Die Vielseitigkeit der Pflanzenöle

Natürlich schön und gesund: 3 Pflanzenöle im Porträt

Es ist kein Geheimnis, dass die Kraft der Natur wahre Wunder vollbringen kann. Immer wieder erstaunlich ist aber, wie vielseitig die Möglichkeiten sind. Wer sich intensiv mit der Wirkung bestimmter Pflanzeninhaltsstoffe beschäftigt wird schon bald erkennen, dass die Natur gegen die meisten gesundheitlichen Probleme einen wirkungsvollen Stoff bereithält. Was können Pflanzenöle konkret leisten? Der Beitrag stellt Öle aus Argan, Schwarzkümmel und Nachtkerzen vor.

Fläschen mit Pflanzenöl
Pflanzenöle lassen sich einnehmen oder auf die Haut auftragen.

Arganöl: Balsam für die Haut

Beauty-Elixier für Haut, Haare und Nägel

Das kalt gepresste Arganöl ist ein Produkt, das in Marokko seit Jahrtausenden angewendet wird. Es verhilft zu glänzendem Haar, lässt Pickel zurückgehen und Narben verblassen. Außerdem kann das Öl dafür sorgen, dass spröde Nägel stark und fest werden. Hauptgrund für diese wohltuenden Eigenschaften ist der hohe Anteil ungesättigter Fettsäuren. Arganöl ist reich an Antioxidantien und Vitamin E. Äußerlich angewendet beruhigt es trockene, juckende und gerötete Haut. Angewendet bei reifer Haut wirkt dieses Öl straffend. Ein gewisser Sonnenschutzfaktor geht mit dem Arganöl einher, obschon dieser bei starker Sonneneinstrahlung allein nicht ausreicht.

Ein besonderes Extra des sanften Naturöls ist sein vanilleartiger Duft. Es ist einfach wohltuend, sich damit zu pflegen. Das gilt übrigens nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich.

Cholesterinsenker und Zellerneuerer

Die Einnahme von Arganöl ist deshalb empfehlenswert, weil es sich günstig auf den Cholesterinspiegel auswirkt. Die Blutfettwerte lassen sich senken, sodass das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankungen geringer wird. Hierfür ist in erster Linie der hohe Vitamin-E Anteil verantwortlich. Wie bereits festgestellt, stärkt das Öl die Zellen. Bei einer Anwendung im Mundraum, beispielsweise zur Zahnfleischpflege, hilft es gegen entzündetes Zahnfleisch und regeneriert Verletzungen. Für Menschen, die weniger gut mit Minze und Fluorid zurechtkommen oder empfindlich darauf reagieren, ist die Zahnpflege mit Arganöl zu empfehlen. Es gibt teilweise auch Zahncremes, die Extrakte daraus beinhalten.

Die wohl wichtigste Eigenschaft von Arganöl ist die Wirkung auf die Haut. Wer unter Akne leidet, die Haut zu stark der Sonne ausgesetzt hat oder trockene Hautareale mit Feuchtigkeit versorgen möchte, sollte dieses sanfte Naturöl ausprobieren. Die Marokkaner nennen es wegen seiner guten Eigenschaften „marokkanisches Gold“. Gewonnen wird es aus den Samen des Arganbaums?

Schwarzkümmelöl: Wunderwaffe gegen chronische Beschwerden und universeller Gesundheitshelfer

Schwarzkümmelöl verfügt über ein breites Wirkstoffrepertoire. Es ist förderlich bei verschiedenen chronischen Beschwerden und hat in der Wellness-Beautybranche einen festen Platz. Es ist generell gut verträglich, sollte aber bei der innerlichen Anwendung nach einer Mahlzeit eingenommen werden, um die Magenschleimhaut nicht zu reizen. Von der Dosierung her ist eine langsamer Steigerung zu empfehlen, damit unangenehmes Aufstoßen nicht zu einem Problem wird.

Schwarzkümmelöl innerlich und äußerlich anwenden

Schwarzkümmel ist ein beliebtes Mittel, das gegen Akne, Neurodermitis, ADHS und Bluthochdruck Anwendung findet. Es hilft darüber hinaus gegen Blähungen auf natürliche Weise. Bei der äußerlichen Anwendung auf der Haut desinfiziert das Öl und versorgt sie mit Feuchtigkeit. Das begünstigt die Heilung von kleineren Hautverletzungen und lässt Pickel zurückgehen. Eine Narbenbildung lässt sich mit Schwarzkümmel dämpfen. Da die Einnahme des Öls das Immunsystem stärkt und den Hormonhaushalt ausgleicht, kann es bei stressbedingter Akne und hektischen Pickel für Abhilfe sorgen. Auch gegen Pilzinfektionen, Schuppenflechte, Ekzeme und Neurodermitis hat sich  die Anwendung bewährt.

Gegen Bluthochdruck und Diabetes

Der Alleskönner Schwarzkümmel verfügt über dreifach ungesättigte Fettsäuren, die das Nervensystem beruhigen und ausbalancieren. Die Produktion von Prostaglandin E1, ein Gewebshormon, das Einfluss auf dem Blutkreislauf hat, wird durch das wirkungsvolle Öl angeregt. Das Hormon reguliert den Blutdruck, hilft dabei, Arterien zu erweitern und in den Gefäßwänden den Lipidgehalt zu senken. Außerdem verbessert es die Fließfähigkeit des Blutes. Die Konsequenz ist die Entlastung der Arterien und das Ausleiten überschüssiger Flüssigkeit. Dadurch wird der Kreislauf insgesamt günstig reguliert. In Sachen Diabetes mellitus („Zuckerkrankheit“) kann Schwarzkümmelöl in Verbindung mit einer angepassten Ernährung den Bedarf von konventionellen Arzneien reduzieren. Die Insulinresistenz wird verbessert, der Blutzuckerspiegel steigt langsamer an.

Die vielfältigen weiteren Wirkungen von Schwarzkümmelöl sind in dem Beitrag „Schwarzkümmelöl – orientalisches Hilfsmittel“ ausführlich dargestellt.

Nachtkerzenöl: wohltuender und duftender Helfer in den Wechseljahren

In erster Linie eignet sich Nachtkerzenöl zur ergänzenden Behandlung mancher Hautprobleme. Im Beitrag „Nachtkerzenöl, ein wahrer Hautschmeichler“ ist zu lesen, dass es auch während der Wechseljahre eine positive Wirkung haben kann. Nachtkerzenöl kann innerlich und äußerlich angewendet werden, es verfeinert so manche Salatspeise. Auch für Haustiere hat Nachtkerzenöl  günstige Eigenschaften, sogar Tierfutterhersteller reichern mitunter ihre Produkte damit an. Das Ergebnis ist ein glänzendes Fell und gesunde Haut.


Gelbe Blüten
Die Natur lagert in Pflanzen wertvolle Stoffe, die sich auf vielerlei Art nutzen lassen

Hautpflege mit Nachtkerzen

Der hohe Anteil mehrfach ungesättigte Omega-6-Fettsäure sorgt dafür, dass die Kosmetikindustrie sich für Nachtkerzenöl interessiert. Die Pflanzenwirkstoffe mildern Entzündungserscheinungen und stärken die Hautschutzfunktion. Das Nachtkerzenöl und sein hoher Anteil an Vitamin E, welches antioxidativ wirkt und damit gestresste Zellen buchstäblich entspannt, bietet einen gewissen Schutz vor schädlichen UV-Strahlen und beugt vorzeitiger Hautalterung vor. Wer die Haut mit Nachtkerzenöl pflegt, kann sich in vielen Fällen über einen frischen Teint freuen, denn die Haut wirkt vitaler und insgesamt frischer. Eine Kur mit Nachtkerzenöl versorgt Haare und Nägel mit wichtigen zellstärkenden Stoffen.

Hauterkrankungen behandeln

Als ergänzendes Mittel bei von Neurodermitis oder Akne geschädigter Haut ist Nachtkerzenöl willkommen. Entzündungen, Schuppen und Trockenheit sowie Juckreiz lassen sich mit diesem geschmeidigen Öl mildern. Gleichzeitig hilft es dabei, Narbenbildung zu verhindern und die Heilung von Wunden zu begünstigen.

PMS und Wechseljahre: Nachtkerzenöl kann helfen

Frauen in den Wechseljahren leiden mitunter unter Spannungsgefühl in der Brust und Hitzewallungen. Das Nachtkerzenöl reduziert die Spannungen und kann den Hormonhaushalt in einem gewissen Ausmaß regulieren. Hitzewallungen lassen sich dadurch zwar nicht komplett beseitigen, aber ihre Intensität und/oder Häufigkeit geht in vielen Fällen zurück.

Beim Postmenstrualen Syndrom (PMS) kommt es oft zu Schmerzen im Bauchraum, zu Kopfschmerzen, Müdigkeit und zu gereizter Stimmung. Mit dem Nachtkerzenöl lässt sich ein gewisser Ausgleich schaffen.

Fazit: Pflanzenöle sind ein wertvoller Naturschatz

Pflanzeninhaltsstoffe lassen sich wunderbar zur Regulierung von gesundheitlichen Schieflagen nutzen. Unsere „Naturapotheke“ verfügt über eine Schatzkammer von pflanzlichen Stoffen, deren Vielfalt sehr umfangreich ist. Sich der Kraft der Natur anzuvertrauen ist eine Entscheidung, die sich positiv auf das gesamte Wohlbefinden auswirkt.