Laubfrösche (Gattung)

Laubfrösche
Europäischer Laubfrosch (Hyla arborea)

Europäischer Laubfrosch (Hyla arborea)

Systematik
Klasse: Lurche (Amphibia)
Ordnung: Froschlurche (Anura)
Unterordnung: Neobatrachia
Familie: Laubfrösche i.w.S. (Hylidae)
Unterfamilie: Hylinae
Gattung: Laubfrösche
Wissenschaftlicher Name
Hyla
Laurenti, 1768

Die eigentlichen Laubfrösche (Hyla) sind eine neu- und altweltlich verbreitete Gattung von Froschlurchen aus der Familie der Laubfrösche i.w.S. (Hylidae). Der Schwerpunkt der Verbreitung liegt in Süd- und Nordamerika. Dagegen fehlt die Gattung in Afrika von der Sahara südwärts – dort kommen stattdessen die ähnlich lebenden Riedfrösche (Hyperoliidae) und auch Ruderfrösche (Rhacophoridae) vor.

Die Vertreter der Gattung Hyla verfügen über morphologische Merkmale wie einen bezahnten Oberkiefer, Schwimmhäute zwischen den hinteren Zehen, eine frei bewegliche, lange Zunge sowie insbesondere Haftscheiben an den Gliedmaßenenden, die sie zum Klettern befähigen.

Nach einer umfassenden Revision der Systematik und Taxonomie der Familie Hylidae im Jahr 2005 sind von vormals über 300 Arten nur noch rund 35 in der Gattung Hyla verblieben.[1]

Arten

  • Hyla andersonii Baird, 1854 – Anderson-Laubfrosch
  • Hyla annectans (Jerdon, 1870) – Chinesischer Laubfrosch
  • Hyla arborea (Linnaeus, 1758) – Europäischer Laubfrosch
  • Hyla arboricola
  • Hyla arenicolor
  • Hyla avivoca
  • Hyla bocourti
  • Hyla chinensis
  • Hyla chrysoscelis
  • Hyla cinerea (Schneider, 1799) – Karolina-Laubfrosch
  • Hyla euphorbiacea
  • Hyla eximia
  • Hyla felixarabica
  • Hyla femoralis
  • Hyla gratiosa
  • Hyla hallowellii
  • Hyla heinzsteinitzi Grach, Plesser & Werner, 2007
  • Hyla immaculata
  • Hyla intermedia Boulenger, 1882 – Italienischer Laubfrosch
  • Hyla japonica Günther, 1859 (1858) – Japanischer Laubfrosch
  • Hyla melacaena
  • Hyla meridionalis Boettger, 1874 – Mittelmeer-Laubfrosch
  • Hyla molleri Bedriaga, 1890 – Portugiesischer Laubfrosch
  • Hyla orientalis
  • Hyla plicata
  • Hyla sanchiangensis
  • Hyla sarda (Betta, 1853) – Tyrrhenischer Laubfrosch
  • Hyla savignyi Audouin, 1827 – Kleinasiatischer Laubfrosch
  • Hyla simplex
  • Hyla squirella Bosc in Daudin, 1800 – Eichhörnchen-Laubfrosch
  • Hyla suweonensis
  • Hyla tsinlingensis
  • Hyla ussuriensis
  • Hyla versicolor LeConte, 1825 – Grauer Laubfrosch
  • Hyla walkeri
  • Hyla wrightorum
  • Hyla zhaopingensis


Etymologie

Mit dem wissenschaftlichen Namen Hyla bezog sich der Erstbeschreiber Laurenti auf Hylas (gr. Ύλας), eine Figur der griechischen Mythologie. Hylas war ein Begleiter des Herakles.[2] Nach dem Verschwinden des Hylas und der vergeblichen Suche nach ihm errichtete Herakles ein Heiligtum, dessen Priester "Hyla, Hyla, Hyla!" (also den Vokativ) rief. Laut Laurenti ist also Hyla (nun Femininum) gleichsam die Priesterin ihres eigenen Namens.[3]

Einzelnachweise

  1. Faivovich, J.; Haddad, C.F.B.; Garcia, P.C.A.; Frost, D.R.; Campbell, J.A.; Wheeler, W.C.: Systematic review of the frog family Hylidae: Phylogenetic analysis and taxonomic revision. Bulletin of the American Museum of Natural History, Num. 294, pp.1-240 PDF
  2. Ellin Beltz, 2006: Scientific and Common Names of the Reptiles and Amphibians of North America - Explained. ([1] Online, abgerufen am 23. Januar 2011)
  3. Josephus Nicolaus Laurenti: Specimen Medicum, Exhibens Synopsin Reptilium Emendatam cum Experimentis circa Venena. 1768, S. 32–33, Fußnoten. (online).

Weiterführende Literatu

  • Xia Hua, Cuizhang Fu, Jiatang Li, Adrian Nieto Montes de Oca, John J. Wiens: A Revised Phylogeny of Holarctic Treefrogs (Genus Hyla) Based on Nuclear and Mitochondrial DNA Sequences. Herpetologica 65 (3) S. 246 - 259. 2009 doi:10.1655/08-058R1.1

Weblinks

 Commons: Hyla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Das könnte dich auch interessieren