Tichon Alexandrowitsch Rabotnow

Tichon Alexandrowitsch Rabotnow, ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value), wiss. Transliteration {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), auch englisch transkribiert Tikhon Alexandrovich Rabotnov; * 6. August 1904 in Jaroslawl, Russland; † 16. September 2000) war ein russischer Geobotaniker und Universitätsprofessor.

Leben und Wirken

Rabotnow studierte an der Landwirtschaftlichen Abteilung der Universität Jaroslawl und schloss sein Studium dort 1924 ab. Anschließend arbeitete er am staatlichen Institut für Grünlandforschung in Moskau. In dieser Zeit erforschte er Grünlandgesellschaften unter anderem in Jakutien und Zentralrussland, wo er Methoden zur Grünlandbewirtschaftung entwickelte und zahlreiche Erkenntnisse zur Autökologie und Biologie von Grünlandpflanzen gewann.

Für seine wissenschaftlichen Leistungen wurde er zum Dr. h. c. ernannt (1936) und erhielt 1950 den Titel eines Professors.

In seinem Werk „Ziznennyi cikl mnogoletnich travyanistych rastenij v lugovych cenozach“ (engl.: „The life cycle of perennial plants in meadow communities“), das 1950 erschien, stellte er seine neue Methode der Vegetationsanalyse dar, die allerdings von den westeuropäischen Vegetationskundlern lange ignoriert wurde.

Die österreichischen Geobotaniker Walter Larcher und Erich Hübl gaben sein Lehrbuch unter dem Titel Phytozönologie: Struktur und Dynamik natürlicher Ökosysteme 1992 heraus.

Werke

  • The life cycle of perennial herbaceous plants in meadow communities. Trudy BIN AN SSSR. Ser. Geobot. 6: 7-197. 1950 (in Russisch).
  • Peculurities of the structure of polydominant meadow communities. Vegetatio 13: 109-116. 1966.
  • On coenopoulations of perennial herbaceous plants in natural coenoses. Vegetatio 19: 87-95. 1969.
  • Consortia, the importance of their study for phyto-coenology. Folia Geobot. Phytotax. 7: 1-8. 1972.
  • Phytocoenology. 2nd ed. Izd. Moskva Univ., Moskva. 1983 (in Russisch).
  • Meadow science. 2nd ed. Izd. Moskva Univ., Moskva. 1984 (in Russisch).
  • Dynamics of plant coenotic populations. In: White. J. (ed.) The population structure of vegetation, pp. 121-178. Junk, Dordrecht. 1985.
  • Phytocoenology. 3nd ed. Izd. Moskva Univ., Moskva. 1992 (in Russisch).
  • The history of phytocoenology. Izd. „Argus“, Moskva. 1995 (in Russisch).
  • Experimental phytocoenology. Izd. Moskva Univ. Moskva. 1998 (in Russisch).
  • Phytozönologie: Struktur und Dynamik natürlicher Ökosysteme. 243 S. 1992 Ulmer Verlag, Stuttgart. (in deutsch)

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.