Eigengrau

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eigengrau, auch Eigenlicht oder Eigenrauschen (die deutsche Bezeichnung ist auch im englischen Sprachraum üblich), ist die Farbe, die man in völliger Dunkelheit sieht. Auch bei völliger Dunkelheit resultiert aus geringfügigen molekularen Vorgängen in der Netzhaut ein schwaches Lichtempfinden. Lichtreize können nur registriert werden, solange sie über dem „optischen Rauschpegel“ liegen und damit eindeutig vom Eigenrauschen der Netzhaut zu trennen sind.

Eigengrau wird heller als schwarze Objekte bei normalen Lichtbedingungen wahrgenommen, weil bei der Wahrnehmung der Kontrast wichtiger als die absolute Helligkeit ist. Zum Beispiel erscheint der Nachthimmel dunkler als eigengrau aufgrund des durch die Sterne hervorgerufenen Kontrastes.

Diese Vorgänge verhalten sich absolut analog zu Fotozellen, im Speziellen zu den Sensoren von Digitalkameras. Auch dort ist ein Bildrauschen bei absoluter Dunkelheit (das sogenannte Sensorrauschen) vorhanden; das jedoch bei dunklen Objekten in einer sonst hellen Umgebung nicht auftritt.

Anmerkungen

Der Begriff Eigenrauschen wird auch in anderen Zusammenhängen, unter anderem in der Akustik, verwendet.

Die News der letzten Tage