Hauhecheln

Hauhecheln (Ononis) sind eine Pflanzengattung in der Unterfamilie Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Das Hauptverbreitungsgebiet ist der Mittelmeerraum.

Beschreibung

Illustration der Strauchigen Hauhechel (Ononis fruticosa).

Erscheinungsbild und Blätter

Bei Ononis-Arten handelt es sich um selten einjährige oder meist ausdauernde krautige Pflanzen, manchmal auch kleine Sträucher. Oft ist die oberirdischen Pflanzenteile drüsig bis klebrig behaart, was bei den Hülsenfrüchtlern eher die Ausnahme ist.

Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind gestielt. Die Blattspreiten sind meist dreiteilig. Von den gezähnten Teilblättchen ist das mittlere meist gestielt und die seitlichen ungestielt. Selten besteht die Blattspreite aus nur einem Teilblatt oder es sind sogar mehr als nur ein Paar seitliche Teilblätter vorhanden. Die zwei Nebenblätter sind mit den Blattstielen verwachsen.

Blütenstände und Blüten

Bei vielen Arten stehen die Blüten einzeln oder bis zu dritt in den Blattachseln, es können aber euch deutliche endständige, traubige oder rispige Blütenstände ausgebildet sein, die aber nicht so kompakt sind wie bei vielen Klee-Arten. Trag- und Deckblätter sind winzig oder fehlen. Die Blüten sind sitzend oder lang gestielt.

Die zwittrigen Blüten sind zygomorph und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf ungleichen Kelchblätter sind verwachsen. Die Blütenkronblätter sind meist gelb, manchmal rot, rosa bis lila oder weißlich. Die Fahnen sind genagelt. Die Schiffchen sind schnabelartig verschmälert. Es sind zehn Staubblätter vorhanden. Alle Staubfäden sind röhrig verwachsen. Das einzelne lineal-längliche oder eiförmige Fruchtblatt enthält zwei bis viele Samenanlagen.[1]

Früchte und Samen

Die Hülsenfrucht enthält wenige oder viele Samen. Die nierenförmigen Samen besitzen eine glatte oder punktierte Oberfläche.[1]

Vorkommen

Die Gattung Ononis ist mit etwa 70 bis 80 Arten im Mittelmeergebiet von Europa über Nordafrika bis Kleinasien, im westlichen Asien und Äthiopien verbreitet. Nur die Dornige Hauhechel (Ononis spinosa) und die Kriechende Hauhechel (Ononis spinosa L. subsp. procurrens) kommen in größeren Individuenzahlen auch in Mitteleuropa vor, aber auch: Bocks-Hauhechel (Ononis spinosa L. subsp. hircina), Mont-Cenis-Hauhechel (Ononis cristata), Strauchige Hauhechel (Ononis fruticosa), Gelbe Hauhechel (Ononis natrix), Rundblättrige Hauhechel (Ononis rotundifolia).

Die Ononis-Arten wachsen vor allem an trockenen Stellen wie Halbtrockenrasen oder Trockenrasen. Sie kommen auch mit mäßig nährstoffarmem Boden zurecht.

Systematik

Die Gattung Ononis wurde 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum[2] aufgestellt. Typusart ist Ononis spinosa L.[3] Der botanische Gattungsname Ononis ist aus dem griechischen Wort ónos für Esel abgeleitet. Synonyme für Ononis L. sind Bugranopsis Pomel und Passaea Adans..

Die Gattung Ononis gehört zur Tribus Trifolieae in der Unterfamilie Faboideae innerhalb der Familie der Fabaceae.[4]

Ononis angustissima
Ononis minutissima
Gelbe Hauhechel (Ononis natrix)
Ononis pubescens
Rundblättrige Hauhechel (Ononis rotundifolia)

Es gibt etwa 70 bis 80 Ononis-Arten:[5][6][7]

  • Ononis adenotricha Boiss.
  • Ononis afghanica Širj. & Rech.f.
  • Ononis alba Poir.
  • Ononis alopecuroides L.
  • Ononis angustissima Lam.: Mit mehreren Unterarten.
  • Ononis antennata Pomel
  • Ononis aragonensis Asso
  • Ononis atlantica Ball
  • Ononis avellana Pomel
  • Ononis biflora Desf.
  • Ononis cephalantha Pomel
  • Ononis cephalotes Boiss.
  • Ononis chorassanica Bunge
  • Ononis cintrana Brot.
  • Ononis cossoniana Boiss. & Reut.
  • Ononis crinita Pomel
  • Ononis crispa L.
  • Mont-Cenis-Hauhechel (Ononis cristata Mill.)
  • Ononis diffusa Ten.
  • Ononis euphrasiifolia Desf.
  • Ononis filicaulis Boiss.
  • Strauchige Hauhechel (Ononis fruticosa L.)
  • Ononis hesperia (Maire) Förther & Podl.
  • Ononis hirta Poir.
  • Ononis hispida Desf.
  • Ononis incisa Batt.
  • Ononis jahandiezii Maire & Weiller
  • Ononis laxiflora Desf.
  • Ononis masquilierii Bertol.
  • Ononis mauritanica (L.) L.
  • Ononis mauritii (Maire & Sennen) Förther & Podl.
  • Ononis maweana Ball
  • Ononis megalostachys Munby
  • Ononis minutissima L.
  • Ononis mitissima L.
  • Gelbe Hauhechel (Ononis natrix L.)
  • Ononis nuristanica Podlech
  • Ononis oligophylla Ten.
  • Ononis ornithopodioides L.
  • Ononis pedicellaris (Batt.) Širj.
  • Ononis pendula Desf.
  • Ononis peyerimhoffii Batt.
  • Ononis pinnata Brot.
  • Ononis polyphylla Ball
  • Ononis polysperma Barratte & Murb.
  • Ononis pseudocintrana Andr.
  • Ononis pseudoserotina Batt. & Pit.
  • Ononis pubescens L.
  • Ononis pusilla L.
  • Ononis reclinata L.
  • Ononis reuteri Boiss.
  • Ononis rosea Durieu
  • Rundblättrige Hauhechel (Ononis rotundifolia L.)
  • Ononis saxicola Boiss. & Reut.
  • Ononis serotina Pomel
  • Ononis serrata Forssk.
  • Ononis speciosa Lag.
  • Ononis spinosa L.: mit mehreren Unterarten, beispielsweise:
  • Ononis striata Gouan
  • Ononis subcordata Cav.
  • Ononis subspicata Lag.
  • Ononis thomsonii Oliv.
  • Ononis tournefortii Coss.
  • Ononis tridentata L.
  • Ononis vaginalis M.Vahl
  • Ononis variegata L.
  • Ononis verae Širj.
  • Ononis villosissima Desf.
  • Ononis viscosa L.
  • Ononis zygantha Maire & Wilczek

Quellen

  • Zhi Wei, Michael A. Vincent: Trifolieae: Ononis. In:  Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 10: Fabaceae. Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2010, ISBN 978-1-930723-91-7, S. 547–548. (Abschnitt Beschreibung und Verbreitung).
  • S. I. Ali: Flora of West Pakistan 100: Papilionaceae. Stewart Herbarium, Rawalpindi 1977, S. 282, online.
  • Florian G. Turini, Christian Bräuchler, Günther R. Heubl: Phylogenetic relationships and evolution of morphological characters in Ononis L. (Fabaceae). In: Taxon. Band 59, Nr. 4, 2010, S. 1077–1090, Abstract.
  • Harald Förther, Dieter Podlech, Revision der Ononis natrix-Gruppe (Leguminosae) von Makaronesien, Nordafrika und dem angrenzenden Westasien. In: Mitteilungen der Botanischen Staatssammlung München. Band 30, 1991, S. 197–296, online (Abschnitt Systematik).
  • Robert Brian Ivimey-Cook: Ononis L. In:  T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 2: Rosaceae to Umbelliferae. Cambridge University Press, Cambridge 1968, ISBN 0-521-06662-X, S. 143–148 (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche)..
  • Wolfgang Blaschek, Rudolf Hänsel, Konstantin Keller: Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis. Band 2, Springer, 1998, ISBN 3-5406-1619-5, S. 263–271, eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Zhi Wei, Michael A. Vincent: Trifolieae: Ononis. In:  Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 10: Fabaceae. Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2010, ISBN 978-1-930723-91-7, S. 547–548.
  2. Carl von Linné: Species Plantarum. Band 2, Impensis Laurentii Salvii, Holmiae 1753, S. 716, online.
  3. Eintrag bei Tropicos.
  4. Eintrag bei GRIN.
  5. Eingabe in Suchmaske bei LegumeWeb from the ILDIS World Database of Legumes.
  6. Harald Förther, Dieter Podlech, Revision der Ononis natrix-Gruppe (Leguminosae) von Makaronesien, Nordafrika und dem angrenzenden Westasien. In: Mitteilungen der Botanischen Staatssammlung München. Band 30, 1991, S. 197–296, online.
  7. The Euro+Med PlantBase – the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.

Weblinks

 Commons: Hauhecheln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.