Grengjer-Tulpe


Grengjer-Tulpe
Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Lilienartige (Liliales)
Familie: Liliengewächse (Liliaceae)
Unterfamilie: Lilioideae
Gattung: Tulpen (Tulipa)
Art: Grengjer-Tulpe
Wissenschaftlicher Name
Tulipa grengiolensis
Thommen

Die Grengjer-Tulpe (Tulipa grengiolensis) ist eine Pflanzenart in der Familie der Liliengewächse (Liliaceae). Es handelt sich um einen Endemiten, der nur auf dem Gemeindegebiet von Grengiols (Kanton Wallis / Schweiz) vorkommt.

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Die Grengjer-Tulpe wächst als ausdauernde krautige Pflanze. Dieser Geophyt bildet Zwiebeln mit Nebenzwiebeln als Überdauerungsorgane aus. Sie erreicht eine Wuchshöhe von 30 bis 65 cm. Die vier bis fünf Laubblätter sind 20 cm lang und bis zu 3,5 cm breit.

Generative Merkmale

Die Blütezeit liegt im Mai. Die zwittrigen Blüten sind dreizählig. Die in zwei Dreierwirteln angeordneten Blütenhüllblätter sind 4 bis 5 cm lang. Es sind zwei Kreise mit je drei Staubblättern vorhanden. Die Staubfäden sind kahl. Der dreilappige Narbenkopf ist ungefähr doppelt so breit wie der Fruchtknoten.

Systematik und botanische Geschichte

Die Grengjer-Tulpe (Tulipa grengiolensis) wurde am 26. Mai 1945 von dem Botaniker Eduard Thommen entdeckt, der ein Jahr später ihre Erstbeschreibung veröffentlichte[1] und sie nach dem Auffindungsort Grengiols benannte.[1]

Es handelt sich um eine Neo-Tulpe, eine von mehreren aus verwilderten Garten-Tulpen (Tulipa gesneriana) entstandenen Kleinsippen, zu der sie auch oft als Synonym gestellt wird.[2]

Ihre genaue Herkunft ist noch unklar. Man geht aber davon aus, dass diese Tulpenart durch die Römer den Weg nach Grengiols gefunden hat, da früher durch das Gemeindegebiet der Römerweg führte, und sie sich somit hier ihr Refugium gesichert hat.

Es sind drei Formen der Grengjer-Tulpe bekannt:

  • Tulipa grengiolensis Thommen forma omnino-rubens: Mit rein roten Blütenhüllblättern. Diese Form blühte 2008 zum ersten Mal seit langem wieder.
  • Tulipa grengiolensis forma omnino-lutea Thommen: Mit rein gelben Blütenhüllblättern und Staubfäden.
  • Tulipa grengiolensis forma rubrovariegata Thommen: Mit zugespitzten, rot berandeten, später orange werdenden Blütenhüllblättern, die einen schwarzen Basalfleck besitzen; ihre Staubfäden sind dunkelrot-schwarz.

Vorkommen

Vorwiegend blüht diese Tulpenart in den kleinen typischen Walliser Roggenäckern in Höhenlagen von etwa 990 Meter. Dieser Umstand macht die Weitererhaltung dieser einzigartigen Tulpenart äußerst mühselig. Seit 1994 wird jedoch durch den Walliser Naturschutzbund auf einer Weide wieder gepflügt, Winterroggen gesät und die Grengjer-Tulpe gesetzt. Heute zählt dieser Fleck Erde zum Naturschutzgebiet.

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Eduard Thommen: Neues Tulpenvorkommen im Wallis: Tulipa grengiolensis E. Th. In: Bulletin de la Murithienne, Société Valaisanne des Sciences Naturelles. Band 63, 1946, S. 63–68, PDF-Datei.
  2. Victoria A. Matthews, Christopher Grey-Wilson: Tulipa L. In: Stuart Max Walters, A. Brady, C. D. Brickell, J. Cullen, P. S. Green, J. Lewis, V. A. Matthews, D. A. Webb, P. F. Yeo, J. C. M. Alexander (Hrsg.): The European Garden Flora. A manual for the identification of plants cultivated in Europe, both out-of-doors and under glass. Band 1 Pteridophyta, Gymnospermae, Angiospermae - Monocotyledons (Part I). Cambridge University Press, London, New York 1986, ISBN=0-521-24859-0, S. 183, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.

Weblinks

Die News der letzten Tage

27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.
18.01.2023
Insektenkunde | Physiologie | Toxikologie
Was Pflanzengifte bei Monarchfaltern bewirken
Monarchfalter, die zur Abwehr von Fressfeinden große Mengen an Pflanzentoxinen einlagern, tun dies auf Kosten oxidativer Schäden, die die Auffälligkeit ihrer orangefarbenen Flügel beeinflussen.