Rudolf Massini der Ältere

Rudolf Massini der Ältere (* 8. November 1845 in Basel; † 13. Dezember 1902[1] ebenda) war ein Schweizer Internist, Professor und Universitätsrektor sowie Oberfeldarzt der Armee.

Biographie

Massini studierte an den Universitäten Basel, Göttingen, London, Edinburgh und Wien. Am 20. Februar 1868 absolvierte er unter Vorlegen einer Dissertation über die antipyretische Wirkung des Veratrins das kantonale Staatsexamen und erhielt am 15. März des Jahres den Doktortitel für Medizin und Chirurgie mit der Note summa cum laude[2], praktizierte ab 1871 und lehrte als Privatdozent ab 1872 die Fächer Pathologie und Therapie.

Zwei Jahre später war Massini als Assistenzarzt der Poliklinik des Bürgerhospitals in Basel tätig, wurde dort 1877 ausserordentlicher Professor und 1882 Direktor. 1890 wurde er ordentlicher Professor und Direktor der neu errichteten staatlichen Poliklinik und 1897 Rektor der Universität Basel. In seiner militärischen Laufbahn war er ab 1892 Korpsarzt und wurde 1897 Oberfeldarzt der Armee.[3]

Massini war verheiratet mit Louise Meyenrock. Die gemeinsamen Söhne Rudolf und Max wurden später ebenfalls Mediziner in Basel.[4]

Werke

  • Pharmacopoea Policlinices Basiliensis. - Basel : Schwabe, 1900. Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf

Einzelnachweise

  1. Prof. Rudolf Massini,, Basler Chronik vom 1. November 1902 bis 31. Oktober 1903.
  2. Philipp Sarasin: Stadt der Bürger: bürgerliche Macht und städtische Gesellschaft : Basel 1846-191. Vandenhoeck Ruprecht, Göttingen 1997, ISBN 3-525-36105-X, S. 239 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 2010-7-8]).
  3. Massini, Rudolf, Pagel: Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte des neunzehnten Jahrhunderts. Berlin, Wien 1901.
  4. Auszug Stamm Gengenbach. (PDF) Abgerufen Format invalid.

Die News der letzten Tage

17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.