Ima (Pflanze)

Ima / Iam / Imu in Hieroglyphen
M17U1M1
oder
M17G1M1G17

Ima / Iam / Imu
Jm3 / J3m / Jmw
Ima-Pflanze (Kapernstrauchgewächs?) [1]

Ima ist der altägyptische Name einer Pflanze, aus welcher ein Aromaöl gewonnen wurde, das unter anderem als begehrte Handelsware bereits in der Frühzeit Ägyptens Verwendung fand.

Aus welcher Pflanze das Öl gewonnen wurde, ist unklar. Es könnte sich um Kapernstrauch- oder vielleicht Kreuzdorngewächse gehandelt haben.[1] Für dieses Öl entsandten Könige wie Semerchet (1. Dynastie) Expeditionen bis nach Retjenu. In seinem Grab bei Abydos wurden Gefäße mit entsprechender Aufschrift gefunden.

Literatur

  • Rainer Hannig: Großes Handwörterbuch Ägyptisch-Deutsch : (2800–950 v. Chr.). Zabern, Mainz 2006, ISBN 3-8053-1771-9, S. 79.
  • Ian Shaw: The Oxford history of ancient Egypt. Oxford University Press, Oxford 2002, ISBN 0-1928-0293-3, S. 72–73.
  • Toby Wilkinson: Early Dynastic Egypt. Routledge, London 1999, ISBN 0-4151-8633-1, S. 66.

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 Der altägyptische Ausdruck djeredj en ima bedeutet Blätter des Ima-Baumes; peret net ima meint Früchte des Ima-Baumes. Die Zuordnung dieses Gewächses ist unklar, da mehrere Möglichkeiten für ima vorliegen: 1) ein Laubbaum, 2) das Kapernstrauchgewächs Maerua crassifolia und 3) das Kreuzdorngewächs Ziziphus vulgaris (Ziziphus sativa). Das Wort Ima bezieht sich in ähnlicher hieroglyphischer Schreibung unter anderem auf die Bedeutung von angenehm (Angaben gemäß Rainer Hannig: Großes Handwörterbuch Ägyptisch-Deutsch. S. 79).

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.