Der Dunkle Totenkopfaffe (Saimiri vanzolinii) ist ein kleiner, südamerikanischer Primat. Sein Verbreitungsgebiet ist das kleinste aller südamerikanischen Neuweltaffen. Es erstreckt sich im Norden Brasiliens über ein kleines Gebiet am Zusammenfluß des Amazonas mit dem Japura Fluß. Es umfasst nicht mehr als 950 km² [3].


Aussehen

Das kurze und dicke Fell der Dunklen Totenkopfäffchen (Saimiri vanzolinii) ist schwarz bis grau mit einem schwarzen Streifen auf dem Rücken und gelben oder rötlichen Beinen. Die Haut um die Lippen und Nasenlöcher ist schwarz und haarlos. Die meisten Totenkopfäffchen sind rund um die Augen und den Hals weiß. Die Unterseite ist gelb und weiß schattiert. Männchen und Weibchen sehen äußerlich gleich aus [1], jedoch herrscht Sexualdimorphismus vor, d. h. die Männchen sind größer als die Weibchen [2].


Dunkle Totenkopfäffchen (Saimiri vanzolinii) sind Allesfresser. Ob die Nahrung mehr Früchten oder Insekten besteht, hängt ganz von der Verfügbarkeit während der Jahreszeiten ab. Wenn beide Ressourcen knapp sind, erweitern sie ihren Speisezetell um kleine Wirbeltiere, Blüten, Samen, Blätter und Nektar. Totenkopfäffchen bevorzugen kleine Früchte wie etwa Beeren, die in den mittleren und unteren Etagen des Regenwaldes wachsen.


Verhalten und Kommunikation

Wenn Dunkle Totenkopfäffchen (Saimiri vanzolinii) ruhen, kringeln sie ihren Schwanz oft über die Schultern. In der Regel sind sie sehr ruhig, produzieren aber schrille Schreie, wenn sie sich aufregen oder Gefahr droht.


Gefahren

Die Weltnaturschutzunion IUCN stuft Dunkle Totenkopfäffchen (Saimiri vanzolinii) als gefährdet ein, da ihr gesamtes Verbreitungsgebiet auf das Mamirauá State Sustainable Development Reserve beschränkt ist. In diesem Gebiet wird zwar nicht gejagt, dennoch gibt es selektiven Holzeinschlag, vor allem entlang vom Hauptstrom des Amazonas [4].


Systematik


Literatur

[1] Rowe, N. 1996. The Pictorial Guide to the living Primates. Pogonia Press; [2] Macdonald, 1984; [3] Rosenberger, A.L. 1992; [4] Boubli, J.-P. & Rylands, A.B. 2008. Saimiri vanzolinii. In: IUCN 2011. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2011.1. <www.iucnredlist.org>. Downloaded on 27 September 2011.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.
15.06.2022
Klimawandel
Gewässer setzen Methan frei – auch wenn sie austrocknen
Gewässer sind unterschätzte Quellen von Klimagasen.
13.06.2022
Ökologie | Biodiversität | Säugetierkunde
Schadstoffe gefährden heimische Fledermäuse
Fledermäuse wurden in Europa in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts immer seltener.
10.06.2022
Evolution | Biochemie
So könnten die ersten Biomoleküle entstanden sein
Die chemischen Vorstufen unserer heutigen Biomoleküle könnten nicht nur in der Tiefsee an hydrothermalen Quellen entstanden sein, sondern auch in warmen Tümpeln an der Erdoberfläche.
09.06.2022
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Biodiversitätsverluste im Frankenjura: Massiver Rückgang der Dolomitkiefernwälder
Der Naturpark „Fränkische Schweiz – Frankenjura“ ist ein Hotspot der Biodiversität in Deutschland.
09.06.2022
Taxonomie | Säugetierkunde
Fünf neue Nagetier-Arten in den Bergwäldern Ecuadors entdeckt
Bisher nur als eine einzelne Art erfasst, verbergen sich mindestens fünf weitere neue Spezies unter dem Namen Chilomys instans.