Lice Infestation. UNI-MED, Bremen 2010.
  3. J. R. Busvine: Evidence from double infestations for the specific status of human head lice and body lice (Anoplura). In: Syst. Entomol. Nr. 3, 1978, S. 1–8.
  4. N. P. Leo, N. J. H. Campbell u. a.: Evidence from mitochondrial DNA that head lice and body lice of humans (Phthiraptera:Pediculae) are conspecific. In: J Med Entomol 2002, Vol. 39, Nr. 662, S. 666.
  5. N. P. Leo, J. M. Hughes u. a.: The head and body lice of humans are genetically distinct (Insecta: Phthiraptera, Pediculae): evidence from double infestations. In: Heredity 2005, Vol. 95, S. 34–40.
  6. I. F. Burgess: Head Lice Biology. In: J. Heukelbach (Hrsg.): Management and Control of Head Lice Infestation. UNI-MED, Bremen 2010.
  7. M. Takano-Lee u. a.: In vivo and in vitro rearing of Pediculus humanus capitis (Anoplura: Pediculae). In: J Med Entomol 2005, Vol. 40, S. 628–635.
  8. J. E. Webb: Spiracle structure as a guide to the phylogenetic relationships of the Anoplura (biting and sucking lice) with notes on the affinities of the mammalian host. In: Proceedings of the Zoological Society. 1946, Vol. 116, S. 49–119.
  9. David L. Reed u. a.: Genetic Analysis of Lice Supports Direct Contact between Modern and Archaic Humans. In: PLoS Biol. Vol. 2, Iss. 11, 2004, Artikel e340, doi:10.1371/journal.pbio.0020340
  10. A. Araujo, L. F. Ferreiraet u. a.: Ten thousand years of head lice infection. In: Parasitol Today. 2000, Nr. 7, S. 269.
  11. J. E. Light, M. A. Toups, D. L. Reed: What's in a name: the taxonomic status of human head and body lice. In: Mol Phylogenet Evol. 2008, Nr. 47.
  12. J. E. Light, J. M. Allen u. a.: Geographic distributions and origins of human head lice (Pediculus humanus capitis) based on mitochondrial data. In: J Parasitol. 2008, Vol. 94, Iss. 6, S. 1275–1281.
  13. M. Pagel, W. Bodmer: A naked ape would have fewer parasites. In: Proc R Soc Lond B. 2003, Nr. 270, S. 117–119.
  14. D. Raoult, D. L. Reed u. a.: In: Molecular identification of lice from Pre-columbian mummies. In: Journal of Infectious Diseases. (JID) 2008, Vol. 197, Iss, 4, S. 535–543, doi:10.1086/526520
  15. D. L. Reed, J. E. Light u. a.: Pair of lice lost or parasites regained: the evolutionary history anthropoid primate lice. In: BMC Biology. 2007, Vol. 5, Iss. 7, doi:10.1186/1741-7007-5-7.
  16. E. Bauer, C. Jahnke, H. Feldmeier: Seasonal fluctuations of head lice infestation in Germany. In: Parasitol. Res. 2009, Vol. 104, Iss. 3, S. 677–681.
  17. 17,0 17,1 A. Buczek, D. Markowska-Gosik, D. Widomska, I. M. Kawa: Pediculosis capitis among schoolchildren in urban and rural areas of eastern Poland. In: European Journal of Epidemiology,. 2004, Nr 19, S. 491–495.
  18. 18,0 18,1 R. Chunge, F. Scott, J. Underwood, K. Zavarella: A pilot study to investigate transmission of head lice. In: Can. J. Public Health. 1991, Nr. 82, S. 207–208.
  19. A. M. R. Downs, K. A. Stafford, G. C. Coles: Head lice: Prevalence in schoolchildren and insecticide resistence. In: Parasitol. Today. 1999, Nr. 15, S. 1–3.
  20. M. E. Falagas, D. K. Matthaiou, P. I. Rafailidis, G. Panos, G. Pappas: Worldwide prevalence of head lice. In: Emerging Infectious Diseases. Vol. 14, Iss. 9, 2008.
  21. J. Heukelbach, T. Wilcke, B. Winter, H. Feldmeier: Epidemiology and morbidity of scabies and pediculosis capitis in resource-poor communities in Brazil. In: Br. J. Dermatol. 2005, Vol. 153, S. 150–156.
  22. 22,0 22,1 C. Jahnke, E. Bauer, H. Feldmeier: Pediculosis capitis im Kindesalter: epidemiologische und sozialmedizinische Erkenntnisse einer Reihenuntersuchung von Schulanfängern. In: Gesundheitswesen. 2008, Nr. 70 (11), S. 667–673, doi:10.1055/s-0028-1100399
  23. D. Juranek: Pediculus capitis in schoolchildren: Epidemiologic trends, risk factors, and recommendations for control. In: M. Orkin, H. I. Maibach (Hrsg.): Cutaneous Infestations and Insect Bites. Marcel Dekker, New York 1985, S. 199–211.
  24. E. Weir: School’s back, and so is the lowly louse. In: Canadian Medical Association Journal. (CMAJ) 2001, Vol. 165, S. 814.
  25. S. Willems, H. Lapeere u. a.: The importance of socio-economic status and individual characteristics on the prevalence of head lice in schoolchildren. In: Eur. J. Dermatol. 2005, Vol. 15, Iss. 5, S. 387–392.
  26. D. V. Canyon, R. C. Spear, R. Muller: Spatial and kinetic factors for the transfer of head lice (Pediculosis capitis) between hairs.'# In: The Journal of investigative Dermatology. 2002, Nr. 119, S. 629–631.
  27. S. Catala, L. Junco, R. Vaporaky: Pediculus capitis infestation according to sex and social factors in Argentina. In: Rev Saude Publica. 2005, Nr. 39, S. 438–443.
  28. K. Mumcuoglu, J. Miller u. a.: Head lice in Israeli children: parents’ answer to an epidemiological questionnaire. In: Public Health Reviews. 1990; 1990-1991, Nr. 18, S. 335–344.
  29. R. Speare, G. Thomas, C. Cahill: Head lice are not found on floors in primary school classrooms. In: Australian and New Zealand Journal of Public Health. 2002, Vol. 26, Iss. 3, S. 208–211.
  30. R. Speare, C. Cahill, G. Thomas: Head lice on pillows, and strategies to make a small risk even less. In: Int J Dermatol. 2003, Nr. 42, S. 626–629.
  31. C. N. Burkhart, C. G.Burkhart: Head lice: scientific assessment of the nit sheath with clinical ramifications and therapeutic options. In: J Am Acad Dermatol. 2005, Vol. 53, Iss. 1, S. 129–133.
  32. J. W. Maunder: The appreciation of lice. In: Proceedings of the Royal Institution of Great Britain. 1983, Nr. 55, S. 1–31.
  33. M. Takano-Lee, K. S. Yoon u. a.: In vivo and in vitro rearing of Pediculus humanus capitis (Anoplura: Pediculae). In: J Med Entomol. 2005, Nr. 40, S. 628–635.
  34. H. Feldmeier, J. Heukelbach: Clinical Aspects. In: J. Heukelbach (editor): Management and Control of Head Lice Infestation. UNI-MED, Bremen 2010.
  35. D. L. Bonilla, H. Kabeya u. a.: Bartonella quintana in body lice and head lice from homeless persons, San Francisco, California, USA. In: Emerging Infectious Diseases. 2009, Vol. 15, Iss. 6, S. 912–915.
  36. T. L. Meinking: Infestations. In: Curr Probl Dermatol. 1999, Nr. 11, S. 73–120.
  37. E. S. Murray, S. B. Torrey: Virulence of Rickettsia prowazekii for head lice. In: Ann NY Acad Sci. 1975, Nr. 266, S. 25–34.
  38. T. Sasaki, S. K. S. Poudel u. a.: First Molecular Evidence of Bartonella quintana in Pediculus humanus capitis (Phthiraptera: Pediculidae), collected from Nepalese Children. In: J Med Entomol. 2006, Vol. 43, Iss. 1, S. 110–112.
  39. 39,0 39,1 39,2 H. Feldmeier: Kopflausbefall - Eine therapeutische Herausforderung für den Pharmazeuten. In: Deutsche Apotheker Zeitung. 2006, Nr. 26, S. 52–59.
  40. H. Feldmeier, C. Jahnke: Kopflausinfestationen - ein Kompendium. Thieme, Stuttgart 2010.
  41. 41,0 41,1 C. Jahnke, E. Bauer, U. Hengge, H. Feldmeier: Accuracy of diagnosis of pediculosis capitis: visual inspection versus wet combing. In: Archives of Dermatology. 2009, Nr. 145, S. 309–313.
  42. 42,0 42,1 42,2 42,3 42,4 42,5 42,6 42,7 H. Feldmeier, C. Jahnke: Pediculosis Capitis. Epidemiologie, Diagnose und Therapie. In: Pädiatrische Praxis. 2010, Vol. 76, S. 359–370.
  43. N. Hill, G. Moor u. a.: Single blind, randomised, comparative study of the Bug Buster kit and over the counter pediculicide treatments against head lice in the United Kingdom. In: British Medical Journal. (BMJ) 2005, Nr. 331, S. 384–387.
  44. K. Y. Mumcuoglu, M. Friger u. a.: Louse comb versus direct visual examination for the diagnosis of head louse infestation. In: Pediatric Dermatology. 2001, Nr. 18, S. 9–12.
  45. B. M. Goates, J. S. Atkin u. a.: Hot air is an effective treatment for head lice. In: Pediatrics. 2006, Nr. 118, S. 1962–1970.
  46. medvergleich.de
  47. A. M. R. Downs, K. A. Stafford , G. C. Coles: Head lice: Prevalence in schoolchildren and insecticide resistence. In: Parasitol Today. 1999, Nr. 15, S. 1–3.
  48. R. Durand, B. Millard u. a.: Detection of Pyrethroid resistance gene in head lice in schoolchildren from Bobigny. In: France. Journal of Medical Entomology. 2007, Nr. 44, S. 796–797.
  49. D. M. Elston: Drug-Resistant Lice. In: Arch Dermatol. 2003, Nr. 139, S. 1061–1064.
  50. J. A. Hunter, S. C. Barker. Susceptibility of head lice (Pediculus humanus capitis) to pediculicides in Australia. In: Parasitol Res. 2003, Nr. 90, S. 476–478.
  51. M. Kristensen, M. Knorr u. a.: Survey of permethrin and malathion resistance in human head lice populations from Denmark. In: Journal of Medical Entomology. 2006, Nr. 43, S. 533–538.
  52. I. F. Burgess, E. R. Brunton, N. A. Burgess: Clinical trial showing superiority of a coconut and anise spray over permethrin 0.43% lotion for head louse infestation, ISRCTN96469780. In: Eur J Pediatr. 2010, Nr. 169, S. 55–62.
  53. R. Bialek, U. E. Zelck, R. Fölster-Holst: Permethrin Treatment of Head Lice with Knockdown Resistance-like Gene. In: N Engl J Med. 2011, Nr. 364, S. 4.
  54. M. I. Picollo, C. V. Vassena u. a.: Resistance to insecticides and effect of synergesis on permethrin toxicity in Pediculus capitis (Anoplura: Pediculidae) from Buenos Aires. In: Journal of Medical Entomology. 2000, Nr. 37, S. 721–725.
  55. D. Tomalik-Scharte, A. Lazar u. a.: Dermal absorption of permethrin following topical administration. In: Eur J Clin Pharmacol. 2005, Vol. 61, Iss. 5-6, S. 399–404.
  56. anonymous: Behandlung von Kopfläusen. In: arznei-telegramm 2006, Nr. 37(9), S. 79–83.
  57. J. Sendzik, R. Stahlmann: Arzneimittel gegen Kopflausbefall. Toxikologie und Wirksamkeit. In: Medizinische Monatsschrift für Pharmazeuten. (MMP) 2005, Nr. 28 (5), S. 167–172.
  58. F. Menegaux, A. Baruchel u. a.: Household exposure to pesticides and risk of childhood leukaemia. In: Occupational and Environmental Medicine. 2006, Vol. 63, Iss. 2, S. 131–134.
  59. Topische Therapie bei Kopfläusen. In: Der Arzneimittelbrief. 2009, Nr. 43(11), S. 81–85.
  60. David M. Pariser, Terri Lynn Meinking, Margie Bell, William G. Ryan: Topical 0.5% Ivermectin Lotion for Treatment of Head Lice. New England Journal of Medicine 2012, Band 367, Ausgabe 18 vom 1. November 2012, Seiten 1687 - 1693. DOI: 10.1056/NEJMoa1200107
  61. 61,0 61,1 J. Heukelbach, D. V. Canyon, R. Speare: The effect of natural products on head lice: in vitro tests and clinical evidence. In: Journal of Pediatric Infectious Diseases. 2007, Nr. 2, S. 67–76.
  62. Y. Yang, H. Lee u. a.: Insecticidal activity of plant essential oils against Pediculus humanus capitis (Anoplura: Pediculidae). In: Journal of Medical Entomology. 2004, Nr. 41, S. 699–704.
  63. I. F. Burgess, E. R. Brunton, N. A. Burgess: Clinical trial showing superiority of a coconut and anise spray over permethrin 0.43% lotion for head louse infestation, ISRCTN96469780. In: Eur J Pediatr. 2010, Nr. 169, S. 55–62.
  64. K. Y. Mumcuoglu, J. Miller, C. Zamir u. a.: The in vivo pediculicidal efficacy of a natural remedy. In: The Israel Medical Association journal. (IMAJ) 2002, Nr. 4, S. 790–792.
  65. J. Heukelbach, D. V. Canyon, R. Speare: The effect of natural products on head lice: in vitro tests and clinical evidence. In: Journal of Pediatric Infectious Diseases. 2007, Vol. 2, S. 67–76.
  66. Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen: Shampoos gegen Kopflausbefall der Firma PM Consumer Product AG. ÖAZ 2008; 13, S. 701.
  67. I. Richling, W. Böckeler: Lethal effects of treatment with a special dimeticone formula on head lice and house crickets (Orthoptera, Ensifera: Acheta domestica and Anoplura, Phthiraptera: Pediculus humanus). In: Arzneim -Forsch /Drug Res. 2008, Nr. 58, S. 248–254.
  68. I. F. Burgess: The mode of action of dimeticone 4% lotion against head lice, Pediculus capitis. In: BMC Pharmacology. 2009, Vol. 9, Iss. 3, doi:10.1186/1471-2210-9-3.
  69. I. Richling, W. Böckeler: Lethal effects of treatment with a special dimeticone formula on head lice and house crickets (Orthoptera, Ensifera: Acheta domestica and Anoplura, Phthiraptera: Pediculus humanus). In: Arzneim -Forsch /Drug Res. 2008, Nr. 58, S. 248–254.
  70. B. Nair: Final report on the safety assessment of stearoxy dimethicone, dimethicone, methicone, amino bispropyl dimethicone, aminopropyl dimethicone, amodimethicone, amodimethicone hydroxystearate, behenoxy dimethicone, C24-28 alkyl methicone, C30-45 alkyl methicone, C30-45 alkyl dimethicone, cetearyl methicone, cetyl dimethicone, dimethoxysilyl ethylenediaminopropyl dimethicone, hexyl methicone, hydroxypropyldimethicone, stearamidopropyl dimethicone, stearyl dimethicone, stearyl methicone, and vinyldimethicone. In: Int J Toxicol. 2003, Nr. 22, S. 11–35.
  71. 71,0 71,1 71,2 H. Feldmeier: Dimeticon-Präparate gegen Kopflausbefall. In: Deutsche Apothekerzeitung. 2009, Nr. 149 (6), S. 87–95.
  72. J. Heukelbach, D. Pilger, F. Oliveira, A. Khakban, L. Ariza, H. Feldmeier: A highly efficacious pediculocide based on dimeticone: Randomized observer blinded comparative trial. In: BMC Infectious Diseases. 2008, Vol. 8, S. 115, doi:10.1186/1471-2334-8-115.
  73. 73,0 73,1 I. F. Burgess, C. M. Brown, P. N. Lee: Treatment of head louse infestation with 4% dimeticone lotion: randomised controlled equivalence trial. In: British Medical Journal . (BMJ) 2005, Nr. 330, S. 1423–1426, PMID 15951310 PDF
  74. I. F. Burgess, P. N. Lee, G. Matlock: Randomised, controlled, assessor blind trial comparing 4% Dimeticone lotion with 0.5% Malathion liquid for head lice infestation. In: PLOS ONE. 2007, Nr. 11, Artikel e1127.
  75. O. Kurt, C. Balcioglu, I. F. Burgess u. a. : Treatment of head lice with dimeticone 4% lotion: comparison of two formulations in a randomised controlled trial in rural Turkey. In: BMC Public Health. 2009, Vol. 9, S. 441.
  76. http://www.g-ba.de/downloads/40-268-1323/2010-08-19_AM-RL-V_Aufnahme_Dimet%2020_Abschlussbericht.pdf
  77. http://www.infectopharm.com/public_downloads/dimet20-ovizidie-study-2010_EN.pdf
  78. J. Heukelbach, F. A. S. Oliveira, J. Richter, D. Häussinger: Dimeticon-Based Pediculocides: A Physical Approach to Eradicate Head Lice. In: The Open Dermatology Journal. 2010, Nr. 4, S. 77–81.
  79. J. P. Strycharz, K. S. Yoon, J. M. Clark: A new ivermectin formulation topically kills permethrin-resistant human head lice (Anoplura: Pediculidae). In: J. Med. Entomol. 2008, Vol. 45, Iss. 1, S. 75–81.
  80. Olivier Chosidow, Bruno Giraudeau: Topical Ivermectin - A Step toward Making Head Lice Dead Lice? New England Journal of Medicine 2012, Band 367, Ausgabe 18 vom 1. November 2012, Seiten 1750 - 1752
  81. newscientiest.com
  82. oekotest.de
  83. http://www.bvl.bund.de/cln_007/DE/03__Bedarfsgegenstaende/00__doks__download/bekanntmach__Infektionsschutzgesetz__Stand__20__Juni__2008,templateId=raw,property=publicationFile.pdf Bekanntmachung des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit vom 20. Juni 2008.
  84. 84,0 84,1 84,2 Fathy Abdel-Ghaffar, Margit Semmler, Khaled Al-Rasheid, Sven Klimpel, Heinz Mehlhorn: Comparative in vitro tests on the efficacy and safety of 13 anti-head-lice products. In: Parasitol. Res. (2010) Vol. 106, S. 423–429, doi:10.1007/s00436-009-1680-x, Online.
  85. N. Hill u. a. (2005): Single blind, randomised, comparative study of the Bug Buster kit and over the counter pediculicide treatments against head lice in the United Kingdom. In: British Medical Journal (BMJ) Bd. 331, S. 384–387, PMID 16085658 PDF
  86. R. J. Roberts u. a.: Comparison of wet combing with malathion for treatment of head lice in the UK: a pragmatic randomised controlled trial. In: Lancet. Bd. 356, 2000, S. 540–544, PMID 10950230
  87. I. F. Burgess u. a. (2007): Randomised, controlled, assessor blind trial comparing 4% dimeticone lotion with 0.5% malathion liquid for head louse infestation. In: PLoS ONE. Bd. 2, 2007, S. 1127, PMID 17987114 PDF
  88. Online, Vom Hersteller in Auftrag gegebene Vergleichsstudie mit Infecto Pedicul Lotion in Großbritannien, wo eine zunehmende Resistenz gegen diesen Wirkstoff bekannt ist. Die Autoren berichten, dass der überwiegende Teil ihrer Auswertung nicht zu signifikanten Ergebnissen führte; wo signifikante Ergebnisse gefunden wurden, war das Shampoo überlegen. Medical Devices: Evidence and Research 2011:4, S. 35–42.
  89. Link, Burges u. a.: Soya oil-based shampoo superior to 0.5% permethrin lotion for head louse infestation. In: Medical Devices: Evidence and Research. Volume 2011:4, S. 35–42, beauftragt und finanziert durch den Hersteller Wepa Apothekenbedarf
  90. www.g-ba.de, BAnz. Nr. 119 (S. 2817) vom 21. Juli 2011: Bekanntmachung eines Beschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL) Anlage V - verordnungsfähige Medizinprodukte.
  91. www.springermedizin.de, Bundesgesundheitsblatt 2008/10: 1220-1238, publiziert am 1. Oktober 2008.
  92. wissenschaft.de
  93. http://www.geo.de/_components/GEO/info/presse/files/2007/geo_200701_laeuse.pdf
  94. http://unews.utah.edu/p/?r=101906-9
  95. http://www.lousebuster.com/t-LouseBuster-Description.aspx
  96. http://www.pediculosis-gesellschaft.de/RKI-RatgeberKopflausbefall5-2007.pdf
  97. http://www.rki.de/cln_109/nn_196658/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber__Mbl__Kopflausbefall.html#doc200746bodyText11
  98. http://www.rki.de/cln_049/nn_196658/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber__Mbl__Kopflausbefall.html
  99. Heinz Mehlhorn, Werner Peters: Diagnose der Parasiten des Menschen. Urban & Fischer, München 1983, ISBN 3-437-10849-2.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!