Mulga

Mulga
Mulga (Acacia aneura)

Mulga (Acacia aneura)

Systematik
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Mimosengewächse (Mimosoideae)
Tribus: Acacieae
Gattung: Akazien (Acacia)
Art: Mulga
Wissenschaftlicher Name
Acacia aneura
F.Muell. ex Benth.
Mulga in Queensland

Mulga (Acacia aneura) ist eine in Australien endemische Akazien-Art, die zusammen mit anderen Arten rund 1,5 Millionen km² des Landesinneren dominiert. In der Regel wird auch die von ihr dominierte Savanne als Mulga bezeichnet. Auch die Western Australian Mulga Shrublands, ein großes, arides Gebiet, das vom World Wildlife Fund als Ökoregion im Inland Westaustraliens unterhalten wird, ist nach dieser Akazienart benannt.[1].

Merkmale

Mulga ist ein Strauch oder auch Baum und wird bis zu 18 Meter hoch. Die Zweige besitzen weiße oder rot-drüsige Haare zwischen harzigen Rippen. Junge Zweige sind dunkelbraun, auch schmutzig schwarzbraun und harzig.

Die Blätter sind zu Phyllodien reduziert (daher rührt auch der Artname aneura = „nervenlos“); diese sind gerade oder gekrümmt, eher flach. Die Länge beträgt 2,5 bis 9 (bis 12,5) Zentimeter bei einer Breite von 0,8 bis 9 Millimetern. Zwischen den längsverlaufenden Nerven sind die Phyllodien angedrückt behaart, manchmal harzig.

Die 7 bis 30 mm langen Blütenstände stehen einzeln axillär. Die Stiele der Blüten sind 3 bis 10 Millimeter lang. Die Ähren sind sieben bis 30 Millimeter lang. Die Blüten sind fünfzählig. Die Kelchblätter sind spatelförmig oder länglich, 0,5 bis 1,1 Millimeter lang. Die Krone ist 0,9 bis 1,8 Millimeter lang, kahl oder selten behaart. Die Staubblätter sind zwei bis 3,5 Millimeter lang. Der Fruchtknoten ist dicht mit schuppenförmigen Haaren besetzt. Die Hülsen sind bis 10 Zentimeter lang, 7 bis 17 Millimeter breit, flach und gerade. Die Samen sind hart, dunkel, drei bis sechs Millimeter lang und 2,2 bis 4,5 Millimeter breit.

Verbreitung

In Australien ist die Art weit verbreitet mit Ausnahme des Bundesstaates Victoria. Hauptsächlich kommt sie südlich des 20. Breitengrades vom Indischen Ozean bis fast zur Great Dividing Range vor, auf lehmigen und sandigen Böden. In Reinbeständen bildet sie offene Wälder, Savannen oder Strauchgehölze. In Eukalyptuswäldern bildet sie oft den Unterwuchs.

Für die von der Mulga dominierte Vegetation siehe Flora Australiens.

Nutzung

Mulga ist von großer ökonomischer Bedeutung als Viehfutter.

Die Aborigines nutzten die Pflanze vielfach: Die Samen können gemahlen zu Brot verbacken werden, das süße Stammharz und die Insekten-Gallen werden ebenfalls gegessen. Das harte Holz wird zu Bumerangs, Speerschleudern und Kampfschilden verarbeitet.

Systematik

Es gibt von der Art Mulgabusch (Acacia aneura) mehr als zehn Varietäten:

  • Acacia aneura var. aneura
  • Acacia aneura var. argentea Pedley
  • Acacia aneura var. ayersiana (Maconochie) L.Pedley
  • Acacia aneura var. brachystachya (Benth.) Maiden
  • Acacia aneura var. conifera B.R.Randell
  • Acacia aneura var. fuliginea Pedley
  • Acacia aneura var. intermedia Pedley
  • Acacia aneura var. latifolia J.M.Black
  • Acacia aneura var. macrocarpa B.R.Randell
  • Acacia aneura var. major Pedley
  • Acacia aneura var. microcarpa Pedley
  • Acacia aneura var. pilbarana Pedley
  • Acacia aneura var. stenocarpa Benth.
  • Acacia aneura var. tenuis Pedley

Einzelnachweise

  1. http://www.worldwildlife.org/wildworld/profiles/terrestrial/aa/aa1310_full.html

Literatur

  • L. Fehling: Australien. Natur-Reiseführer. Hupe Verlag, München 2003, ISBN 3-932084-25-X

Weblinks

 Commons: Mulga – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Das könnte dich auch interessieren