Wüstenwaran

Wüstenwaran
Varanus griseus.JPG

Wüstenwaran (Varanus griseus)

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Familie: Warane (Varanidae)
Gattung: Warane (Varanus)
Untergattung: Psammosaurus
Art: Wüstenwaran
Wissenschaftlicher Name
Varanus griseus
(Daudin, 1803)
Historische Illustration zur Schädel-Anatomie des Wüstenwarans

Der Wüstenwaran (Varanus griseus) ist eine Echse aus der Familie der Warane. Schon Herodot berichtete von einem „Landkrokodil“ im Gebiet der libyschen Nomadenvölker. Es werden neben der Nominatform Varanus griseus griseus (Daudin, 1803) noch zwei weitere Unterarten unterschieden: V. g. caspius (Eichwald, 1831) und V. g. konieczkyi Mertens, 1954.

Merkmale

Der Wüstenwaran wird bis zu 150 cm lang und hat einen für Warane typischen, langhalsigen Körper mit einem allerdings dickeren Schwanz als verwandte Arten. Der Kopf ist in der Draufsicht dreieckig, die stumpfe Schnauze mit nahe an den Augen liegenden Nasenlöchern erinnert an einen Schnabel. Der Wüstenwaran hat auf sandfarbener Grundfärbung am Rücken bis zu sechs dunkelbraune Sattelflecken. Die Zeichnung am Hals ist längs-, am Schwanz quer-gestreift. Am gesamten Körper findet sich ein labyrinthartiges Punktmuster, das hellbraun und gelb, manchmal auch weiß oder gar nicht vorhanden sein kann. Der Kopf ist hell und hat ein dunkles Schädeldach. Die Kiefer weisen manchmal schwarze Streifen auf.

Lebensweise

Der Wüstenwaran ist wie alle Reptilien wechselwarm und geht nur am Morgen und am Abend auf Nahrungssuche, wenn es in seinen Wüstenhabitaten weder zu kalt noch zu heiß ist. Mittags und nachts verkriecht er sich in einer circa zwei Meter langen, selbstgegrabenen Erdhöhle. Dort sucht er Schutz vor den extremen Temperaturen, aber auch vor Fressfeinden wie Adlern, Großkatzen und Hyänen. In Teilen Asiens hält er sogar eine mehrmonatige Winterruhe.

Wird der Wüstenwaran angegriffen, füllt er seine Lungen mit Luft, zischt bedrohlich und richtet sich manchmal auf. Vertreibt dies den Feind nicht, greift er überraschend an, beißt und schlägt mit seinem Schwanz um sich, und verteilt mit den mit spitzen Krallen besetzten Vordergliedmaßen Schläge.

Paarungszeit ist von Mai bis Juni. Die Männchen kämpfen um das Vorrecht bei der Paarung: Die Tiere richten sich auf, schieben den Gegner mit den Vorderbeinen und versuchen diesen umzuwerfen. Diese Kämpfe gehen nie tödlich aus. Das Weibchen legt zwei bis drei Wochen nach der Paarung circa acht Eier in eine selbstgegrabene Mulde und bedeckt sie mit Sand. Eine anschließende Brutpflege findet nicht statt. Die Jungen schlüpfen nach maximal zehn Monaten und leben bis zum Erreichen der Geschlechtsreife mit zweieinhalb Jahren im Verborgenen.

Wüstenwarane fressen hauptsächlich Wirbellose, aber auch Vögel und Kleinsäuger. Die Art wagt sich auch an Schlangen heran – dies hat ihr in Nordafrika den Namen „Schlangenkönig“ eingebracht.

Verbreitung

Der Wüstenwaran lebt in Wüsten- und Steppengebieten von der gesamten Sahara in Afrika über die Arabische Halbinsel bis nach Vorder- und Südasien. Im Einzelnen gehören folgende Staaten zu seinem Areal: Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen, Ägypten, Westsahara, Mauretanien, Mali, Niger, Tschad, Sudan, Israel, Syrien, Libanon, Türkei, Irak, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate, Oman, Turkmenistan, Kasachstan, Usbekistan, Tadschikistan, Kirgisistan, Afghanistan, Iran (einschließlich der Wüste Dascht-e Kawir), Pakistan und Indien. Der weiten Verbreitung steht allerdings meist eine nur geringe Populations- und Individuendichte (Abundanz) der Art entgegen.

Gefährdung und Schutz

Unter anderem wegen seines Fleisches wird der Wüstenwaran vom Menschen verfolgt; auch seine Eier werden zum Verzehr ausgegraben. Besonders bestandsdezimierend hat sich aber die Jagd zum Zweck der Nutzung seiner Haut ausgewirkt, die zu Handtaschen, Schuhen und Uhrbändern verarbeitet wird. Wegen der übermäßigen Bejagung wurde die Art auf Anhang I des Washingtoner Artenschutz-Übereinkommens (CITES) gesetzt. Der Handel mit toten und lebenden Exemplaren sowie Erzeugnissen des Wüstenwarans unter allen Staaten der Konvention ist seitdem verboten. Nach dem Bundesnaturschutzgesetz ist die Art außerdem „streng geschützt“.[1]

Einzelnachweise

  1. Artenschutz-Datenbank "WISIA" (online)

Literatur

  • Theo Jahn, Anne Calatin-Krauß: Brehms Neue Tierenzyklopädie. 9. Band. Herder Verlag, Freiburg im Breisgau; Sonderausgabe für Prisma Verlag, Gütersloh 1983. ISBN 3-570-08612-7.

Weblinks

 Commons: Wüstenwaran (Varanus griseus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik und Biotechnologie
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik und Biotechnologie | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.
19.07.2021
Zytologie | Physiologie | Biochemie
Wie reagieren unsere Zellen auf Hunger oder Stress?
Zellen reagieren auf Hunger oder Stress indem sie die Zusammensetzung der Proteine auf der Zelloberfläche verändern.
19.07.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Hecken sind Klimaschützer
Eine auf Ackerland neu angepflanzte Hecke von 720 m Länge kann langfristig die gesamten Treibhausgasemissionen, die ein Durchschnittsdeutscher innerhalb von 10 Jahren emittiert, kompensieren.