Friedrich Loew

Dieser Artikel befasst sich mit dem Neurochirurgen Friedrich Loew. Für den Insektenforscher siehe Friedrich Hermann Loew.

Friedrich Loew (* 28. Juli 1920 in Remscheid) ist ein deutscher Neurochirurg.

Leben

Friedrich Loew war das zweite von sechs Kindern des Theologen Wilhelm Loew und dessen Frau Elisabeth. Die Mutter war eine Tochter des liberalen Politikers Friedrich Naumann.

Nach dem Reichsarbeitsdienst begann Loew an der Karl-Franzens-Universität in Graz sein Medizinstudium. 1941 wurde Loew von der Wehrmacht eingezogen und war bis 1942 an der Ostfront. Er sammelte erste Erfahrungen als Sanitäter und als Assistent bei Operationen.

Nach dem Staatsexamen im Herbst 1944 arbeitete Loew in einem Lazarett in Graz. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges trat er im Juni 1946 eine Assistenzarztstelle in der Chirurgischen und Neurochirurgischen Abteilung des Knappschaftskrankenhauses Bochum-Langendreer bei Wilhelm Tönnis an.

1951 wurde Loew Oberarzt an der neu gegründeten neurochirurgischen Universitätsklinik in Köln. Seine Arbeit konzentrierte sich auf das Thema Hirnforschung. 1956 habilitierte Loew mit der Arbeit Über eine Methode zur Erkennung von Art und medikamentöser Beeinflussbarkeit posttraumatischer cerebraler Störungen. 1960 wechselte Loew an die neugeschaffene Abteilung für Neurochirurgie an der Universitätsklinik Homburg (Saar) und wurde 1963 deren Direktor. Bis 1990 baute er die Klinik von anfangs drei auf schließlich über 100 Betten aus.

Von 1956 an war er Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie e.V., unter anderem als Schriftführer und 1. Vorsitzender. Von 1965 bis 1971 leitete er die Abteilung für Berufsfragen. 1967 wurde er in den Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Gesellschaft für Anästhesie und Wiederbelebung e.V. berufen. Von 1968 bis 1971 gehörte er dem Vorstand der Deutschen Akademie der Fachärzte an. 1971 bis 1978 war er Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats der Bundesärztekammer.

Wegen seiner wissenschaftlichen Verdienste erhielt Loew 1975 die Ernst-von-Bergmann-Plakette und 1989 die Wilhelm-Tönnis-Medaille. Beim 95. Deutschen Ärztetag 1992 wurde Loew mit der Paracelsus-Medaille geehrt.

Familie

Loew war von 1944 bis zu ihrem Tod 1993 verheiratet mit Anneliese Heuser. Er hat drei Kinder.

Literatur

  • Constanze Hasselmann: Prof. Dr. Friedrich Loew. Vita eines deutschen Neurochirurgen. Dissertation. Universität zu Lübeck 2006 (online, PDF-Datei, 805 kB)

Weblinks

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.