Eugeneodontida

Eugeneodontida
Fadenia crenulata aus dem Perm von Grönland

Fadenia crenulata aus dem Perm von Grönland

Zeitraum
Oberes Devon bis Trias
360 bis 220 Mio. Jahre
Systematik
Stamm: Chordatiere (Chordata)
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Klasse: Knorpelfische (Chondrichthyes)
Eugeneodontida
Wissenschaftlicher Name
Eugeneodontida
Zangerl, 1981

Die Eugeneodontida sind eine Gruppe haiähnlicher, fossiler Knorpelfische, die vom oberen Devon bis zu Ende des Trias lebten. Ihr charakteristisches Kennzeichen sind sehr große Zähne im Unterkiefer, mit Ersatzzähnen, die auf einer großen Zahnspirale ausgebildet wurden. Die in Benutzung befindlichen Zähne sind pflasterartig angeordnet und dienten wohl, ähnlich wie bei vielen Rochen, dem Zerquetschen hartschaliger Beute.

Systematik

Zahnspirale von Helicoprion bessonovi

Die Eugeneodontida werden in zwei systematische Gruppen unterteilt, die Caseodontoidea und die Edestoidea:

Die Caseodontoidea hatten einen spindelförmigen, haiähnlichen Körper mit nur einer Rückenflosse, die direkt oberhalb der Brustflossen saß und die von einer großen, dreieckigen Knorpelplatte gestützt wurde. Die Schwanzflosse war äußerlich symmetrisch und wurde ebenfalls von starken Knorpeln getragen. Beckengürtel und Bauchflossen sind nicht vorhanden. Zu ihnen gehört u.a. die gut bekannte Gattung Fadenia, sowie Caseodus und Ornithoprion.

Die Edestoidea hatten wohl ein nur wenig kalzifiziertes Skelett, das für die Fossilisation wenig geeignet war. Von ihnen ist außer den Zähnen und den zahntragenden Partien des Schädels kaum etwas bekannt. Zu ihnen gehörten u. a. die Gattungen Edestus, Sarcoprion und Helicoprion.

Die äußere systematische Stellung der Eugeneodontida ist noch unsicher. Nelson stellt sie provisorisch zu den Holocephali, zu denen auch die heute rezenten Seekatzen (Chimaeriformes) gehören, mit denen sie einige Merkmale der Hirnschädelanatomie gemeinsam haben. Andere Wissenschaftler sehen sie außerhalb von Holocephali und Elasmobranchii.

Literatur

  • Robert L. Carroll: Paläontologie und Evolution der Wirbeltiere, Thieme, Stuttgart (1993), ISBN 3-13-774401-6
  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7

Weblinks

 Commons: Eugeneodontida – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.