Weißbartlanguren (Trachypithecus vetulus) sind eine baumlebende, tagaktive Primatenart, die nur auf Sri Lanka vorkommt. Dort bewohnen sie gewachsene sekundäre Wälder, Nebelwälder, Sümpfe, baumlose Felsküsten und Buschsavanne. Früher wurde die Art als Semnopithecus senex oder Presbytis senex klassifiziert [5][6].


Aussehen

Weißbartlanguren (Trachypithecus vetulus) haben einen graubraunen bis schwarzen Rücken und eine hellbraune Krone. Die Kehle und der lange Backenbart sind weiß bis gelb. Der Schwanz ist braun bis schwärzlich mit einer leicht braunen oder gelben Spitze. Neugeborene sind grau mit einem Stich ins Braune, dunkeln mit zunehmendem Alter nach und sehen nach 6 Monaten aus wie die erwachsenen Affen [8]. Weibchen erreichen eine Körperlänge zwischen 48,4 und 54,0 cm und wiegen zwischen 5,1 bis 7,5 kg, ihr Schwanz ist 66,6 bis 82 cm lang. Männchen sind mit 49,5 bis 60,8 cm etwas gößer, was sich auch im Gewicht bemerkbar macht: Sie erreichen im Erwachsenenalter zischen 5,7 und 9,4 kg. Der Schwanz der Männchen ist zwischen 61,8 und 85,3 cm lang [8].


Ernährung

Weißbartlanguren (Trachypithecus vetulus) ernähren sich hauptsächlich von Blättern, fressen aber auch Früchte, Blüten und Samen [4]. Junge Blätter werden alten Blättern wegen ihres höheren Proteingehalts und niedrigen Ligningehalts bevorzugt. In einer Studie in Polonnaruwa hatten Blätter einen Anteil von 60% an der Gesamternährung, gefolgt von Früchten mit 28% und Blüten mit 12% [4]. Die Unterart Trachypithecus vetulus monticola ernährte sich gar zu 75% von jungen Blättern, gefolgt von lederartigen Blättern (16%) und Blüten und Früchte (10%). Die meisten Pflanzenteile, die von Weißbartlanguren (Trachypithecus vetulus) konsumiert wurden, stammten von 12 Baumarten. Die Affen wurden beobachtet, wie sie Erde von Termitenhügeln fraßen, vermutlich um mit ihr Mineralien aufzunehmen. Das Wasser, das sie benötigten, fanden sie in Baumhöhlen oder es wurde in Form von Regentropfen von Blättern und Zweigen geleckt [9]. Berichten zufolge fallen sie manchmal über Kartoffel- und Blumenkohlfelder her [8].


Gruppenleben

Die Gruppen der Weißbartlanguren (Trachypithecus vetulus) zählen in der Regel 6 bis 20 Affen [8]. Sie halten sich die meiste Zeit in den Bäumen auf, kommen aber für kurze Zeit auf den Boden, um baumlose Areale zu überqueren. Die Reviere umfassen zwischen 0,9 und 14,9 ha [8], wobei die Reviere von reinen Männchengruppen jene der Familiengruppen (mit nur einem Männchen) überlappen können. Die Reviere der Familiengruppen überschneiden sich untereinander aber fast nie [10].

Die sozialen Gruppen der Weißbartlanguren (Trachypithecus vetulus) bestehen aus einem Männchen (manchmal zwei) und bis zu sieben Weibchen sowie Jugendlichen und Kleinkindern [7][11]. Reine Junggesellengruppen können aus 2 bis 14 Männchen bestehen und haben ihre eigenen Territorien [7][10]. Manley (1986, 1978) berichtet von einer dritten sozialen Einheit, die "Wanderer" genannt wird. Dabei handelt es sich um Kleingruppen aus 1 bis 3 Individuen, die zu Ängstlickeit und Furcht neigen. "Wanderer" sind meist erwachsenene Männchen und Subadulte, die gerade ihre Geburtsgruppe verlassen haben und auf der Suche nach Weibchen sind, um ihren eigenen Harem zu gründen [7]. "Wanderer" können auch erwachsene Männchen sein, die nach einer Übernahme aus ihrer Gruppe verdrängt wurden. Ihnen folgen gelegentlich ein oder zwei Weibchen [7].

Bärenmakaken (Macaca arctoides)
Weißbartlangur in der Nähe der Stadt Galle im Süden Sri Lankas.

Weißbartlanguren (Trachypithecus vetulus) sind höchst territoriale Affen und die ansässigen Männchen verteidigen ihr Hoheitsgebiet aggressiv gegen Gruppen von Artgenossen [7][10][9]. Einen nicht unerheblichen Teil des Tages verbringen sie in den Kronen hoher Bäume, um nach Eindringlingen Ausschau zu halten [7]. Das Männchen eines Harems greift andere Männchen und sogar ganze Gruppen an, und versucht die Eindringlinge aus dem Revier zu verjagen. Dabei kommt es zu Ringkämpfen und es kann vorkommen, dass ein Eindringling getötet wird [7][10]. Erwachsene Weibchen beteiligen sich manchmal an solchen Revierkämpfen und jagen oder attackieren andere Weibchen [7].

Nach einer Gruppenübernahme und Verdrängung des bisherigen Harembesitzers kommt es oft zum Infantizid (Kindstötung) [10][6]. Mütter neigen dazu, durch das neue Männchen verletzte Säuglinge nach einer Übernahme im Stich zu lassen. Durch den Verzicht auf ihre Kinder wurden die Mütter bei Übernahmen weniger schwer verletzt [10].


Fortpflanzung

Paarungssaison bei Weißbartlanguren (Trachypithecus vetulus) ist während der Regenzeit von Oktober bis Januar. Geburten treten von Mai bis August auf, wobei sie im Juni mit 40% aller Geburten einen Höhepunkt erreichen. Dies hängt möglicherweise mit der reichlichen Verfügbarkeit von Nahrung in den jahreszeitlich geprägten Lebensräumen zusammen. Die Paarung wird vom Weibchen eingeleitet, indem es sich kopfschüttelnd dem Männchen nähert und sich präsentiert . Das Männchen besteigt daraufhin das Weibchen und es folgen in Schüben mehrere Kopulationen [11]. Nach Erreichen der Geschlechtsreife im Alter zwischen 3½ und 4 Jahren gebären die Weibchen alle 16 bis 24 Monate. Nach einer Tragzeit von 195 bis 210 Tagen kommt ein einzelnes Junges zur Welt [3][8].

Nach 12 bis 16 Wochen beginnt das Fell des Nachwuchses sich farblich langsam an das der Erwachsenen anzugleichen, dieser Wechsel in der Fellfärbung ist nach 28 Wochen vollständig vollzogen [11]. Im Alter zwischen 12 und 20 Wochen werden die Kleinen von der Mutter immer unabhängiger und beginnen an sozialen Spielen teilzunehmen, d.h. sie jagen hintereinander her und fechten kleine Rangeleien miteinander aus [11]. In diesem Alter fangen sie auch an, feste Nahrung zu sich zu nehmen und sich vollkommen selbstständig zu bewegen, außer in gefährlichen Situationen, in denen sie von der Mutter getragen und in Sicherheit gebracht werden. Nach 7 bis 8 Monaten sind die Säuglinge vollständig entwöhnt [11].


Taxonomie

Primatologen unterscheiden 4 Unterarten [2]:

  • Trachypithecus v. vetulus lebt in den Regenwäldern im Süden Sri Lankas südlich des Flusses Kalu Ganga. Die Fellfarbe ist insgesamt grau bis schwarz mit hellen Haarspitzen. Die Lenden- und Hüftbereiche sowie der distale Teil des Schwanzes sind hellbraun mit langen cremefarbenen Spitzen. Kopf und Backenbart sind braun oder graubraun.
  • Trachypithecus v. nestor ist nördlich des Flusses Kalu Ganga bis in die nördlichen Regenwälder verbreitet. Diese Unterart ist heller als T. v. vetulus. Der Steißfleck ist silbergrau, Unterarme und Schenkel sind fast schwarz. Krone und Nacken sind hellbraun, der Schwanz ist an der Spitze leicht buschig.
  • Trachypithecus v. philbricki lebt in der trockenen Zone im Norden und Osten Sri Lankas in Höhenlagen bis 1.500 m (East Matale und Madukelle Hills). Diese Unterart ähnelt T. v. nestor, außer dass sie einen weniger auffälligen Steißfleck hat. Die unteren Teile der Beine sind schwarz, die Schwanzspitze ist gelbbraun und nicht buschig.
  • Trachypithecus v. monticola lebt in Bergregionen in Höhen von 1.200 bis 2.000 m. Diese Unterart hat sehr dickes, braunes Fell. Die Backenhaare sind lang, weiß und verdecken die Ohren. Der Schwanz ist kürzer als bei den übrigen Unterarten.

Gefahren

Außer dem Menschen, der Jagd auf sie macht, können Leoparden (Panthera pardus) den Weißbartlanguren (Trachypithecus vetulus) gefährlich werden [9][12].

Weißbartlanguren (Trachypithecus vetulus) werden von der Weltnaturschutzunion (IUCN) als stark gefährdet (Endangered) eingestuft, da die Populationen in den vergangenen 36 Jahren schätzungsweise um mehr als 50% zurückgegangen sind und sich dieser Trend vorraussichtlich fortsetzen wird. Als Grund für den Abwärtstrend nennt die Organisation eine verhängnisvolle Kombination aus Bejagung und Verlust ihres Lebensraumes [1].


Systematik


Literatur

[1] Dittus, W., Molur, S. & Nekaris, A. 2008. Trachypithecus vetulus. In: IUCN 2010. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2010.2. <www.iucnredlist.org>. Downloaded on 10 August 2010; [2] Groves, 2001; [3] Harvey et al., 1987; [4] Hladik, 1977; [5] Macdonald, 2001; [6] Manley, 1978; [7] Manley, 1986; [8] Rowe, 1996; [9] Roonwal und Mohnot, 1977; [10] Rudran, 1973a; [11] Rudran, 1973b; [12] Seidensticker, 1983
Purple-faced langur

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

26.05.2022
Zytologie | Immunologie
Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem
Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Schwund von Kieselalgen wegen Ozeanversauerung
Kieselalgen sind die wichtigsten Produzenten von pflanzlicher Biomasse im Ozean.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Neues von großen Korallenriffen und ihrer Anpassungsfähigkeit an die Klimaerwärmung
Viele Steinkorallen leben in einer Symbiose mit einzelligen Algen, die die Grundlage für die Entstehung der großen Korallenriffe darstellt.
25.05.2022
Ökologie | Klimawandel
Sibirische Tundra: Bis Mitte des Jahrtausends komplett verschwunden?
Die Erderhitzung lässt die Temperaturen in der Arktis rasant steigen.
25.05.2022
Primatologie
Wenn männliche Kumpel weniger wichtig werden als weibliche Paarungspartner
Enge Freundschaften zwischen Männchen sind im Tierreich selten, da Männchen in der Regel um Rang und Zugang zu Weibchen konkurrieren.
24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.
19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.
17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.