Grengjer-Tulpe

Grengjer-Tulpe
Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Lilienartige (Liliales)
Familie: Liliengewächse (Liliaceae)
Unterfamilie: Lilioideae
Gattung: Tulpen (Tulipa)
Art: Grengjer-Tulpe
Wissenschaftlicher Name
Tulipa grengiolensis
Thommen

Die Grengjer-Tulpe (Tulipa grengiolensis) ist eine Pflanzenart in der Familie der Liliengewächse (Liliaceae). Es handelt sich um einen Endemiten, der nur auf dem Gemeindegebiet von Grengiols (Kanton Wallis / Schweiz) vorkommt.

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Die Grengjer-Tulpe wächst als ausdauernde krautige Pflanze. Dieser Geophyt bildet Zwiebeln mit Nebenzwiebeln als Überdauerungsorgane aus. Sie erreicht eine Wuchshöhe von 30 bis 65 cm. Die vier bis fünf Laubblätter sind 20 cm lang und bis zu 3,5 cm breit.

Generative Merkmale

Die Blütezeit liegt im Mai. Die zwittrigen Blüten sind dreizählig. Die in zwei Dreierwirteln angeordneten Blütenhüllblätter sind 4 bis 5 cm lang. Es sind zwei Kreise mit je drei Staubblättern vorhanden. Die Staubfäden sind kahl. Der dreilappige Narbenkopf ist ungefähr doppelt so breit wie der Fruchtknoten.

Systematik und botanische Geschichte

Die Grengjer-Tulpe (Tulipa grengiolensis) wurde am 26. Mai 1945 von dem Botaniker Eduard Thommen entdeckt, der ein Jahr später ihre Erstbeschreibung veröffentlichte[1] und sie nach dem Auffindungsort Grengiols benannte.[1]

Es handelt sich um eine Neo-Tulpe, eine von mehreren aus verwilderten Garten-Tulpen (Tulipa gesneriana) entstandenen Kleinsippen, zu der sie auch oft als Synonym gestellt wird.[2]

Ihre genaue Herkunft ist noch unklar. Man geht aber davon aus, dass diese Tulpenart durch die Römer den Weg nach Grengiols gefunden hat, da früher durch das Gemeindegebiet der Römerweg führte, und sie sich somit hier ihr Refugium gesichert hat.

Es sind drei Formen der Grengjer-Tulpe bekannt:

  • Tulipa grengiolensis Thommen forma omnino-rubens: Mit rein roten Blütenhüllblättern. Diese Form blühte 2008 zum ersten Mal seit langem wieder.
  • Tulipa grengiolensis forma omnino-lutea Thommen: Mit rein gelben Blütenhüllblättern und Staubfäden.
  • Tulipa grengiolensis forma rubrovariegata Thommen: Mit zugespitzten, rot berandeten, später orange werdenden Blütenhüllblättern, die einen schwarzen Basalfleck besitzen; ihre Staubfäden sind dunkelrot-schwarz.

Vorkommen

Vorwiegend blüht diese Tulpenart in den kleinen typischen Walliser Roggenäckern in Höhenlagen von etwa 990 Meter. Dieser Umstand macht die Weitererhaltung dieser einzigartigen Tulpenart äußerst mühselig. Seit 1994 wird jedoch durch den Walliser Naturschutzbund auf einer Weide wieder gepflügt, Winterroggen gesät und die Grengjer-Tulpe gesetzt. Heute zählt dieser Fleck Erde zum Naturschutzgebiet.

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Eduard Thommen: Neues Tulpenvorkommen im Wallis: Tulipa grengiolensis E. Th. In: Bulletin de la Murithienne, Société Valaisanne des Sciences Naturelles. Band 63, 1946, S. 63–68, PDF-Datei.
  2. Victoria A. Matthews, Christopher Grey-Wilson: Tulipa L. In: Stuart Max Walters, A. Brady, C. D. Brickell, J. Cullen, P. S. Green, J. Lewis, V. A. Matthews, D. A. Webb, P. F. Yeo, J. C. M. Alexander (Hrsg.): The European Garden Flora. A manual for the identification of plants cultivated in Europe, both out-of-doors and under glass. Band 1 Pteridophyta, Gymnospermae, Angiospermae - Monocotyledons (Part I). Cambridge University Press, London, New York 1986, ISBN=0-521-24859-0, S. 183, eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche.

Weblinks

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.