Stirnflosser

Stirnflosser
Ablabys taenianotus

Ablabys taenianotus

Systematik
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Drachenkopfartige (Scorpaeniformes)
Unterordnung: Drachenkopfverwandte (Scorpaenoidei)
Familie: Stirnflosser
Wissenschaftlicher Name
Tetrarogidae
Smith, 1949

Die Stirnflosser (Tetrarogidae ([Griechische Sprache|Gr].: „tetra“ = vier, „rogos = faltig)) sind eine elf Gattungen und fast 45 Arten umfassende Familie von Meeresfischen aus der Ordnung der Drachenkopfartigen (Scorpaeniformes). Sie leben im Indischen Ozean und im westlichen Pazifik. Tropische Arten leben vor allem im Flachwasser, Arten aus gemäßigten Gebieten Südafrikas, Australiens und Asiens sind eher in tiefen Regionen unterhalb von 200 Metern verbreitet. Zwei Arten Notestes robusta und Neovespicula depressifrons leben meist im Brackwasser der Ästuarien auf den Philippinen, in Indonesien, Neuguinea und Australien und dringen auch in das Süßwasser der Flüsse vor [1] [2].

Merkmale

Stirnflosser werden 4 bis 80 cm lang und besitzen mäßig langgestreckte, seitlich stark abgeflachte Körper. Charakteristisches Kennzeichnen der Familie ist die Rückenflosse, die direkt über den Augen beginnt. Der Kopf ist stachlig und faltig, der Kiemendeckel hat normalerweise zwei Stacheln. Die Kiemenmembranen sind vom Isthmus getrennt. Stirnflosser können auf ihren gut entwickelten Brustflossen "laufen". Sie halten sich meist auf dem Boden auf und lassen ihren abgeflachten Körper von den Wellen hin- und herschaukeln. So ähneln sie einem Blatt (Blatt-Mimikry), sind gut getarnt und potentielle Beute sieht die Raubfische nicht. Ihre Schuppen sind winzig, dornenartig und liegen tief in der Haut. Die Tiere sind noch wenig erforscht. Wie die Skorpionfische besitzen die Stirnflosser giftige Flossenstrahlen.

Gattungen und Arten

Centropogon australis
Neovespicula depressifrons
Paracentropogon rubripinnis
Richardsonichthys leucogaster
Snyderina yamanokami
Tetraroge niger
  • Ablabys Kaup, 1873
    • Ablabys binotatus (Peters, 1855)
    • Stachel-Stirnflosser (Ablabys macracanthus) (Bleeker, 1852)
    • Schaukel-Stirnflosser (Ablabys taenianotus) (Cuvier, 1829)
  • Centropogon Günther, 1860
    • Centropogon australis (White, 1790)
    • Centropogon latifrons Mees, 1962
    • Centropogon marmoratus Günther, 1862
  • Cottapistus Bleeker, 1876
    • Cottapistus cottoides (Linnaeus, 1758)
  • Glyptauchen
    • Glyptauchen panduratus (Richardson, 1850)
  • Gymnapistes
    • Gymnapistes marmoratus (Cuvier, 1829)
  • Neocentropogon Matsubara, 1943
    • Neocentropogon aeglefinus (Weber, 1913
    • Neocentropogon affinis (Lloyd, 1909)
    • Neocentropogon japonicus Matsubara, 1943
    • Neocentropogon mesedai Klausewitz, 1985
    • Neocentropogon profundus (Smith, 1958)
    • Neocentropogon trimaculatus Chan, 1966
  • Neovespicula Mandrytsa, 2001
    • Neovespicula depressifrons (Richardson, 1848)
  • Notesthes Ogilby, 1903
    • Notesthes robusta (Günther, 1860)
  • Ocosia Jordan & Starks, 1904
    • Ocosia apia Poss & Eschmeyer, 1975
    • Ocosia fasciata Matsubara, 1943
    • Ocosia possi Mandrytsa & Usachev, 1990
    • Ocosia ramaraoi Poss & Eschmeyer, 1975
    • Ocosia spinosa Chen, 1981
    • Ocosia vespa Jordan & Starks, 1904
    • Ocosia zaspilota Poss & Eschmeyer, 1975
  • Paracentropogon Bleeker, 1876
    • Langstachel-Stirnflosser (Paracentropogon longispinis) (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1829)
    • Paracentropogon rubripinnis (Temminck & Schlegel, 1843)
    • Paracentropogon vespa Ogilby, 1910
    • Paracentropogon zonatus (Weber, 1913)
  • Pseudovespicula
    • Pseudovespicula dracaena (Cuvier, 1829)
  • Richardsonichthys
    • Richardsonichthys leucogaster (Richardson, 1848)
  • Snyderina Jordan & Starks, 1901
    • Snyderina guentheri (Boulenger, 1889)
    • Snyderina yamanokami Jordan & Starks, 1901
  • Tetraroge Günther, 1860
    • Tetraroge barbata (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1829)
    • Tetraroge niger (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1829)
  • Vespicula Jordan & Richardson, 1910
    • Vespicula cypho (Fowler, 1938)
    • Vespicula trachinoides (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1829)
    • Vespicula zollingeri (Bleeker, 1848)

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Bergbauer, Myers, Kirschner: Das Kosmos Handbuch Gefährliche Meerestiere. ISBN 978-3-440-10945-8

Einzelnachweise

Weblinks

 Commons: Stirnflosser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.