Hill-Koeffizient

Der Hill-Koeffizient nH gibt im Hill-Diagramm (auch Hill-Plot) die Steilheit der Kurve der Bindung eines Inhibitors bzw. eines Substrats an und stellt ein Mittel dar, um die Kooperativität der Substratbindung eines Enzyms zu messen.[1]

Der Hill-Koeffizient liegt bei positiver Kooperativität zwischen eins und der Anzahl der subtratspezifischen Bindungsstellen. Je größer der Hill-Koeffizient ist, desto stärker ist die Kooperativität. Ist der Hill-Koeffizient kleiner als eins, spricht man von negativer Kooperativität.[1] nH = 1 bedeutet keine Kooperativität.

Besonders gut ist das untersucht an dem Beispiel der Sauerstoffbindung des Hämoglobins.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Thieme Chemistry (Hrsg.): Eintrag zu Hill-Koeffizient im Römpp Online. Version 3.25. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2012, abgerufen am 3. Dezember 2011.

Die News der letzten Tage