Hydnophytum


Hydnophytum

Hydnophytum formicarum

Systematik
Euasteriden I
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Rötegewächse (Rubiaceae)
Unterfamilie: Rubioideae
Tribus: Psychotrieae
Gattung: Hydnophytum
Wissenschaftlicher Name
Hydnophytum
Jack
Illustration von Hydnophytum formicarum mit „Domatien“.

Hydnophytum ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Rötegewächse (Rubiaceae). Der botanische Gattungsname Hydnophytum leitet sich von den beiden griechischen Wörtern hydnon, oidnon für essbarer Pilz, Trüffel und phyton für Pflanze ab.

Beschreibung

Hydnophytum-Arten sind epiphytische, ausdauernde krautige Pflanzen bis Halbsträucher, einige Arten verholzen also etwas. Der untere Bereich der Sprossachse verdickt sich knollig, sie sind also caudiform, es handelt sich um eine Hypokotylknolle. In dieser Verdickung bilden sich hohle Kammern, sogenannte „Domatien“ aus. Über der Verdickung stehen ein bis mehrere höchstens schwach verholzte Seitensprossachsen. Die gegenständigen Laubblätter sind einfach und ledrig. Es sind kleine, interpetiolare Nebenblätter vorhanden die haltbar sind oder früh abfallen.

An jedem Blattknoten wird seitenständig nur ein Blütenstand ausgebildet, der bündelig wenige Blüten enthält. Die ungestielten, vierzähligen Blüten sind meist zwittrig oder selten eingeschlechtig. Die vier haltbaren Kelchblätter sind meist auf dem größten Teil ihrer Länge verwachsen, so dass oft nur kurze Kelchzähne zu sehen sind. Die vier Kronblätter sind becherförmig bis eng trichterförmig verwachsen. Das innere der Kronröhre kann flaumig behaart sein. Die vier Staubblätter entspringen in der Kronröhre und besitzen nur sehr kurze Staubfäden. Die zwei Fruchtblätter sind zu einem unterständigen Fruchtknoten verwachsen. In jedem Fruchtkontenfach befindet sich nur eine aufrechte Samenanlage. Der lange bis kurze Griffel endet in einer zweilappigen Narbe. Sie sind meist heterostyl. Die leuchtend gefärbten Spaltfrüchte sind mehr oder weniger ei- bis kreiselförmig und zerfallen bei Reife in zwei Teilfrüchte.

Ökologie

Hydnophytum-Arten leben symbiotisch mit Ameisen, es handelt sich also um Ameisenpflanzen („Myrmekophyten“). Die Pflanze bietet Wohn- und Nisträume, so genannte „Domatien“ und teilweise auch Nahrung in Form von extrafloralen Nektarien an. Es liegt auch Myrmekotrophie vor; die epiphytische Lebensweise bedingt oft ein vermindertes Angebot an Nährstoffen und die Hinterlassenschaften der Ameisen führen zu einer besseren Nährstoffversorgung. Folgende Ameisenarten leben mit Hydnophytum-Arten zusammen: Crematogaster deformis Sm., Iridomyrmex cordatus Sm., Iridomyrmex myrmecodiae Emery. und Pheidole javana Mayr.

Systematik und Verbreitung

Hydnophytum-Arten kommen auf den Andamanen, in Myanmar, Indochina und in weiten Teilen Malesiens bis zu den südwestlichen Pazifischen Inseln vor. Beispielsweise ist Hydnophytum formicarum Jack weit verbreitet in Malesien oder Hydnophytum ferrugineum P.I.Forst. kommt nur im australischen Bundesstaat Queensland vor [1]. 42 Arten sind auf Neuguinea und den dazu gehörenden Inseln beheimatet.

Die Erstveröffentlichung der Gattung Hydnophytum erfolgte 1823 durch William Jack in Transactions of the Linnean Society of London , 14, S. 124. Hydnophytum formicarum Jack ist die Typusart der Gattung. Ein Synonym für Hydnophytum Jack ist Lasiostoma Benth..

Die Gattung Hydnophytum gehört in die Subtribus Hydnophytinae in der Tribus Psychotrieae innerhalb der Unterfamilie Rubioideae der Familie der Rubiaceae.

Es gibt etwa 50 bis 90 Hydnophytum-Arten:

  • Hydnophytum agatifolium Valeton
  • Hydnophytum albense Valeton
  • Hydnophytum albertisii Becc.
  • Hydnophytum alboviride Merr. & L.M.Perry
  • Hydnophytum amboinense Becc.
  • Hydnophytum amplifolium S.Moore
  • Hydnophytum andamanense Becc.
  • Hydnophytum angustifolium Merr.
  • Hydnophytum archboldianum Merr. & L.M.Perry
  • Hydnophytum blumei Becc.
  • Hydnophytum borneanum Becc.
  • Hydnophytum brachycladum Merr.
  • Hydnophytum bracteatum Valeton
  • Hydnophytum brassii S.Moore
  • Hydnophytum buxifolium Merr. & L.M.Perry
  • Hydnophytum camporum S.Moore
  • Hydnophytum capitatum Valeton
  • Hydnophytum confertifolium Merr. & L.M.Perry
  • Hydnophytum contortum Merr. & L.M.Perry
  • Hydnophytum cordifolium Valeton
  • Hydnophytum coriaceum Becc.
  • Hydnophytum costatum Drake
  • Hydnophytum crassicaule P.Royen
  • Hydnophytum crassifolium Becc.
  • Hydnophytum cuneatum Valeton
  • Hydnophytum decipiens Merr. & L.M.Perry
  • Hydnophytum dipteropodum (K.Schum. & Lauterb.) Valeton
  • Hydnophytum dolichophyllum Valeton
  • Hydnophytum ellipticum Merr. & L.M.Perry
  • Hydnophytum ferrugineum P.I.Forst.
  • Hydnophytum forbesii Hook.f.
  • Hydnophytum formicarum Jack
  • Hydnophytum grandiflorum Becc.
  • Hydnophytum grandifolium Valeton
  • Hydnophytum guppyanum Becc.
  • Hydnophytum hahlii Rech.
  • Hydnophytum hellwigii Warb.
  • Hydnophytum heterophyllum Merr. & L.M.Perry
  • Hydnophytum inerme (Gaudich.) Bremek.
  • Hydnophytum intermedium Elmer
  • Hydnophytum kajewskii Merr. & L.M.Perry
  • Hydnophytum kejense Becc.
  • Hydnophytum kelelense Valeton
  • Hydnophytum kochii Valeton
  • Hydnophytum lanceolatum Miq.
  • Hydnophytum laurifolium Warb.
  • Hydnophytum lauterbachii Valeton
  • Hydnophytum ledermannii Valeton
  • Hydnophytum leytense Merr.
  • Hydnophytum linearifolium Valeton
  • Hydnophytum longiflorum A.Gray
  • Hydnophytum longipes Merr. & L.M.Perry
  • Hydnophytum longistylum Becc.
  • Hydnophytum loranthifolium (Benth.) Becc.
  • Hydnophytum lucidulum Valeton
  • Hydnophytum macrophyllum Warb.
  • Hydnophytum magnifolium Merr. & L.M.Perry
  • Hydnophytum membranaceum Merr.
  • Hydnophytum microphyllum Becc.
  • Hydnophytum mindanaense Elmer
  • Hydnophytum mindorense Merr.
  • Hydnophytum montis-kani Valeton
  • Hydnophytum moseleyanum Becc.
  • Hydnophytum myrtifolium Merr. & L.M.Perry
  • Hydnophytum nigrescens Merr. & L.M.Perry
  • Hydnophytum nitidum Merr.
  • Hydnophytum normale Becc.
  • Hydnophytum oblongum (Benth.) Becc.
  • Hydnophytum orbiculatum Elmer
  • Hydnophytum ovatum Miq.
  • Hydnophytum papuanum Becc.
  • Hydnophytum parvifolium Valeton
  • Hydnophytum petiolatum Becc.
  • Hydnophytum philippinense Becc.
  • Hydnophytum punamense Lauterb.
  • Hydnophytum radicans Becc.
  • Hydnophytum ramispinum Merr. & L.M.Perry
  • Hydnophytum robustum Rech.
  • Hydnophytum selebicum Becc.
  • Hydnophytum simplex Becc.
  • Hydnophytum spathulatum Valeton
  • Hydnophytum stenophyllum Valeton
  • Hydnophytum stewartii Fosberg
  • Hydnophytum subfalcifolium Valeton
  • Hydnophytum subnormale K.Schum.
  • Hydnophytum subrotundum Valeton
  • Hydnophytum subsessile Valeton
  • Hydnophytum sumatranum Becc.
  • Hydnophytum tetrapterum Becc.
  • Hydnophytum tortuosum Becc.
  • Hydnophytum vaccinifolium P.Royen
  • Hydnophytum virgatum Valeton
  • Hydnophytum vitis-idaea Merr. & L.M.Perry
  • Hydnophytum wilkinsonii Horne ex Baker
  • Hydnophytum zippelianum Becc.

Quellen

  • Christian Puff et al.: Rubiaceae in der Flora of Thailand, Manuskript noch nicht gedruckt: Online.
  • A. F. S. L. Lok & H. T. W. Tan: Tuberous, epiphytic, rubiaceous myrmecophytes of Singapore., in Nature in Singapore, Volume 2, 2009, S. 231–236: PDF-Online.

Einzelnachweise

Weblinks

Commons: Hydnophytum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.