Das Designerbaby – reiner Irrsinn?

Mediziner und Genetiker haben mittlerweile nahezu das komplette Genom des Menschen entschlüsselt. Heute ist es überhaupt kein Problem mehr, schon vor der Geburt Geschlecht und Haarfarbe seines Sprösslings in Erfahrung zu bringen. Doch wie weit darf man dabei gehen? Seite für die Biologie Schule

Das Wunschbaby

Mediziner und Genetiker haben mittlerweile nahezu das komplette Genom des Menschen entschlüsselt. Heute ist es überhaupt kein Problem mehr, schon vor der Geburt Geschlecht und Haarfarbe seines Sprösslings in Erfahrung zu bringen und diese Merkmale sogar schon bei der Zeugung künstlich zu beeinflussen. In Kinderwunschkliniken im Ausland ist es durchaus möglich, diese Optionen schon im Vorfeld einer Schwangerschaft zu klären.

Wissenschaft und Technik sind also in der Lage, ihre Erkenntnisse zu nutzen! Aber sollten wir solche Erkenntnisse auch tatsächlich nutzen und wie weit dürfen wir ethisch dabei gehen?

Sicherlich ist es auch möglich, schwere Krankheiten im Voraus zu diagnostizieren und sie damit schon sehr frühzeitig zu behandeln. Auch steht die Frage im Raum, wie man damit umgeht, wenn die pränatale Diagnostik eine schwere, für die Mutter vielleicht tödliche Schwangerschaft vorraussagt oder das neue Leben vielleicht schon im Mutterleib keine Überlebenschancen hat (Siehe auch Präimplantationsdiagnostik). Darf man dieses Leben dann beenden?


Ein gesundes Baby! Bald auch aus dem Katalog?
Ein gesundes Baby! Bald auch aus dem Katalog?

Religionen lassen da keinen Zweifel, egal welche Glaubensgemeinschaft dieser Welt man auch betrachtet, das Beenden eines menschlichen Lebens - auch im Mutterleib - ist bei allen eine schwere Sünde und deshalb verboten.

Ob es ethisch zu rechtfertigen ist, ein Leben zu beenden - sprich ein Kind abzutreiben - das muss jede(r) Betroffene in der aktuellen Situation selbst entscheiden. Tatsächlich wollen sich viele Paare nicht überraschen lassen, ob ihr Kind gesund sein wird oder nicht - oder ob man den Jackpot bei http://de.allslotscasino.com/ geknackt hat. Immerhin ist das Leben kein Glücksspiel, bei dem man mal eben ein bisschen Geld nachschießen kann, wenn man mal verliert!

Genauso wichtig ist die Frage, ob und wie weit wir uns in den natürlichen Lauf der Dinge überhaupt einmischen dürfen. Die Bestimmung von Haar- oder Augenfarbe mag da vielleicht ganz nett und harmlos sein, aber wie weit sind wir dann noch entfernt vom genetischen Supermenschen? Wo ist Schluss, und vor allem, wer kontrolliert solche Dinge? Was passiert wenn ein solch künstlich zusammengewürfelter Genpool dann geboren wird und auch lebensfähig ist? Der so entstandene Designermensch wäre dann vielleicht nicht auf natürlichem Wege gezeugt und geboren worden, hätte somit - biologisch gesehen - auch keine Eltern, außer vielleicht einer Leihmutter (deren DNA er aber nicht trägt). Sollte so ein künstlich designter Mensch beispielsweise mit dem Ziel erschaffen worden sein, ein „Supersoldat“ oder „superintelligent“ zu sein, darf er/sie dann eventuell nur beim Militär dienen oder nur in der Wissenschaft arbeiten? Andererseits - mit welcher Begründung sollte ihm das verwehrt werden? Frei nach Wolfram Henn… auf dem Weg zum Supermenschen.


Baby im Superman-Kostüm
Baby im Superman-Kostüm

Auf dem Weg zum Übermenschen

Sind Wissenschaft und Technik in der Lage, das Erbgut zu manipulieren? Die Antwort lautet ja. Sind sie in der Lage, Menschen nach einem bestimmten Design zu erschaffen? Die Antwort lautet: offiziell natürlich nein, aber was hinter verschlossenen Labortüren abgeht, darüber will keiner wirklich nachdenken müssen! Eigentlich lautet die Frage, ob wir es tun sollten, ob wir es tun dürfen und was die Folgen davon sein könnten. Nur ein Beispiel: wenn ein illegal erschaffener Designermensch - den es so also garnicht geben dürfte - mit dem Gesetz in Konflikt gerät, wie will man urteilen, wie darf man urteilen?


Künstlerische Darstellung eines DNA-Strangs mit Kind
Künstlerische Darstellung eines DNA-Strangs mit Kind

Das Leben ist und bleibt ein Stück weit ein Glücksspiel und das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Wir können durchaus schon im Mutterleib dafür sorgen, dass der neu geborene Mensch künftig ein menschenwürdiges Leben führen kann, aber wo muss Schluss sein?

Wir sind uns durchaus bewusst, dass jeder das unterschiedlich sehen kann und das ist vielleicht auch gut so. Wir freuen uns natürlich auf eure Meinungen und eure Anregungen und Gedanken zum Thema!


Das könnte dich auch interessieren


Newsletter

Neues aus der Forschung