Hans-Georg Kräusslich

Hans-Georg Kräusslich (2010)

Hans-Georg Kräusslich (* 11. Februar 1958 in Passau) ist ein deutscher Virologe.

Leben

Von 1977 bis 1984 studierte Kräusslich in München Medizin. Dort wurde er 1985 in Experimenteller Virologie promoviert. Von 1986 bis 1989 war er als Post-Doktorand am Department of Molecular Biology der Stony Brook University in New York. Danach war er bis 1993 Gruppenleiter am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und ab 1993 bis 1995 Abteilungsleiter am DKFZ. Während seiner Zeit am DKFZ wurde er 1990 an der Universität Heidelberg habilitiert. Einem Ruf als Professor und Abteilungsleiter am Heinrich-Pette-Institut für Experimentelle Virologie und Immunologie in Hamburg folgte er 1995. Von 1996 bis 1999 war er Direktor des Institutes. Danach ging er zurück nach Heidelberg, wo er Leiter der Abteilung für Virologie wurde. 2004 wurde er außerdem Leiter des Hygiene-Institutes der Universität Heidelberg.

Arbeitsgebiet

Das Arbeitsgebiet von Kräusslich umfasst die Molekulare Virologie und die zellulären Vorgänge bei Virusinfektionen. Therapie und Prävention von Viruserkrankungen, insbesondere mit dem HI-Virus, sind ein Schwerpunkt seiner Arbeiten.

Preise und Ehrungen

2008 erhielt Kräusslich zusammen mit Bernd Bukau den mit 200.000 Euro dotierten HMLS Investigator Award.[1] Seit 2006 ist Kräusslich gewähltes Mitglied der Leopoldina und seit 2008 Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Im November 2008 wurde er zusammen mit Wolfgang Schluchter zum Akademischen Direktor des Marsilius-Kollegs der Universität Heidelberg gewählt. Seit 2006 ist Kräusslich Koordinator des Exzellenzclusters CellNetworks.

Veröffentlichungen (Auswahl)

Hans-Georg Kräusslich ist Autor oder Co-Autor von weit über 100 wissenschaftlichen Veröffentlichungen.

  • I. Gross, I., H. Hohenberg, T. Wilk, K. Wiegers, M. Grättinger, B. Müller, S. Fuller and H.-G. Kräusslich: A conformational switch controlling HIV-1 morphogenesis. In: EMBO J 19, 2000, S. 103–113.
  • U. Schubert, D. E. Ott, E. N. Chertova, R. Welker, U. Tessmer, J. R. Bennink, H.-G. Kräusslich and J. W. Yewdell: Proteasome inhibition interferes with Gag polyprotein processing, release and maturation of HIV-1 and HIV-2. In: PNAS 97, 2000, S. 13057–13062. PMID 11087859
  • J.A.G. Briggs, T. Wilk, R. Welker, H.-G. Kräusslich and S. D. Fuller: The structural organization of authentic HIV-1 and its core. In: EMBO J 22, 2003, S. 1707–1715.
  • U. von Schwedler, M. Stuchell, B. Müller, D. Ward, H.-Y. Chung, E. Morita, H. E. Wang, T. Davis, G.-P. He, D. M. Cimbora, A. Scott, H.-G. Kräusslich, J. Kaplan, S. G. Morham and W. I. Sundquist: The Protein Network of HIV Budding. In: Cell 114, 2003, S. 701–713.
  • J.A.G. Briggs, M.N. Simon, I. Gross, H.-G. Kräusslich, S.D. Fuller, V.M. Vogt and M.C. Johnson: The stoichiometry of Gag protein in HIV-1. In: Nat Struct Mol Biol 11, 2004, S. 672–675.
  • J. Sticht, M. Humbert, S. Findlow, J. Bodem, B. Müller, U. Dietrich, J. Werner and H.-G. Kräusslich: A Peptide Inhibitor of HIV-1 Assembly in vitro. In: Nat Struct Mol Biol 12, 2005, S. 671–677.
  • B. Brügger, B. Glass, P. Haberkant, I. Leibrecht, F.T. Wieland and H.-G. Kräusslich: The HIV lipidome: A raft with an unusual composition. In: PNAS 103, 2006, S. 2641–2646. PMID 16481622
  • S. Ivanchenko, W.J. Godinez, M. Lampe M, H.-G. Kräusslich, R. Eils, K. Rohr, C. Bräuchle, B. Müller, D.C. Lamb: Dynamics of HIV-1 assembly and release. In: PLoS Pathog 5, 2009, e1000652. PMID 19893629

Einzelnachweise

Weblinks

Die News der letzten Tage

21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.