Grasfliegen

Grasfliegen
Opomyza florum

Opomyza florum

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Fluginsekten (Petrygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Zweiflügler (Diptera)
Unterordnung: Fliegen (Brachycera)
Familie: Grasfliegen
Wissenschaftlicher Name
Opomyzidae
Fallén, 1820

Die Grasfliegen, auch Saftfliegen oder Wiesenfliegen, (Opomyzidae) sind eine Familie relativ kleiner, schlanker Fliegen, deren Larven in Gräsern minieren. Viele der Arten haben mit Punkten oder unscharfen Flecken gezeichnete Flügel.

Beschreibung

Es handelt sich um 2-5 mm lange, relativ schlank gebaute Fliegen. Der Körper ist meist orange oder schwarz gefärbt.

Bei den Fühlern ist das dritte Fühlerglied relativ kurz und gedrungen, und vom zweiten Fühlerglied abwärts geneigt sind. Vibrissenborsten fehlen. Es gibt aber ein Paar Orbitalborsten (am vorderen Augenrand), die nach hinten gerichtet sind. Ein kleines Ozellendreieck ist vorhanden.

Opomyza florum, Flügeladerung.
Geomyza tripunctata

Die mehr oder weniger schlanken Flügel sind meist mit schwarzen oder dunkleren Flecken gezeichnet, oder zumindest die Flügelspitzen sind verdunkelt. Bei der Flügeladerung sind die langen, an der Flügelspitze sich annähernden Radien r23 und r45 auffällig. r1 ist kurz bzw. mit der Subcosta verschmolzen. Die Flügel besitzen zwei Queradern, die oft dunkel umwölkt sind.

Biologie

Die Imagines findet man auf trockenen wie auf feuchten Wiesen, ebenso in der Gras- und Krautschicht in Wäldern und in der Nähe von Wäldern. Sie sind mit bis zu sechs Monaten ausgesprochen langlebig, und lassen sich deshalb zu fast jeder Jahreszeit finden.

Soweit bekannt, legen die Imagines ihre Eier an die Basis von Süßgräsern. Die Larven fressen sich in die Halme hinein und ernähren sich dann von den jungen Blättern der Pflanze, deren Weiterwachstum sie dadurch zum Erliegen bringen können.

Die Entwicklung der Larven dauert ca. 30-40 Tage. Die Larven verlassen schließlich die Pflanze und verpuppen sich in der Erde.

Verbreitung

Die Familie ist vor allem holarktisch verbreitet. Einige Arten kommen im südlichen und im östlichen Afrika vor.[1]

Europäische Gattungen

In Europa kommen drei Gattungen mit ca. 33 Arten vor. Angegeben sind außerdem die in Mitteleuropa häufigsten Arten.

Quellen und Weblinks

Einzelnachweise

Literatur

  • J. Haupt, H. Haupt: Fliegen und Mücken - Beobachtung, Lebensweise. Naturbuchverlag, Augsburg 1998, ISBN 978-3-89440-278-5
  • E. Brunel: Family Opomyzidae. In: Papp, L. og Darvas, B. (red.): Contributions to a Manual of Palaearctic Diptera. 3: 259-266. Science Herald, Budapest, 1998.

Weblinks

 Commons: Opomyzidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.