Der Marmorgesichtstamarin (Saguinus inustus) ist ein kleiner südamerikanischer Primat aus der Gruppe der Neuweltaffen (Platyrrhini). Die tagaktiven, baumlebenden Primaten sind von Brasilien bis in den Westen Kolumbiens zwischen den Flußläufen des Rio Negro und Rio Japurá verbreitet. Dort bewohnen sie Regenwälder, in deren Bäumen sie sich vierbeinig springend und kletternd auf den Ästen fortbewegen [1][4].


Aussehen

Marmorgesichtstamarine (Saguinus inustus) erreichen eine Körperlänge von etwa 23 cm, hinzu kommt der Schwanz mit ungefähr 36,5 cm. Wie schwer die kleinen Primaten werden können, ist nicht bekannt [3].

Das Fell des Marmorgesichtstamarins (Saguinus inustus) ist einheitlich schwarz, das Gesicht ohne Pigmentierung wirkt fleckig. Die schwarzen Ohren sind nicht behaart. Die Schnauze weist auf jeder Seite einen weißen Fleck auf. Auch der Bereich der Genitalien ist weiß [3].

Marmorgesichtstamarine (Saguinus inustus) können ihre Daumen nicht den anderen Fingern gegenüberstellen und die Nägel der Finger und Zehen sind zu Krallen umgewandelt. Eine Ausnahme davon sind die Großzehen, die Nägel besitzen. Im Gegensatz zu den Marmosetten haben Marmorgesichtstamarine (Saguinus inustus) wie alle Tamarine Eckzähne, die größer als die Schneidezähne sind. Daher sind sie nicht in der Lage, die Rinde der Bäume abzunagen, um an deren Exsudate zu gelangen, wie die Krallenaffen [1].


Nahrung

Marmorgesichtstamarine (Saguinus inustus) ernähren sich von einer Vielzahl von Nahrungsarten, darunter Insekten, reife Früchte, Baumsäfte und Nektar [2]. Wenn sie Exsudate aufnehmen, klammern sie sich vertikal an die Bäume, indem sie ihre Krallen in die Rinde schlagen [2]. Sie können nur Exsudate aufnehmen, die bereits von selbst aus dem Baum heraustreten [2].


Gruppenleben

Marmorgesichtstamarine (Saguinus inustus) leben in Gruppen von nicht mehr als 10 Individuen, die nicht untereinander verwandt sind. Die Gruppen bestehen aus mehreren Männchen und mehreren Weibchen (engl. multimale-multifemale) und sind hauptsächlich polyandrisch geprägt, obwohl auch Polygynie und Monogamie vorkommen [2].

Der Nachwuchs der Marmorgesichtstamarine (Saguinus inustus) wird von allen Erwachsenen betreut, dazu gehören wie bei vielen Krallenaffen üblich, auch die Männchen [2].


Gefahren

Marmorgesichtstamarine (Saguinus inustus) beobachtet man oft in der Nähe von Dörfern einheimischer Indianer. Allerdings sind die Landflächen von Indianern kultiviert oder durch Brandrodung in landwirtschaftliche Flächen umgewandelt worden, so dass ihr natürlicher Lebensraum fast nicht mehr vorhanden ist. Marmorgesichtstamarine (Saguinus inustus) werden wahrscheinlich nicht bejagt, jedoch werden sie oft als Haustiere gehalten [5].

Die Populationen scheinen stabil zu sein, daher stuft die Weltnaturschutzunion (IUCN) Marmorgesichtstamarine (Saguinus inustus) derzeit als nicht gefährdet ein [5].


Systematik


Literatur

[1] Fleagle, 1988; [2] Kinzey, 1997; [3] Rowe, 1999; [4] MacDonald, 2003; [5] Palacios, E., Boubli, J.-P. & Stevenson, P. 2008. Saguinus inustus. In: IUCN 2010. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2010.1. <www.iucnredlist.org>. Downloaded on 04 April 2010.

Die News der letzten 7 Tage

18.09.2023
Mikrobiologie | Taxonomie
Darmmikrobe produziert stinkendes Giftgas, schützt aber vor Krankheitserregern
Taurin abbauende Bakterien beeinflussen das Darmmikrobiom, so ein internationales Team von Wissenschafter*innen unter der Leitung des Mikrobiologen Alexander Loy von der Universität Wien.
17.09.2023
Insektenkunde | Ökologie
Dieselabgase schädigen Insekten: erstmals Auswirkungen auf Hummeln erforscht
Der Rückgang der Insekten bedroht weltweit viele Ökosysteme - Während die Auswirkungen von Pestiziden gut erforscht sind, fehlte es bisher an Erkenntnissen über die Folgen anderer anthropogener Schadstoffe.
17.09.2023
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie man Giftschlangen auf den Zahn fühlt
Nicht nur in den Tropen führen Schlangenbisse zu gefährlichen Vergiftungen – auch Bisse europäischer Giftschlangen können ernste körperliche Beschwerden hervorrufen.
16.09.2023
Evolution | Paläontologie
Langzeitseen als Motor für die Evolution von Süßwasserschnecken
In Millionen Jahre existierenden Langzeitseen entwickelten Süßwasserschnecken im Laufe der Erdgeschichte eine besonders große Vielfalt an Arten.
13.09.2023
Biodiversität | Ökologie
Neue Bienenart aus dem Osten in Regensburg aufgetaucht
Neben der allseits bekannten Honigbiene sind aus Deutschland nach neuestem Stand 604 Wildbienenarten bekannt.
12.09.2023
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Physiologie
Neues zur Bildung von Wurzelhaaren
Wurzelhaare sind ein wichtiger Bestandteil der Wurzeloberfläche, über die Pflanzen Nährstoffe aufnehmen: Bekannt ist, dass es bei einem leichten Stickstoffmangel zu einer Verlängerung der Haupt- und Seitenwurzeln kommt.
11.09.2023
Fischkunde | Physiologie
Große Fische werden kleiner und kleine Fische immer zahlreicher
Organismen werden im Laufe der Zeit weltweit immer kleiner – das liegt zum einen am Austausch der Arten untereinander und zum anderen an Veränderungen innerhalb der Arten selbst.
08.09.2023
Klimawandel | Paläontologie
Als üppige Laubwälder die Arktis bedeckten
Forschungsteam der Universität Tübingen untersucht das Pflanzenwachstum im nördlichen Polargebiet vor rund 50 Millionen Jahren – Paläoklima mit Parallelen zur aktuellen globalen Erwärmung.
07.09.2023
Fischkunde | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Meeresbiologie
Fast zwei Drittel aller Korallenriffe werden überfischt
Ein internationales Team von Forschenden hat mit einem umfangreichen Datensatz aus über 2000 Korallenriff-Standorten ermittelt, wie es um die Fischbestände und Vielfalt der Fischarten in den Riffen der Weltmeere bestellt ist.
06.09.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Ackerbau-Studie zu Zwischenfrucht-Mischungen mit unerwartetem Ergebnis
Nach der Ernte im Herbst werden meist sogenannte Zwischenfrüchte angebaut, denn diese verhindern die Erosion und die Auswaschung von Nährstoffen.
06.09.2023
Neobiota | Ökologie
Invasive Arten: Globale Bedrohung für Natur, Wirtschaft, Ernährungssicherheit und menschliche Gesundheit
Neuer IPBES-Bericht liefert Belege, Instrumente und Optionen für den Umgang mit gebietsfremden Arten.
05.09.2023
Biodiversität | Ökologie
Die meisten Arten sind selten - Aber nicht sehr selten
Über 100 Jahre Naturbeobachtungen haben ein potenziell universelles Muster der Artenhäufigkeit enthüllt: Die meisten Tier- und Pflanzenarten sind selten, aber nicht sehr selten, und nur wenige Arten sind sehr häufig.
05.09.2023
Biodiversität
Grünflächen in Deutschland könnten deutlich größeren Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt leisten
Auf privaten und öffentlichen Grünflächen in Deutschland könnten rund 40 Prozent der rückläufigen und gefährdeten heimischen Pflanzenarten gepflanzt werden und seien damit für Conservation Gardening geeignet.
04.09.2023
Insektenkunde | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft
Mischfruchtanbau bietet Insektenschutz ohne Ertragsverluste
Wie können wir den drastischen Rückgang der Artenvielfalt stoppen?
02.09.2023
Biodiversität | Ökologie
Oasen sind Hotspots biologischer und kultureller Diversität
Ein Forschungsteam aus Frankfurt hat den Zusammenhang von kultureller und biologischer Vielfalt für ausgewählte Oasen der Sahara untersucht.