Garibaldifisch

Garibaldi-Fisch
Hypsypops rubicundus adult.jpg

Garibaldi-Fisch (Hypsypops rubicundus)

Systematik
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Riffbarsche (Pomacentridae)
Unterfamilie: Stegastinae
Gattung: Hypsypops
Art: Garibaldi-Fisch
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Hypsypops
Gill, 1861
Wissenschaftlicher Name der Art
Hypsypops rubicundus
(Girard, 1854)

Der Garibaldifisch (Hypsypops rubicundus) ist die größte Art der Riffbarsche (Pomacentridae). Er ist die einzige Art der Gattung Hypsypops und steht in den USA unter Naturschutz. Seine nächsten Verwandten ist die Gattung (Parma) aus dem südwestlichen Pazifik.

Verbreitung

Garibaldifische leben in den kühlen Gewässern der Tangwälder und an Felsküsten des östlichen Pazifik von Monterey bis nach Niederkalifornien und der Insel Guadalupe in Tiefen bis 30 Meter.

Aussehen

Sie sind hochrückige, leuchtend orange gefärbte Tiere. Sie werden ca. 30 Zentimeter lang. Die Jungfische sind noch nicht so hochrückig und sind, bei hellroter Grundfarbe, blau gefleckt.

Namen

Der Garibaldifisch ist benannt nach dem italienischen Freiheitskämpfer Garibaldi und seinen „Rothemden“ von 1850. Hypsypops ist ein Kunstwort mit komischer Qualität (kreiert von Theodore Nicholas Gill 1861), zusammengesetzt aus griechisch hypsi- „hoch“, hypo „unter“ und ops „Auge“ (hypopion „Wange“, „Gesicht“), also mit der Bedeutung „(Fisch) mit hohen Wangen“. Lateinisch rubicundus bedeutet „hellrot, hochrot“.

Literatur

  • Gerald R. Allen: Riffbarsche der Welt. Mergus Verlag, Melle 1991, ISBN 3-88244-007-4

Weblinks

 Commons: Garibaldifisch – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage