Segmentierung (Biologie)

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Segmentierung vieler Organismen, d. h. die Unterteilung des Körpers in primär gleichartige (homologe und analoge) Abschnitte ist ein Ergebnis von Musterbildungsprozessen im embryonalen Stadium (→ Morphogenese). Sekundär können Einzelsegmente im Laufe der Phylogenese Funktionsdifferenzierung erfahren (Homologie aber keine Analogie). Segmentierung tritt vor allem bei Würmern (z. B. Regenwurm) und Gliederfüßern (z. B. Tausendfüßer) auf, jedoch sind auch alle Wirbeltiere grundsätzlich segmental aufgebaut (vergleiche z. B. Wirbel oder Rippen mit dazwischen liegenden Nerven und Blutgefäßen).

Die einzelnen Segmente werden auch Metamere genannt. Allerdings ist Metamerie nicht völlig gleichbedeutend mit Segmentierung, sondern es wird unterschieden zwischen coelomatischer Metamerie (Coelom gegliedert), homonomer Metamerie (Segmente gleichgestaltig) und heteronomer Metamerie (Segmente unterschiedlich gestaltet).

Segmentierung bei Pflanzen findet man vor allem bei niederen und höheren Algen.


Das könnte Dich auch interessieren