Epiphyllum

Epiphyllum
Epiphyllum crenatum var. kimnachii

Epiphyllum crenatum var. kimnachii

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Hylocereeae
Gattung: Epiphyllum
Wissenschaftlicher Name
Epiphyllum
Haw.

Epiphyllum ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Der botanische Name der Gattung leitet sich von den griechischen Worten „έπί“ (epi) für auf und „φύλλον“ für Blatt ab, bedeutet auf dem Blatt und verweist auf den Ursprungsort der Blüten an den blattähnlichen Trieben. Die Typusart der Gattung ist Epiphyllum phyllanthus.

Beschreibung

Die Arten der Gattung Epiphyllum wachsen meistens epiphytisch, einige jedoch auch lithophytisch. Es sind frei verzweigte, aufrechte, kletternde oder hängende Sträucher, die häufig Luftwurzeln ausbilden. Alte Triebe sind im Querschnitt rund, für gewöhnlich ohne Dornen und oft holzig. Jüngere Triebe sind blattähnlich abgeflacht, haben Ränder mit breit gerundeten oder spitzen Zähnen und sind an den Areolen manchmal gelappt oder gefiedert geteilt. Dornen sind für gewöhnlich nicht vorhanden.

Die tablett- oder trichterförmigen Blüten entstehen seitlich, stehen einzeln und sind 10 bis 30 Zentimeter lang. Sie öffnen sich für gewöhnlich in der Nacht. Das Perikarpell ist mit kleinen Schuppen und nur selten mit Haaren oder Borsten besetzt. Die lange Blütenröhre hat kahle Schuppen und ist am Schlund abrupt geweitet. Die äußeren Blütenhüllblätter sind weißlich, gelblich oder blassrosa, die inneren blassgelb oder weiß.

Die eiförmigen bis länglichen, dornlosen Früchte tragen kleine Schuppen und Areolen. Sie sind 4 bis 9 Zentimeter lang und weisen einen Durchmesser von 2 bis 5 Zentimeter auf. Die nierenförmigen Samen sind schwarz.

Verbreitung und Systematik

Die Gattung Epiphyllum ist hauptsächlich in Mittelamerika und Mexiko verbreitet. Eine Arten wachsen jedoch auch in der Karibik und im Norden von Südamerika. Die Erstbeschreibung erfolgte 1812 durch Adrian Hardy Haworth als er für Linnés Cactus phyllanthus eine eigene Gattung aufstellte.[1]

Zur Gattung gehören die folgenden Arten:[2]

Synonyme der Gattung sind Phyllocactus Link, Arthrophyllum Labour. und Marniera Backeb.

Nachweise

Literatur

  •  Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 3-8001-4573-1, S. 248–252.
  •  Curt Backeberg: Die Cactaceae: Handbuch der Kakteenkunde. 2. Auflage. Band II, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart New York 1983, ISBN 3-437-30381-3, S. 739–755.
  • Nathaniel Lord Britton, Joseph Nelson Rose: The genus Epiphyllum and its allies. In: Contributions from the United States National Herbarium. Band 16, 1913, S. 255–262, Tafeln 78–84, (online).

Einzelnachweise

  1. Synopsis plantarum succulentarum cum descriptionibus synonymis locis, observationibus anglicanis culturaque. S. 197, London 1812; online
  2.  Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 3-8001-4573-1, S. 249–252.

Weblinks

 Commons: Epiphyllum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.