Hygienezentrum

Das Hygienezentrum mit Sitz in Münster ist das bundesweit erste Hygienezentrum für die Lebensmittelbranche. Die Arbeit des Zentrums konzentriert sich auf die Aufbereitung und Vermittlung von Informationen und Inhalten aus dem Bereich der Lebensmittelhygiene für Fach- und Führungskräfte aus der Lebensmittelbranche.

Struktur

Das Hygienezentrum befindet sich in Trägerschaft der Handwerkskammer Münster und ist das Ergebnis einer Kooperation mit dem Fleischerverband Nordrhein-Westfalen. In einer Projektlaufzeit von drei Jahren soll sich das Zentrum als zentrale Anlaufstelle für die Lebensmittelbranche langfristig etablieren. Gefördert wird das Zentrum in diesem Zeitraum durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, das Ministerium für Umwelt, Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen und durch das NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales.

Kooperationen

In Konzeption, Aufbau und Umsetzung seiner Ziele arbeitet das Hygienezentrum in Kooperation mit dem

  • Bäckerinnungsverband Westfalen-Lippe
  • Deutschen Hotel- und Gaststättenverband
  • Fachlabor zur Qualitätssicherung und Kontrolle von Lebensmitteln
  • Innungsverband des Nordrheinischen Konditorenhandwerks
  • Konditorenverband Westfalen-Lippe
  • Verband des rheinischen Bäckerhandwerks

Durch diese einmalige Zusammenarbeit kann das Hygienezentrum auf die tatsächlich vorhandenen Bedürfnisse und Belange der Handwerksbetriebe und der Gastronomie eingehen.

Ausgangslage

Die Herstellung sicherer und hygienisch einwandfreier Lebensmittel ist angesichts gehäuft aufgetretener Lebensmittelskandale zunehmend in den Fokus der europäischen und damit zugleich auch der nationalen Gesetzgebung gerückt. Der Verbraucherschutz hat mittlerweile auch in der breiten Öffentlichkeit einen sehr hohen Stellenwert erlangt. Diesen hohen Verbraucherschutz zu realisieren, ist künftig Aufgabe aller Beteiligten. Um dieser Zielsetzung gerecht werden zu können, insbesondere die sich wandelnden Hygieneinhalte in der Praxis umsetzen zu können, sind fortlaufende Schulungs- und Beratungstätigkeiten gesetzlich vorgeschrieben. Die Umsetzung der rechtlichen Vorschriften gestaltet sich in der Praxis bisher aber schwierig. Die Gesetzgebung gilt für Großhersteller wie Familienbetriebe gleichermaßen, so dass die konkrete Umsetzung im Ermessen des Einzelnen liegt.

Zielgruppen

Das Hygienezentrum richtet sich mit seinem Dienstleistungsangebot in erster Linie an Betriebsinhaber und Beschäftigte aus den Bereichen Fleischerhandwerk, Bäcker- und Konditorenhandwerk sowie der Gastronomie. Darüber hinaus sollen künftig auch weitere Zielgruppen Dienstleistungen abrufen können, so zum Beispiel Lebensmittelkontrolleure, Berufsschullehrer und Veterinäre.

Aufgabenschwerpunkte

  • Durchführung von Hygieneschulungen-, seminaren und -workshops
  • Betriebsberatungen (Inhouse-Schulungen) zur Umsetzung von Hygienekonzepten in den Betrieben vor Ort
  • Aufbau eines Datenpools
  • Schaffung einer Hygiene-Hotline
  • Schulungen in der Durchführung mikrobiologischer Untersuchungen
  • Aufbereitung von Themen des Lebensmittelrechts

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.