Liga gegen den Lärm

Die Liga gegen den Lärm ist ein Schweizer Verein, der sich seit seiner Gründung am 22. August 1956 für eine ruhigere Umwelt stark macht.

Die Arbeit der Persönlichkeiten in der Zeit nach der Gründung der Liga, darunter Rechtsanwalt Otto Schenker-Sprüngli, Karl Oftinger, Hans Huber, Willi Furrer, Otto Spühler sowie die Politiker Bundesrat Markus Feldmann, Ständerat Rudolf Stüssi und Nationalrat Philipp Schmid-Ruedin waren Auslöser für die staatliche Lärmbekämpfung in der Schweiz. Auf die Aktivitäten der Liga zurückzuführen ist die Gründung einer Abteilung Akustik/Lärmbekämpfung an der Empa in Dübendorf, mit der Aufgabe, sich der Forschung und Beratung in Fragen der Lärmbekämpfung zu widmen. Als wichtigstes Resultat der Aktivitäten der Liga kann die Eidgenössische Lärmschutzverordnung LSV bezeichnet werden, die in der Schweiz auf der Basis des Umweltschutzgesetzes USG die rechtliche Grundlage der Lärmbekämpfung bildet.

Bei der Feier des 50-jährigen Jubiläums 2006 blickt die Liga gegen Lärm auf viele Fortschritte in der Lärmbekämpfung zurück. Die Liga setzt sich auf allen Ebenen, auch der politischen, weiterhin für die Lärmbekämpfung ein. Sie vermittelt News, Infos sowie Fachwissen und gibt Lärmopfern Rat und Unterstützung.

Literatur

  • Mischa Gallati: Gedämpfter Lärm – die Schweizerische Liga gegen den Lärm 1956–1966. ISBN 3-033-00230-7.

Weblinks


Das könnte Dich auch interessieren