Oligopithecus

Oligopithecus ist der Gattungsname einer ausgestorbenen Primatenart innerhalb der Familie Propliopithecidae, die im Oligozän in Nordafrika verbreitet war.

Die Überreste des einizen Vertreters (Oligopithecus savagei) stammen aus der Fayum-Senke in Ägypten und sind 33,9 und 28,4 Millionen Jahre alt.

Die phyletischen Affinitäten von Oligopithecus wurden seit seiner Entdeckung in den frühen 1960er Jahren oftmals diskutiert. Einige Autoren (Simons und Pilbeam, 1972) halten Oligopithecus für einen primitiven Propliopitheciden, der mit Propliopithecus und Aegyptopithecus (wegen der ähnlichen Zahnformel) verwandt ist.

Andere haben argumentiert, dass die Zähne eher an Adapiden erinnern. Die Prämolaren zeigen aber Ähnlichkeiten mit Aegyptopithecus und Propliopithecus. Daher vermuten die meisten, dass Oligopithecus eher ein frühes Mitglied der Catarrhinen ist.

Oligopithecus savagei

Das Typusexemplar mit der Bezeichnung CGM 18000 ist ein linker Unterkiefer mit Eckzahn und Molaren (C1-M2). Der Fund stammt aus der Jebel Qatrani Formation (Fayum, Ägypten) und ist zwischen 33,9 und 28,4 Millionen Jahre alt.

Oligopithecus savagei ist einer der frühesten und rätselhaftesten Primaten aus der Fayum. Die Art ist nur von einem Kiefer bekannt. Oligopithecus hat ungefähr die Größe eines heutigen Springaffen (Callicebus) und einen tiefen Unterkiefer. Basierend auf der Größe und der Mophologie des Fundes schätzt man das Körpergewicht auf etwa 1,5 Kilogramm (Fleagle, 1988)


Zahnanatomie

Die Zähne zeigen eine seltsame Mischung von Merkmalen, die sich deutlich von denen anderer Fayum Primaten unterscheiden. Der Eckzahn ist klein und mesiodistal komprimiert, der einfache untere Prämolar P3 ist schmal und ähnelt eher den neuweltlichen Krallenaffen als den Altweltaffen (Catarrhini). Der letzte Prämolar ist jedoch auffallend ähnlich wie der gleiche Zahn bei den Pliopitheciden. Die Backenzähne sind mit einem relativ hohen Trigonid und einem kleinen Paraconid auf den ersten Molaren im Vergleich mit anderen Anthropoiden sehr primitiv. Der zweite Molaren besitzt keinen Paraconid und das talonids Becken ist relativ breit. Auf beiden Molaren gibt es in der Nähe des Entoconid einen großen Hypoconulid und keine hintere Vertiefung.


Systematik


Literatur

E. L. Simons, D. R. Pilbeam. 1972. Hominoid paleoprimatology. In: The Functional and Evolutionary Biology of Primates, ed. R. H. Tuttle, pp. 36-62. Chicago: Aldine Atherton.

E. L. Simons and R. F. Kay. 1983. Qatrania, new basal anthropoid primate from the Fayum, Oligocene of Egypt. Nature 304:624-626

E. L. Simons. 1962. Two new primate species from the African Oligocene. Postilla 64:1-12 J. G. Fleagle.1988. Primate Adaptation & Evolution. Academic Press, Inc. New York.

Das könnte dich auch interessieren