Pasteurellaceae

Pasteurellaceae
Haemophilus influenzae in menschlichem Sputum

Haemophilus influenzae in menschlichem Sputum

Systematik
Domäne: Bakterien
Abteilung: Proteobacteria
Klasse: Gammaproteobacteria
Ordnung: Pasteurellales
Familie: Pasteurellaceae
Wissenschaftlicher Name
Pasteurellaceae
Castellani & Chalmers, 1919

Pasteurellaceae bilden eine Familie der Proteobacteria und sind das einzige Mitglied der Ordnung Pasteurellales. Es handelt sich um gram-negative, stäbchen- oder kokkenförmige Bakterien, die sich von den Enterobacteriaceae durch das Vorhandensein von Oxidase und von den meisten ähnlichen Bakterien durch das Fehlen von Geißeln unterscheiden. Einige Arten sind pleomorph und ändern im Laufe der Zeit ihre Zellform, in älteren Kulturen kann man oft die Bildung von Filamenten (Zellfäden) beobachten. In dieser Familie gibt es einige humanpathogene Arten, wie z. B. Haemophilus influenzae.

Ökologie

Die verschiedenen Arten sind in der Regel obligate Kommensalen ("friedliche" Mitbewohner) oder auch Parasiten von Säugetieren und auch Vögeln. Sie besiedeln meist Schleimhäute im Verdauungstrakt, in den Atmungsorganen oder im Genitaltrakt.

Es existieren aerobe, mikroaerobe bis fakultativ anaerobe Arten. Die fakultativen Arten können unter vollständigen Sauerstoffausschluss leben, die mikroaeroben zeigen beste Wachstumsraten bei geringen Sauerstoffgehalt in der Umgebung. Sie ernähren sich chemoorganotroph, unter anaeroben Bedingungen ist der Stoffwechselweg die Fermentation, sonst findet Atmung statt.

Systematik

Die Familie besteht aus den Gattungen[1]:

  • Actinobacillus Brumpt 1910
  • Aggregatibacter Norskov-Lauritsen & Kilian 2006
  • Avibacterium Blackall et al. 2005
  • Basfia Kuhnert et al. 2009 [2]
  • Bibersteinia Blackall et al. 2007
  • Chelonobacter Gregersen et al. 2009
  • Gallibacterium Christensen et al. 2003
  • Haemophilus Winslow et al. 1917
  • Histophilus Angen et al. 2003
  • Lonepinella Osawa et al. 1996
  • Mannheimia Angen et al. 1999
  • Necropsobacter Christensen et al. 2011
  • Nicoletella Kuhnert et al. 2005
  • Pasteurella Trevisan 1887
  • Phocoenobacter Foster et al. 2000
  • Volucribacter Christensen et al. 2004

Literatur

  • George M. Garrity: Bergey's manual of systematic bacteriology. 2. Auflage. Springer, New York, 2005, Volume 2: The Proteobacteria, Part B: The Gammaproteobacteria ISBN 0-387-24144-2
  • Köhler, Werner (Hrsg.) Medizinische Mikrobiologie, 8. Aufl., München / Jena 2001 ISBN 978-3-437-41640-8

Einzelnachweise

  1. J.P. Euzéby: List of Prokaryotic names with Standing in NomenclatureFamilie Pasteurellaceae (Stand November 2011)
  2. Peter Kuhnert, Edzard Scholten, Stefan Haefner, Désirée Mayor, Joachim Frey: Basfia succiniciproducens gen. nov., sp. nov., a new member of the family Pasteurellaceae isolated from bovine rumen. International Journal of Systematic and Evolutionary Microbiology 2009. (Abstract)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage