Smilodectes

Smilodectes aus dem Eozän Nordamerikas

Smilodectes aus der Familie Notharctidae (Überfamilie Adapoidea innerhalb der Strepsirhini) war im Eozän in Nordamerika verbreitet.

Smilodectes war ein naher Verwandter von Notharctus. Die beiden Gattungen unterscheiden sich generell nur dadurch, dass Smilodectes kleinere, schmalere Backenzähne besaß. Außerdem ist die Schnauze von Smilodectes etwas kürzer als die von Notharctus. In anderen Aspekten der Schädelanatomie und des Skeletts sind sich beide Gattungen aber sehr ähnlich.

Das Gehirn von Smilodectes ist von einigen vollständigen Abdrücken bekannt. Verglichen mit anderen Säugetieren aus dem Eozän hatte Smilodectes einen erweiterten visuellen Cortex und reduzierte Riechkolben (Radinsky, 1975). Die Gehirngröße relativ zur Körpergröße scheint kleiner gewesen zu sein als bei heute lebenden Lemuren- und Loriverwandten (Radinsky, 1977).

Smilodectes gracilis

Das Typusexemplar mit der Bezeichnung YPM 11800 ist der hintere Teil eines linken Unterkieferastes mit einem Prämolaren (P4), einem Molaren (M1) und einem Teil des dritten Prämolaren (P3). Der Fund stammt aus dem Lower Member der Bridger Formation (Uinta County, Wyoming) und ist zwischen 50,3 und 46,2 Millionen Jahre alt.

Bis heute sind der Forschung siebzehn Fossilien aud Colorado, Utah und Wyoming bekannt. Basierend auf der Morphologie der Backenzähne schätzt man das Gewicht auf 2,25 Kilogramm. Außerdem lassen sich Rückschlüsse auf die Lebensweise ziehen: Smilodectes gracilis war ein Allesfresser, der die meiste Zeit des Tages in den Bäumen verbrachte.

Smilodectes mcgrewi

Das Typusexemplar mit der Bezeichnung UW 5021 ist ein linker Unterkiefer mit Molaren (M1-3) und Prämolaren (P3-4). Die Funde stammen stammen aus der Bridger Formation (Typlokalität: Kistner Locality V-16, Sweetwater County, Wyoming) und sind zwischen 50,3 und 46,2 Millionen Jahre alt. Sie werden an der University of Wyoming aufbewahrt.

Bis heute ist der Forschung 39 Fossilien aus Colorado und Wyoming bekannt. Basierend auf der Morphologie der Zähne schätzt man das Gewicht dieses Primaten auf 2,47 Kilogramm. Außerdem lassen sich Rückschlüsse auf die Lebensweise ziehen: Smilodectes mcgrewi war ein Allesfresser, der die meiste Zeit des Tages in den Bäumen verbrachte.

Smilodectes sororis

Das Typusexemplar mit der Bezeichnung UM 104807 ist ein Unterkiefer mit rechtem Gebiss, bei dem zwei Backenzähne erhalten sind (M1-2). Der Fund stammt aus der Wasatch Formation (Fremont County, Wyoming) und ist zwischen 50,3 und 46,2 Millionen Jahre alt.

Bis heute ist der Forschung ein einziges Fossil bekannt. Basierend auf der Morphologie des ersten Molaren (M1) schätzt man das Gewicht dieses Primaten auf 1,59 Kilogramm. Außerdem lassen sich Rückschlüsse auf die Lebensweise ziehen: war ein Allesfresser, der die meiste Zeit des Tages in den Bäumen verbrachte.


Systematik


Literatur

O. C. Marsh. 1872. Notice of some new Tertiary and post-Tertiary birds. The American Journal of Science and Arts, series 3 4(19-24):256-262

PP. O. McGrew, J. E. Berman, M. K. Hecht, J. M. Hummel, G. G. Simpson and A. E. Wood. 1959. The geology and paleontology of the Elk Mountain and Tabernacle Butte area, Wyoming. Bulletin of the American Museum of Natural History 117(3):117-176.

Robinson. 1966. Peabody Museum of Natural History Bulletin 21

P. O. McGrew and R. Sullivan. 1970. The stratigraphy and paleontology of Bridger A. Contributions to Geology, University of Wyoming 9(2):66-85

R. M. West. 1973. Geology and mammalian paleontology of the New Fork-Big Sandy area, Sublette County, Wyoming. Fieldiana: Geology 29

L. Radinsky. 1975. Primate brain evolution. Am. Sci. 63(6):656-663

C. L. Gazin. 1976. Smithsonian Contributions to Paleobiology 26

L. Radinsky. 1977. Early primate brains: Facts and fiction. J. Human. Evol. 6:79-86.

P. D. Gingerich. 1979. Phylogeny of middle Eocene Adapidae (Mammalia, Primates) in North America: Smilodectes and Notharctus. Journal of Paleontology 53(1):153-163

L. Krishtalka and R. K. Stucky. 1984. Annals of Carnegie Museum 53(2)

G. F. Gunnell et al. 1992. Contributions from the Museum of Paleontology, University of Michigan 28(11)

W. C. Clyde, J.-P. Zonneveld, J. Stamatakos, G. F. Gunnell, and W. S. Bartels. 1997. Magnetostratigraphy across the Wasatchian-Bridgerian boundary (early to middle Eocene) in the western Green River Basin, Wyoming. Journal of Geology 105:657-669

G. F. Gunnell. 1998. Contributions from the Museum of Paleontology, University of Michigan 30(3):83-130

G. F. Gunnell and W. S. Bartels. 2001. Basin margins, biodiversity, evolutionary innovation, and the origin of new taxa. Eocene biodiversity: unusual occurrences and rarely sampled habitats (G. F. Gunnell, ed.) 403-432

Das könnte dich auch interessieren