Zweifarbige Beißschrecke

Zweifarbige Beißschrecke
Männliche Zweifarbige  Beißschrecke (Metrioptera bicolor), langflügelige Form

Männliche Zweifarbige Beißschrecke (Metrioptera bicolor), langflügelige Form

Systematik
Unterordnung: Langfühlerschrecken (Ensifera)
Überfamilie: Laubheuschrecken (Tettigonioidea)
Familie: Tettigoniidae
Unterfamilie: Tettigoniinae
Gattung: Metrioptera
Art: Zweifarbige Beißschrecke
Wissenschaftlicher Name
Metrioptera bicolor
(Philippi, 1830)
Zweifarbige Beißschrecke, Weibchen
Heuschreckensandwespe mit Zweifarbiger Beißschrecke als Beute

Die Zweifarbige Beißschrecke (Metrioptera bicolor) ist eine Langfühlerschrecke aus der Überfamilie der Laubheuschrecken (Tettigonioidea).

Merkmale

Die Zweifarbige Beißschrecke ist vorwiegend grün und auf dem Rücken braun gefärbt. Auffällig an ihr sind sehr lange Sprungbeine mit einem individuell unterschiedlich stark ausgeprägten charakteristischen dunklen Fischgrätenmuster.

Ähnliche Arten

Ähnliche Arten sind die Istrische Beißschrecke, die Roesels Beißschrecke und die Kurzflügelige Beißschrecke, letztere weisen jedoch stets hell gerandete Halsschildseitenlappen auf.

Verbreitung

Ihr Lebensraum sind trockenwarme, höherwüchsige Wiesen und Randgebiete von Trockenwäldern. In beschattete Flächen dringt die Art nicht ein. Sie erträgt mehr Hitze und Trockenheit und braucht weniger Luftfeuchtigkeit als die meisten anderen Metrioptera-Arten, zeigt also thermophile Habitatwahl. Scheinbar bevorzugt sie aber eine gewisse Bodenfeuchtigkeit.

Die Zweifarbige Beißschrecke gilt in Deutschland als nicht gefährdet, außer in Hessen (RL 3) und Bayern (RL 3)[1]. In Schleswig-Holstein und Hamburg sind keine Vorkommen dokumentiert; das atlantisch geprägte, kühlfeuchte Klima lässt Vorkommen dort natürlicherweise wohl nicht zu.

Lebensweise

Die Zweifarbige Beißschrecke ernährt sich sowohl von weichen Pflanzenteilen (zumindest werden diese angekaut) als auch von Kleintieren. Sie selbst wird von Vögeln, insbesondere dem Neuntöter, erbeutet. Sie ist eine sich vorwiegend vertikal orientierende Art, die nur auf der Flucht recht gut horizontal von Halm zu Halm springt. Das Flugvermögen der kurzflügeligen Form ist aufgrund ungünstiger Flügelfläche-Masse-Relation schlecht. Die makroptere (langflüglig) Form ist flugfähig und legt auf der Flucht fünf bis zehn Meter zurück.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Bayer. Landesamt für Umweltschutz (Hrsg.): Rote Liste gefährdeter Springschrecken (Saltatoria) Bayerns. 2003

Literatur

Weblinks

 Commons: Zweifarbige Beißschrecke – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Das könnte dich auch interessieren