Pankreatin

Pankreatin ist ein enzymatisch aktives, komplexes Gemisch von Wirkstoffen tierischen Ursprungs, die aus der Bauchspeicheldrüse von Hausschweinen gewonnen werden.

Gewinnung und Zusammensetzung

Die Gewinnung des Wirkstoffs erfolgt durch Extraktion der Schweine-Pankreasdrüsen, Aufreinigung und Trocknung des Extraktes. So erhält man üblicherweise ein braunes Pulver, das die Augen reizt und teilweise in Wasser löslich ist. Die benötigten Pankreasdrüsen fallen als Nebenprodukt in Schlachthöfen bei der Gewinnung von Schweinefleisch für Lebensmittelzwecke an. Wie alle Grundstoffe tierischen Ursprungs für die Arzneimittelherstellung unterliegen die Drüsen und der Herstellungsprozess strengen Qualitätskontrollen.

Die Hauptinhaltsstoffe von Pankreatin sind Lipasen, Amylasen und verschiedene Proteasen.

Therapeutika

Aus dem Wirkstoffgemisch werden Medikamente zum Ersatz von Pankreasenzymen bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse hergestellt, zum Beispiel für die Behandlung der exokrinen Pankreasinsuffizienz. Eine vollständige Wiederherstellung der Verdauung ist damit allerdings nicht möglich.[1][2]

Wichtigster therapeutischer Bestandteil von Pankreatin sind die Lipasen, die die Aufspaltung der Nahrungsfette bewirken und somit den Ernährungszustand des Patienten verbessern und gleichzeitig unangenehme Begleiterscheinungen einer mangelnden Fett-Verdauung, wie zum Beispiel Fettstuhl vermeiden sollen.

Lipasen aus Schweinepankreas sind säurelabil. Darum werden pankreatinhaltige Arzneimittel magensaftresistent überzogen, um die Enzyme vor der Magensäure zu schützen. Nach der Magenpassage und dem pH-Wert-Wechsel beim Eintritt in den Dünndarm löst sich der Schutzfilm auf und gibt den Wirkstoff frei, der nun im Nahrungsbrei enzymatisch wirken kann.

Pankreatinhaltige Arzneimittel müssen direkt mit der Mahlzeit eingenommen werden, damit sie zusammen mit der aufgenommenen Nahrung im Dünndarm ankommen, um dort ihre Wirkung zu entfalten.

Handelsnamen

Beispiele pankreatinhaltiger Arzneimittel in alphabetischer Sortierung (siehe auch Arzneimittelverzeichnis):

  • Cotazym ® (DE)
  • Enzym Lefax forte ® (DE)
  • Kreon ® (DE, AT in CH als Creon®)
  • Lipazym ® (DE)
  • Mezym ® (DE)
  • Ozym ® (DE)
  • Pangrol ® (DE)
  • Pankreon ® (DE)
  • Panpur ® (DE)
  • Pankreatan ® (DE)
  • Pankreoflat ® (AT)
  • Panzynorm ® (CH, DE)
  • Panzytrat ® (CH, DE)
  • Wobenzym ® (AT)

Einzelnachweise

  1. P. Layer, J. Keller, P. G. Lankisch: Pancreatic enzyme replacement therapy. In: Curr Gastroenterol Rep. 3, Nr. 2, April 2001, S. 101–108. doi:10.1007/s11894-001-0005-8. PMID 11276376.
  2. Datenblatt Atracurium beim EDQM, abgerufen am 31. August 2010.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Das könnte dich auch interessieren