Halothamnus hierochunticus


Halothamnus hierochunticus

Halothamnus hierochunticus

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae)
Unterfamilie: Salsoloideae
Tribus: Salsoleae
Gattung: Halothamnus
Art: Halothamnus hierochunticus
Wissenschaftlicher Name
Halothamnus hierochunticus
(Bornm.) Botsch.

Halothamnus hierochunticus ist eine Pflanzenart der Gattung Halothamnus aus der Familie der Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae).

Merkmale

Halothamnus hierochunticus ist eine 40–50 cm hohe einjährige Pflanze mit blaugrünen Zweigen, die leicht unangenehm nach ranziger Butter riecht. Die halbstielrunden Blätter sind linealisch bis lanzettlich-dreieckig und bis 30 (selten 50) mm lang. Die Blüten stehen in 6–13 mm Abstand an den Zweigen und sind mit 2,8–3,3 mm etwas kürzer als ihr Tragblatt und ihre Vorblätter, ihre Tepalen sind dreieckig. Die Narben sind an der Spitze gestutzt. Die geflügelte Frucht erreicht 10–16 mm Durchmesser, ihre Flügel setzen in der Mitte der Fruchthöhe an. Der Fruchttubus besitzt konkave Seitenwände mit scharf vorspringenden Leisten. An seiner Basis umgibt ein schmaler, vorspringender Wall die sehr großen rundlichen Gruben.

Im unteren Teil der Pflanze entstehen schwerere Früchte mit kurzen Flügeln, im oberen Teil dagegen leichte Früchte mit großen Flügeln (Heterokarpie).[1]

Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet von Halothamnus hierochunticus zieht sich durch den fruchtbaren Halbmond von Libanon, Syrien, Türkei (Südost-Anatolien)[2], Israel und Palästina über Jordanien und den Irak bis in den westlichen Iran. An einigen isolierten Fundorten im südlichen und nördlichen Iran könnte die Art als Ackerunkraut eingeschleppt worden sein. Sie wächst in Äckern, wo sie stellenweise zum lästigen Unkraut werden kann,[3] sowie an ruderalen Standorten (Wegränder, Ruinen), oft auch auf salzreichen Böden, auf Löss oder Sand, bis ca. 1500 m Meereshöhe.

Taxonomie

Die Erstbeschreibung von Halothamnus hierochunticus erfolgte 1912 durch Joseph Friedrich Nicolaus Bornmüller als Salsola hierochuntica[4]. In die Gattung Halothamnus wurde die Art 1981 durch Wiktor Petrowitsch Botschantzev eingegliedert[5].

Synonyme von Halothamnus hierochunticus (Bornm.) Botsch. sind Salsola hierochuntica Bornm., Salsola autrani Post. var. hierochuntica (Bornm.) Eig., Aellenia hierochuntica (Bornm.) Aellen, Aellenia autrani (Post) Zoh., Aellenia autrani (Post) Zoh. var. hierochuntica (Bornm.) Zoh., nom. inval. - Kein Synonym ist der Name Salsola autrani Post.

hebräisch: אֵלֶנְיָה נָאָה

Literatur

  • Gabriele Kothe-Heinrich: Revision der Gattung Halothamnus (Chenopodiaceae). Bibliotheca Botanica Bd. 143, Schweizerbart, Stuttgart 1993, ISBN 978-3-510-48014-2, S. 61–65 (Abschnitte Merkmale, Vorkommen, Taxonomie)
  • Gabriele Kothe-Heinrich: Halothamnus. - In: Karl Heinz Rechinger et al. (Hrsg.): Flora Iranica Bd. 172, Chenopodiaceae Akad. Druck, Graz 1997, ISBN 3-201-00728-5, S. 261–262 und fig. 7–8, tab. 146.

Einzelnachweise

  1. E. Werker & T. Many: Heterocarpy and its ontogeny in Aellenia autrani (Post) Zoh., light- and electron-microscope study. - Israel J. Bot. 23, 1974, S. 134–144
  2. Helmut Freitag, Vagif Atamov, Esat Çetin, Mustafa Aslan: The genus Halothamnus Jaub. & Spach (Chenopodiaceae) in Turkey - Turk. J. Bot. 33, 2009: S. 325-334. (PDF)
  3. D. Shimshi: Population dynamics of Aellenia hierochuntica (Bornm.) Aellen. - Israel J. Bot. 20, 1971, S.44-47.
  4. Joseph Friedrich Nicolaus Bornmüller: Zur Flora Palästinas. - in: Beih. Bot. Centralbl. 29,2, 1912, S.13. (Erstbeschreibung)
  5. Wiktor Petrowitsch Botschantzev: Revisio generis Halothamnus Jaub. et Spach (Chenopodiaceae) (russisch). - In: Bot. Mater. Gerb. Bot. Inst. Komarova Akad. Nauk SSSR = Novosti Sistematiki Vysshikh Rastenii. Moscow & Leningrad 18, 1981, S. 156. (Neukombination zu Halothamnus)

Weblinks

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.