Phi-Effekt

Die Phi-Phänomen und Phi-Effekt überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen (→Anleitung). Beteilige dich dazu an der Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss bitte nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Siehe-auch-Löscher 21:52, 2. Apr. 2010 (CEST)

Der Phi-Effekt bezeichnet das Nachwirken eines optischen Reizes aufgrund der „Trägheit“ des Auges.

Er beruht auf der Nachbildwirkung, d.h. ab einer bestimmten Geschwindigkeit kann das menschliche Auge aufeinanderfolgende Bilder nicht mehr einzeln wahrnehmen, weil das vorige Bild noch „nachwirkt“. Die Bildgeschwindigkeit, ab der sich der Phi-Effekt einstellt, liegt ca. bei 16 Bildern/Sekunde.

Siehe auch


Das könnte Dich auch interessieren