Stechlin-Maräne

Stechlin-Maräne
Systematik
Kohorte: Euteleosteomorpha
Unterkohorte: Protacanthopterygii
Ordnung: Lachsartige (Salmoniformes)
Familie: Coregonidae
Gattung: Coregonus
Art: Stechlin-Maräne
Wissenschaftlicher Name
Coregonus fontanae
Schulz & Freyhof, 2003

Die Stechlin-Maräne (Coregonus fontanae), auch Fontane-Maräne genannt, ist eine endemisch nur im Großen Stechlinsee Brandenburgs vorkommende Fischart, die zehn bis zwölf Zentimeter lang und vier bis fünf Jahre alt wird. Der Fisch hält sich vor allem in kühlem Wasser in Tiefen unterhalb von 20 Metern auf und ernährt sich von Kiemen- und Ruderfußkrebsen. Seinen wissenschaftlichen Artnamen erhielt die Stechlin-Maräne zu Ehren des Schriftstellers Theodor Fontane, der in seinem Roman «Der Stechlin» Land und Leute rund um den See beschrieben hatte.

Die kleine Fischart muss sich, entsprechend der Entstehungsgeschichte des Heimatsees, erst nach der letzten Eiszeit, also vor weniger als 12.000 Jahren entwickelt haben. Damit handelt es sich um einen evolutionär relativ kurzen Zeitraum der Artbildung. Diese fand zudem ohne eine geografische Isolation als Auslöser statt, denn die Kleine Maräne (Coregonus albula), von der sich die Art offenbar abgespalten hat, kam und kommt in demselben Gewässer vor. Die Stechlin-Maräne tritt nur in diesem einen See auf und zählt damit zu den zwölf Fischarten, die ausschließlich oder überwiegend in Deutschland vorkommen.[1]

Literatur

  • Michael Schulz & Jörg Freyhof: Coregonus fontanae, a new spring-spawning cisco from Lake Stechlin, northern Germany (Salmoniformes: Coregonidae). Ichthyological Exploration of Freshwaters, Bd. 14 (2003): S. 209–216.

Einzelnachweise

  1. Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (Hrsg.): Biodiversität - was kennen und verstehen wir von der Artenvielfalt? Beiträge zum Workshop „3. Stechlin-Forum“, 2002. (PDF, online)

Weblinks


Das könnte dich auch interessieren