Biologie-Seite

Letzte Meldung:    Darwin-Finken auf Galapagos vom Aussterben bedroht    Dramatischer Populationsrückgang der Darwin-Finken auf den Galapagos-Inseln

Homepage Lexikon News

Biologie spezial: Lexikon

Gelenkblume

Gelenkblume
Physostegia-virginiana-2-US.jpg

Gelenkblume (Physostegia virginiana)

Systematik
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Gattung: Physostegia
Art: Gelenkblume
Wissenschaftlicher Name
Physostegia virginiana
(L.) Benth.

Die Gelenkblume (Physostegia virginiana) oder auch Etagenerika ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Gelenkblumen (Physostegia) in der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae).

Merkmale

Die Gelenkblume ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 30 bis 150 Zentimeter erreicht. Sie bildet ein Rhizom aus. Die Blätter sind länglich oder lanzettlich und gesägt. Die Krone ist purpurn, rosa, weinrot oder weiß gefärbt. Werden die Blüten zur Seite gedrückt, nehmen sie nicht wieder ihre vorige Position ein.

Die Blütezeit reicht von Juli bis September.

Vorkommen

Die Gelenkblume kommt im östlichen Nordamerika an Flussufern, in feuchten Gebüschen und auf Wiesen vor.

Systematik

Physostegia virginiana wurde von Carl von Linné in Species Plantarum, Band 2, Seite 594 unter dem Basionym Dracocephalum virginianum erstbeschrieben[1][2]. Weitere Synonyme sind Dracocephalum speciosum Sweet, Physostegia speciosa (Sweet) Sweet und Physostegia virginiana var. speciosa (Sweet) A.Gray[3].

Nutzung

Die Gelenkblume wird zerstreut als Zierpflanze für Staudenbeete und als Schnittblume genutzt. Sie benötigt einen sonnigen bis halbschattigen, feuchten Standort. Die Art ist seit spätestens 1683 in Kultur. Es gibt einige Sorten.

Belege

  • Eckehardt J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8.

Einzelnachweise

  1.  Carl von Linné: Species Plantarum. 2, Stockholm 1753, S. 594 (Dracocephalum virginianum, eingescannt bei Biodiversity Heritage Library).
  2. Physostegia virginiana. In: Tropicos. Missouri Botanical Garden, abgerufen am 15. Dezember 2011 (english).
  3. World Checklist of selected Plant Families. Dracocephalum speciosum''. Kew Royal Botanic Gardens, abgerufen am 15. Dezember 2011 (english, als Synonym für Physostegia virginiana Rupr.).

Weblinks

 Commons: Physostegia virginiana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference