Kow Swamp

Kow Swamp ist ein Gebiet in Victoria, Australien, im zentralen Murray River-Tal und wird von Archäologen als Sammelbezeichnung für die Überreste von mehr als 22 Menschen benutzt. Diese Menschen lebten zu unterschiedlichen Zeiten vor etwa 7.000 bis 13.000 Jahren.

Sie sind robust in ihrer Morphologie. In den frühen Arbeiten über die Überreste wurden die Schädel als „das Überleben von Eigenschaften des Homo erectus bis vor 10.000 Jahren“ (survival of Homo erectus features in Australia until as recently as 10,000 years ago)[1] angesehen. Von anderen Wissenschaftlern wurde dem entgegengestellt, dass die Schädel im Rahmen einer kulturellen Praxis künstlich verformt worden seien.[2]

Die Überreste von Kow Swamp wurden von Alan Thorne wegen ihrer robusten Morphologie dem Mungo Man und der Mungo Lady gegenübergestellt, da diese grazile Eigenschaften aufweisen. Damit versuchte er die Hypothese vom multiregionalen Ursprung des modernen Menschen zu untermauern, wonach der Mensch sich in verschiedenen Erdteilen aus dem Homo erectus entwickelt habe; grazile und robuste Menschen in Australien seien demnach Nachfahren zweier verschiedener Einwanderungswellen aus verschiedenen Nachfahren des Homo erectus. Er steht damit im Widerspruch zur heute weitgehend anerkannten Out-of-Africa-Theorie der Ausbreitung des Menschen.

Einzelnachweise

  1. Thorne AG et al (1972) Discoveries of Late Pleistocene man at Kow Swamp Nature 238:316-319, zitier nach [1]
  2. Brothwell D (1975) Possible evidence of a cultural practise affecting head growth in some late Pleistocene East Asian and Australasian populations Journal of Archaeological Science 2:75-77, zitiert nach [2]

Weblinks

  • University of New England Kow Swamp, zugegriffen 12. Oktober 2009

Das könnte Dich auch interessieren