Hans Bachmann (Hydrobiologe)

Hans Bachmann (* 2. April 1866 in Lieli; † 20. Februar 1940 in Luzern) war ein Schweizer Hydrobiologe.

Leben

Zunächst Primarlehrer, dann kurzzeitig Priester und Hauslehrer, begann Bachmann nach Abschluss der Kantonsschule Luzern ein naturwissenschaftliches Studium an der Universität Basel. Zuerst studierte er Mathematik und Physik, wandte sich dann der Biologie zu. Nach der Promotion 1895 war er von 1892 bis 1936 als Lehrer für Naturgeschichte an der Kantonsschule Luzern tätig. Neben dieser Tätigkeit führte er hydrobiologische Studien durch und wurde zum Förderer dieser Forschungsrichtung in der Schweiz. Er erforschte das Phytoplankton, u.a. in vergleichenden Studien in Schottland, Russland, Grönland und Ostafrika. Ausserdem begründete er eine Seetypenlehre für die Schweiz.

Bachmann war Präsident der hydrobiologischen Kommission der Schweizerischen Naturforschenden Gesellschaft und später Präsident der Naturforschenden Gesellschaft Luzern. 1924 wurde er zum Doktor ehrenhalber der ETH Zürich ernannt.

Publikationen (Auswahl)

  • Der naturkundliche Unterricht in der Volksschule: Vortrag an der Versammlung der Sektion des schweizerischen Lehrervereins in Luzern den 3. April 1899. Luzern 1899.
  • Botanische Untersuchungen des Vierwaldstättersees. Bornträger, Leipzig 1903.
  • Botanische Exkursionen im Golfe von Neapel. Schill, Luzern 1904 (Jahresbericht über die Höhere Lehranstalt zu Luzern. 1903/04, Beilage).
  • Der Speziesbegriff: Vortrag. Keller, Luzern 1906.
  • Xaver Arnet, Professor der Physik an der höhern Lehranstalt in Luzern, 1844–1906. Schills Erben, Luzern 1906 (Jahresbericht über die Höhere Lehranstalt zu Luzern. 1905/06, Beilage).
  • Schulinspektor Josef Stutz. Schills Erben, Luzern 1909 (Jahresbericht über die Höhere Lehranstalt zu Luzern. 1908/09, Beilage).
  • Eine Studienreise nach Grönland. Schills Erben, Luzern 1910 (Jahresbericht über die Höhere Lehranstalt zu Luzern. 1909/10, Beilage).
  • Das Phytoplankton des Süsswassers, mit besonderer Berücksichtigung des Vierwaldstättersees. G. Fischer, Jena 1911.
  • Eingabe an das eidgenössische Departement des Innern, Bern: Projekt für eine eidgenössische Station für Fischerei und Gewässerkunde am Vierwaldstättersee. Luzern 1912.
  • Finanzdirektor Bernhard Amberg. Schills Erben, Luzern 1915 (Jahresbericht über die Höhere Lehranstalt zu Luzern. 1914/15, Beilage).
  • Beiträge zur Algenflora des Süsswassers von Westgrönland. In: Mitteilungen der Naturforschenden Gesellschaft Luzern. Heft 8, 1921.
  • Nekrolog über Alt-Rektor Dr. J. Bucher. Schill, Luzern 1926 (Jahresbericht über die Höhere Lehranstalt zu Luzern. 1925/26, Beilage).

Literatur

  • Gottlieb Burckhardt, Max Dueggeli: In memoriam Hans Bachmann. In: Zeitschrift für Hydrologie. Bd. 9, H. 1/2, Aarau 1941, S. 1–15.
  • Hermann Gamma: Prof. Dr. h. c. Hans Bachmann, überreicht von der Vereinigung ehemaliger Luzerner Lyzeisten zur Erinnerung an ihren ersten Präsidenten und Ehrenpräsidenten. Luzern 1940.
  • Gottfried Huber-Pestalozzi: Prof. Dr. Hans Bachmann gestorben. In: Archiv für Hydrobiologie. 37, 1941, S. 477–491.
  • Gustav Schmid: Prof. Dr. Hans Bachmann: Ansprachen, gehalten anlässlich der Gedenkfeier am 9. November 1940. In: Mitteilungen der Naturforschenden Gesellschaft Luzern. H. 14, 1943.
  • Heinrich Wolff: Prof. Dr. Hans Bachmann (1866–1940). In: Verhandlungen der Schweizerischen Naturforschenden Gesellschaft. Locarno 1940, S. 404–412, mit Porträt und Schriftenverzeichnis.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.