Eigentliche Großkatzen

(Weitergeleitet von Panthera)


Eigentliche Großkatzen

Löwin (Panthera leo)

Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Katzenartige (Feloidea)
Familie: Katzen (Felidae)
Unterfamilie: Großkatzen (Pantherinae)
Gattung: Eigentliche Großkatzen
Wissenschaftlicher Name
Panthera
Oken 1816

Die Eigentlichen Großkatzen (Panthera) sind eine Gattung der Großkatzen (Pantherinae), einer Unterfamilie der Katzen (Felidae). Im Gegensatz zu ihren nächsten Verwandten bei den Großkatzen können alle Arten der Eigentlichen Großkatzen Brülllaute von sich geben.

Zur Gattung Panthera gehören:

Früher wurde der Schneeleopard häufig in eine eigene Gattung Uncia gestellt. Heute rechnet man ihn meist zur Gattung Panthera, was auch durch molekulargenetische Analysen unterstützt wird. Der Nebelparder (Neofelis nebulosa) zählt nicht zu den Panthera, steht der Gattung aber sehr nahe.

Merkmale

Die Arten der Gattung Panthera zählen zu den größten Katzenarten. Vier der fünf Arten sind in der Lage zu brüllen, können aber nicht beim Einatmen schnurren, wie andere Katzen, sondern nur beim Ausatmen. Im Gegensatz zu anderen Katzen, die ein verknöchertes Zungenbein besitzen, haben alle fünf Panthera-Arten ein elastisches Zungenbein. Früher wurde die Fähigkeit zu brüllen mit diesem Merkmal zu erklären versucht, neuere Studien zeigen aber, dass das Brüllen mit anderen anatomischen Besonderheiten, vor allem mit einer speziellen Ausbildung des Kehlkopfes zusammenhängt. Dieser ist bei Löwe, Leopard, Tiger und Jaguar durch sehr lange Stimmlippen und ein dickes Polster aus elastischem Gewebe charakterisiert, was es diesen Arten erlaubt zu brüllen. Der Schneeleopard als einzige Panthera-Art und andere Katzenarten besitzen diese Merkmale nicht und können auch nicht brüllen.

Stammesgeschichte

Am Ursprung der Panthera steht möglicherweise die Art Viretailurus schaubi, die gelegentlich aber auch für einen Vorläufer der Puma-Linie gehalten wird. Funde dieses leopardengroßen Tieres sind rund zwei Millionen Jahre alt und stammen aus dem Rhonetal in Frankreich. Die Gattung Panthera dürfte in Asien entstanden sein, die genauen Ursprünge liegen jedoch im Dunklen. Morphologische und genetische Untersuchungen zeigen, dass der Tiger sich als erste Form der rezenten Arten, von der zweiten Linie, die aus Jaguar, Löwe und Leopard besteht, abgespalten hat. In dieser Gruppe spaltete sich dieser Studie zufolge die Jaguar-Linie von Löwe und Leopard ab, die sich erst später trennten. Der Schneeleopard wurde ursprünglich meist an der Basis der Gattung gesehen, neuere molekulargenetische Untersuchungen legen jedoch nahe, dass er möglicherweise die Schwesterart des Leoparden sein könnte.[1] Eine jüngere Studie, die sich auf die gesamte mitochindriale DNA-Sequenz bezieht, unterstützt diese Befunde zum Teil. Auch hier wurde eine Abspaltung zuerst des Nebelparders, dann des Tigers und schließlich des Jaguars von den übrigen Arten gestützt. Allerdings soll sich dann zuerst der Leopard abgespalten haben, während der Löwe und der Schneeleopard offenbar Schwesterarten darstellen.[2]

Eine ausgestorbene Großkatze, die wahrscheinlich nahe mit dem Jaguar verwandt war, ist unter dem Namen Europäischer Jaguar (Panthera gombaszogensis) bekannt. Die Art tauchte erstmals vor 1,6 Millionen Jahren in Olivola in Italien auf.

Literatur

  • A. Turner: The big cats and their fossil relatives. Columbia University Press, 1997. ISBN 0-231-10229-1
  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999. ISBN 0-8018-5789-9
  • J. Burger: Molecular phylogeny of the extinct cave lion Panthera leo spelea, 2003.
  • Sunquist, M. E. & Sunquist, F. C. (2009). Family Felidae (Cats). (128-130). In: Wilson, D. E., Mittermeier, R. A., (Hrsg.). Handbook of the Mammals of the World. Volume 1: Carnivores. Lynx Edicions, 2009. ISBN 978-84-96553-49-1

Einzelnachweise

  1. Li Yua and Ya-ping Zhang: Phylogenetic studies of pantherine cats (Felidae) based on multiple genes, with novel application of nuclear β-fibrinogen intron 7 to carnivores. Molecular Phylogenetics and Evolution, Volume 35, Issue 2 , May 2005, Pages 483-495 online.
  2. Wei L, Wu X, Zhu L, Jiang Z: Mitogenomic analysis of the genus Panthera. In: Sci China Life Sci. 54. Jahrgang, Nr. 10, Oktober 2011, S. 917–930, doi:10.1007/s11427-011-4219-1, PMID 22038004.

Weblinks

Commons: Panthera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.
21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.