Lytischer Cocktail

Ein lytischer Cocktail ist im medizinischen Sprachgebrauch eine stark sedierende Mischung verschiedener Arzneimittel, angewendet in der Anästhesie und in der Kinderheilkunde.

Zusammensetzung und Dosierung entstammen der Erfahrungsmedizin und wechseln daher von Klinik zu Klinik. In der Regel ist ein Opioidschmerzmittel, ein Sympatholytikum und ein Antipsychotikum oder ein zentral wirksames Antihistaminikum enthalten, manchmal auch ein fiebersenkendes nichtsteroidales Antiphlogistikum. Zur Narkoseeinleitung und in Akutsituationen wird die Mischung intravenös verabreicht, sonst peroral in Tropfenform.

Hintergrund ist eine synergistische Wirkung der unterschiedlichen Substanzen am zentralen Nervensystem mit gleichzeitiger Beruhigung, Schmerzlinderung, Anxiolyse (Angstminderung) und Minderung der vegetativen Erregung. Der Cocktail wird zum Beispiel bei unkontrollierbarem Fieber und erfolgloser fiebersenkenden Therapie gegeben. In der Geburtshilfe dient es der Eröffnung des Muttermundes. Hohe Dosen können eine Hibernation (künstlicher Winterschlaf) einleiten. Bei chronischen Schmerzen kann versucht werden, so die Dosis und die Nebenwirkungen einer reinen Opoiodmedikation zu mindern.

Literatur

  • Meunier-Cartal J, et al.: Morphine and the "lytic cocktail" for terminally ill patients in a French general hospital: evidence for an inverse relationship. J Pain Symptom Manage. 1995 May;10(4):267-73. Abstract
  • Parks BR, Snodgrass SR: Reappraisal of lytic cocktail/demerol, phenergan, and thorazine (DPT) for the sedation of children. Pediatrics. 1996 May;97(5):779-80.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Das könnte Dich auch interessieren