Oscillatoria


Oscillatoria

Oscillatoria princeps

Systematik
Domäne: Bakterien (Bacteria)
Abteilung: Cyanobakterien (Cyanobacteria)
Klasse: Cyanobakterien (Cyanobacteria)
Ordnung: Oscillatoriales
Gattung: Oscillatoria
Wissenschaftlicher Name
Oscillatoria
Vaucher ex Gomont

Die Oscillatoria (Schwingalgen) sind eine als Gattung geführte Gruppe von Cyanobakterien. Die Bakterienfäden sind zu einer langsam schwingenden Bewegung fähig, worauf der Name verweist.

Merkmale

Oscillatoria bilden stets unverzweigte Fäden aus einer Zellreihe. Sie treten üblicherweise in dichten, bis zu mehreren Zentimeter dicken Matten, nur selten aber einzeln oder in kleinen Gruppen auf. Unter extremen Bedingungen weisen die Fäden eine dünne, farblose und feste Hülle auf, die am äußeren Ende offen ist. Die Fäden sind von gerader oder leicht gewellter Form und üblicherweise zwischen acht und 60 Mikrometer breit. Unter guten Umweltbedingungen sind die Fäden beweglich, sie „oszillieren“.[1]

Die Zellen sind von kurz zylindrischer bis fassförmiger, selten scheibenartiger Gestalt, stets aber kürzer als breit. Die Zellen am Ende der Fäden sind breit abgerundet, gelegentlich köpfchenförmig. Aerotope, also Gasbläschen, fehlen in den Zellen, sie weisen aber feine, blaugrüne, bräunliche oder rosafarbene Grana mit gewendelten Thylakoiden auf, die meist unregelmäßig in der gesamten Zelle verteilt sind.[1]

Verbreitung und Ökologie

Die Gattung ist weltweit verbreitet. Die Arten wachsen auf verschiedensten Untergründen (Schlamm, Stein, Sand) in Süßwasser, meist in seichten Gewässern oder den Uferzonen z. B. großer Seen. Selten gedeihen sie auch auf nassen Böden. Typisch sind die großen Matten, die sich untergetaucht im Benthos entwickeln, später aber in großen Mengen an der Wasseroberfläche treiben.[1]

Systematik

Typusart ist die 1892 erstbeschriebene Oscillatoria princeps Vaucher ex Gamont. Die Gattung umfasst folgende Arten[1]:

  • Oscillatoria additica
  • Oscillatoria anguiformis
  • Oscillatoria anguina
  • Oscillatoria annae
  • Oscillatoria bharadwajae
  • Oscillatoria bonnemaisonii
  • Oscillatoria breviarticulata
  • Oscillatoria corakiana
  • Oscillatoria curviceps
  • Oscillatoria depauperata
  • Oscillatoria dzeman-sor
  • Oscillatoria engelmanniana
  • Oscillatoria euboeica
  • Oscillatoria fracta
  • Oscillatoria froelichii
  • Oscillatoria funiformis
  • Oscillatoria gardneriana
  • Oscillatoria iltisii
  • Oscillatoria jenensis
  • Oscillatoria kansuensis
  • Oscillatoria kawamurae
  • Oscillatoria koetlitzii
  • Oscillatoria leavittae
  • Oscillatoria leonardii
  • Oscillatoria levis
  • Oscillatoria limosa
  • Oscillatoria lloydiana
  • Oscillatoria ludoviciana
  • Oscillatoria lutea
  • Oscillatoria maharastrensis
  • Oscillatoria major
  • Oscillatoria maraaensis
  • Oscillatoria margaritifera
  • Oscillatoria meslinii
  • Oscillatoria miniata
  • Oscillatoria mitrae
  • Oscillatoria nigro-viridis
  • Oscillatoria nitida
  • Oscillatoria obscura
  • Oscillatoria obtusa
  • Oscillatoria ornata
  • Oscillatoria perornata
  • Oscillatoria princeps
  • Oscillatoria proboscidea
  • Oscillatoria producta
  • Oscillatoria pseudocurviceps
  • Oscillatoria raytonensis
  • Oscillatoria pulchra
  • Oscillatoria refringens
  • Oscillatoria rhamphoidea
  • Oscillatoria rupicola
  • Oscillatoria salina
  • Oscillatoria sancta
  • Oscillatoria serpentina
  • Oscillatoria simplicissima
  • Oscillatoria subbrevis
  • Oscillatoria subcapitata
  • Oscillatoria subfusca
  • Oscillatoria subproboscidea
  • Oscillatoria tenuis
  • Oscillatoria transvaalensis
  • Oscillatoria vizagapatensis
  • Oscillatoria yamadae

Nachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Komárek J. & Hauer T.: Oscillatoria, In: CyanoDB.cz - On-line database of cyanobacterial genera. - Word-wide electronic publication, Univ. of South Bohemia & Inst. of Botany AS CR, Zugriff am 25. Februar 2012

Weblinks

Commons: Oscillatoria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.