Lemmini

Lemmini
Berglemming (Lemmus lemmus)

Berglemming (Lemmus lemmus)

Systematik
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Wühler (Cricetidae)
Unterfamilie: Wühlmäuse (Arvicolinae)
Tribus: Lemmini
Wissenschaftlicher Name
Lemmini
Gray, 1825
Gattungen

Die Lemmini sind eine Tribus (Gattungsgruppe) der Säugetiere aus der Unterfamilie der Wühlmäuse (Arvicolinae). Sie umfasst die drei Gattungen Echte Lemminge (Lemmus), Moorlemminge (Synaptomys) und den Waldlemming (Myopus schisticolor) mit insgesamt je nach systematischer Auffassung vier bis acht Arten.

Merkmale

Die Arten sind kleine bis große Wühlmäuse mit kurzem Schwanz. Morphologisch lässt sich das Taxon vor allem anhand der Zähne von den anderen Wühlmäusen abgrenzen.[1]

Verbreitung, Lebensraum und Lebensweise

Das Verbreitungsgebiet umfasst die nördliche Holarktis. Nur eine Art, der Südliche Moorlemming, bewohnt die gemäßigte Zone, alle anderen Arten sind auf die arktische Region beschränkt. Die Arten bewohnen überwiegend feuchte Habitate wie feuchte Tundren und Nadelwälder, Sümpfe und Hochmoore. Den Winter verbringen die Tiere aktiv unter der Schneedecke, sie halten keinen Winterschlaf.

Systematik

Die Tribus Lemmini ist sowohl biochemisch als auch molekulargenetisch gut als Monophylum abgrenzbar und repräsentiert wahrscheinlich einen frühen Zweig der Wühlmäuse.[1][2] Die Lemmini umfassen nach heutiger Sicht die drei Gattungen Echte Lemminge, Waldlemminge und Moorlemminge (oder Lemmingmäuse):


Lemmini
Echte Lemminge (Lemmus)

Berglemming (Lemmus lemmus)


     

Sibirischer Lemming (Lemmus sibiricus)


     

Brauner Lemming (Lemmus trimucronatus)


     

Pribilof-Lemming (Lemmus nigripes)


     

Amurlemming (Lemmus amurensis)



Waldlemminge (Myopus)

Waldlemming (Myopus schisticolor)


Moorlemminge (Synaptomys)

Südlicher Moorlemming (Synaptomys cooperi)


     

Nördlicher Moorlemming (Synaptomys borealis)




Die innere Systematik der Tribus ist bisher nicht ausreichend geklärt, offenbar sind die Moorlemminge (Synaptomys) jedoch im Bezug auf die anderen beiden Gattungen paraphyletisch[2], daher wurde bereits eine Spaltung der Gattung in zwei dann jeweils monotypische Gattungen Synaptomys und Mictomys vorgeschlagen.[3]

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 J. Chaline und J.-D. Graf: Phylogeny of the Arvicolidae (Rodentia): Biochemical and Paleontological Evidence. Journal of Mammalogy 69, Heft 1, 1988: S. 22-33
  2. 2,0 2,1 E. Buzan, B. Krystufek, B. Hänfling und W. F. Hutchinson: Mitochondrial phylogeny of Arvicolinae using comprehensive taxonomic sampling yields new insights. Biological Journal of the Linnean Society 94, 2008: S. 825–835.
  3. Wilson, D. E. und D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, 2005: Genus Synaptomys. ISBN 0-8018-8221-4 online

Literatur

  • S. Aulagnier, P. Haffner, A. J. Mitchell-Jones, F. Moutou, J. Zima: Die Säugetiere Europas, Nordafrikas und Vorderasiens – Der Bestimmungsführer. Haupt Verlag; Bern, Stuttgart, Wien, 2009: S. 192–193. ISBN 978-3-258-07506-8
  • Wilson, D. E. und D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, 2005 ISBN 0-8018-8221-4

Weblinks

 Commons: Lemmus lemmus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Das könnte Dich auch interessieren