Südfrösche

Für die systematische Einteilung der Lebewesen existieren neben- und nacheinander verschiedene Vorschläge. Das hier behandelte Taxon entspricht nicht der gegenwärtig in der deutschsprachigen Wikipedia verwendeten Systematik oder ist veraltet.

Leptodactylus podicipinus (jetzt: Familie Leptodactylidae i.e.S.)

Die Südfrösche (Leptodactylidae i.w.S., Werner, 1896), auch Pfeiffrösche, bilden ein sehr artenreiches, allerdings auch paraphyletische Taxon der Froschlurche (Anura). Sie kommen in Süd- und Mittelamerika, auf den Inseln der Karibik und manche auch noch in den südlichen USA vor. Die hier dargestellte Systematik der Südfrösche in fünf Unterfamilien und über 1000 Arten gilt inzwischen als veraltet. Nach mehreren Revisionen wurde eine Aufteilung der Gattungen und Arten auf diverse andere Familien vorgenommen (vgl. Ceratophryidae, Cycloramphidae, Eleutherodactylidae, Leptodactylidae, Strabomantidae).

Der Trivialname Südfrösche kommt daher, dass die Verbreitungsgebiete dieser Froschlurche, zu denen neben den amerikanischen Vertretern früher auch noch Froschlurchtaxa wie die südafrikanischen Gespenstfrösche (Heleophrynidae) und die Australischen Südfrösche (Myobatrachidae) gezählt wurden, vorwiegend in der südlichen Hemisphäre liegen.

Merkmale, Lebensweise

Als anatomische Übereinstimmung weisen die Südfrösche procoel geformte (vorne ausgehöhlte) Rückenwirbel und einen beweglichen Schultergürtel auf. Äußerlich gibt es dagegen eine enorme Formenvielfalt: Während beispielsweise viele der rund 700 Arten der Antillen-Pfeiffrösche (Eleutherodactylus) mit kaum mehr als drei bis vier Zentimetern (teilweise deutlich weniger; vgl. Monte-Iberia-Fröschchen) sehr klein bleiben und Arten der Gattung Crossodactylodes nur 12 Millimeter Körpergröße erreichen, kann der Südamerikanische Ochsenfrosch (Leptodactylus pentadactylus) beachtliche 18 Zentimeter groß werden. Auch einige Arten der Hornfrösche (Ceratophrys) wirken mit ihren riesigen Köpfen sehr massig und können durchaus Mäuse verschlingen. Der einer Kröte gleichende chilenische Helmkopf (Caudiverbera caudiverbera) aus der Unterfamilie der Anden-Pfeiffrösche gehört ebenso zu den Riesen unter den Südfröschen.

Die Pupillen können waagerecht oder senkrecht gestellt sein; Schwimmhäute vorhanden sein oder fehlen. Einige Arten weisen Haftscheiben an den Fingern auf, ähnlich wie Laubfrösche, und klettern in der Vegetation; andere besiedeln nur Habitate am Waldboden und sind gute Springer, leben grabend oder aber ausschließlich aquatil (beispielsweise der Marmorierte Anden-Pfeiffrosch, Telmatobius marmoratus, im Titicacasee). Die winzigen Crossodactylodes-Arten verbringen ihren gesamten Lebenszyklus in den Blattachseln von Ananasgewächsen.

Fortpflanzung

Die Vertreter der Unterfamilie Leptodactylinae verfügen über laute, pfeifende Rufe. Bei der Fortpflanzung ist auffällig, dass viele Südfrösche ihre Eier nicht in Gewässern ablegen, sondern in Erdvertiefungen und zwischen Falllaub oder auch – wie die Echten Pfeiffrösche (Leptodactylus) – in ein selbst fabriziertes Schaumnest. Einige betreiben dabei Brutpflege, indem sie das Gelege bewachen und befeuchten sowie ein Imponierverhalten (Aufblasen, Maul-Aufreißen, Stoßbewegungen, Schreie) gegenüber potenziellen Fressfeinden zeigen. Die artenreichen Antillen-Pfeiffrösche (Eleutherodactylus) legen ihre wenigen, relativ großen Eier ohne eine Schaummasse an Land ab, wo sich die Keimlinge über ein kaulquappenartiges Zwischenstadium mit einem großflächigen Schwanz zu einem Frosch umwandeln oder sogar die gesamte Larvenphase in der Eihülle durchlaufen, ohne ein Gewässer zu benötigen.

Sonstiges

  • Manche Arten, insbesondere der Hornfrösche, verhalten sich ausgesprochen aggressiv und stellen sich verteidigend gegen gleich große und sogar wesentlich größere Angreifer (einschließlich Menschen!), was für Froschlurche ein sehr ungewöhnliches Verhalten ist.
  • Große Arten wie der Südamerikanische Ochsenfrosch oder manche Anden-Pfeiffrösche gehören zum Nahrungsspektrum der örtlichen Bevölkerung.
  • 2008 wurde ein sehr großer, ausgestorbener Südfrosch aus der Oberkreide von Madagaskar beschrieben. Beelzebufo war nahe mit den Hornfröschen (Ceratophrys) verwandt. Seine Entdeckung ist ein Hinweis auf eine Landverbindung zwischen Südamerika über die Antarktis nach Madagaskar in der Kreidezeit.

Taxonomie

Die hier dargestellte Systematik der Südfrösche mit ihrer Aufteilung in Unterfamilien, Gattungen und Arten ist inzwischen veraltet (siehe nun: Ceratophryidae, Cycloramphidae, Eleutherodactylidae, Leiuperidae, Leptodactylidae, Strabomantidae).

  • Unterfamilie Ceratophryinae Tschudi, 1838
    • Gattung Ceratophrys Wied-Neuwied, 1824 – Hornfrösche
    • Gattung Chacophrys Reig & Limeses, 1963
    • Gattung Lepidobatrachus Budgett, 1899
    • Gattung Macrogenioglottus Carvalho, 1946
    • Gattung Odontophrynus Reinhardt & Lütken, 1862
    • Gattung Proceratophrys Miranda-Ribeiro, 1920 (vgl.: Brauns Pfeiffrosch)
    • Gattung Beelzebufo † Evans, Jones & Krause, 2008 [1]
  • Unterfamilie Cycloramphinae Bonaparte, 1850
    • Gattung Crossodactylodes Cochran, 1938
    • Gattung Crossodactylus Duméril & Bibron, 1841
    • Gattung Cycloramphus Tschudi, 1838
    • Gattung Hylodes Fitzinger, 1826
    • Gattung Megaelosia Miranda-Ribeiro, 1923
    • Gattung Paratelmatobius Lutz & Carvalho, 1958
    • Gattung Rupirana Heyer, 1999
    • Gattung Scythrophrys Lynch, 1971
    • Gattung Thoropa Cope, 1865
    • Gattung Zachaenus Cope, 1866
  • Unterfamilie Eleutherodactylinae Lutz, 1954
    • Gattung Adelophryne Hoogmoed & Lescure, 1984
    • Gattung Atopophrynus Lynch & Ruiz-Carranza, 1982
    • Gattung Barycholos Heyer, 1969
    • Gattung Dischidodactylus Lynch, 1979
    • Gattung Eleutherodactylus Duméril & Bibron, 1841 – Antillen-Pfeiffrösche (vgl.: Monte-Iberia-Fröschchen)
    • Gattung Euparkerella Griffiths, 1959
    • Gattung Geobatrachus Ruthven, 1915
    • Gattung Holoaden Miranda-Ribeiro, 1920
    • Gattung Ischnocnema Reinhardt & Lütken, 1862
    • Gattung Phrynopus Peters, 1873
    • Gattung Phyllonastes Heyer, 1977
    • Gattung Phyzelaphryne Heyer, 1977
  • Unterfamilie Leptodactylinae Werner, 1896
    • Gattung Adenomera Steindachner, 1867
    • Gattung Edalorhina Jiménez de la Espada, 1871
    • Gattung Hydrolaetare Gallardo, 1963
    • Gattung Leptodactylus Fitzinger, 1826 – Echte Pfeiffrösche
    • Gattung Limnomedusa Fitzinger, 1843
    • Gattung Lithodytes Fitzinger, 1843
    • Gattung Physalaemus Fitzinger, 1826
    • Gattung Pleurodema Tschudi, 1838
    • Gattung Pseudopaludicola Miranda-Ribeiro, 1926
    • Gattung Vanzolinius Heyer, 1974
  • Unterfamilie Telmatobiinae Fitzinger, 1843
    • Gattung Alsodes Bell, 1843
    • Gattung Atelognathus Lynch, 1978
    • Gattung Batrachophrynus Peters, 1873
    • Gattung Batrachyla Bell, 1843
    • Gattung Caudiverbera Laurenti, 1768 – Helmkopf
    • Gattung Eupsophus Fitzinger, 1843
    • Gattung Hylorina Bell, 1843
    • Gattung Insuetophrynus Barrio, 1970
    • Gattung Somuncuria Lynch, 1978
    • Gattung Telmatobius Wiegmann, 1834 – Anden-Pfeiffrösche (vgl.: Titicaca-Riesenfrosch)
    • Gattung Telmatobufo Schmidt, 1952

Einzelnachweise

  1. Susan E. Evans, Marc E. H. Jones, David W. Krause: A giant frog with South American affinities from the Late Cretaceous of Madagascar. Proc. Natl. Acad. Sci. USA, 10.1073/pnas.0707599105 Abstract

Weblinks

 Commons: Südfrösche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.
04.08.2022
Taxonomie
Neue Spinnengattung nach David Bowie benannt
Der bekannte Spinnenforscher Peter Jäger hat eine neue Gattung aus der Familie der Kammspinnen nach dem verstorbenen Popmusiker David Bowie benannt.
03.08.2022
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie bakterielle Toxine bei tödlichen Angriffen wirken
Von Bakterien gebildete Toxine sind schädliche und oft tödliche Substanzen, sie treffen den Wirtsorganismus, wo es am meisten weh tut und fördern Infektionen und Krankheiten.
29.07.2022
Ethologie | Evolution | Primatologie
Kommunikation erleichtert den Schimpansen die Jagd
Ähnlich wie Menschen nutzen Schimpansen Kommunikation, um ihr kooperatives Verhalten zu koordinieren – etwa bei der Jagd.
29.07.2022
Meeresbiologie
Bestäubung durch Krebstiere
Biene des Meeres: Eine kleine Meerassel hilft bei der Befruchtung von Rotalgen.
22.07.2022
Anthropologie | Physiologie | Immunologie
Ekelerregende Videos mit Krankheitsbezug lösen Immunantwort aus
Personen, die mit krankheitsbezogenen ekelerregenden Videos konfrontiert werden, weisen eine erhöhte Konzentration der Antikörper Immunglobulin A im Speichel auf.