Echinozyt

Echinozyten (d), normale Erythrozyten (a und b) und Sphärozyten (c)

Als Echinozyten oder Stechapfelzellen werden deformierte rote Blutkörperchen genannt, bei denen die bikonkave in eine kugelige Form übergegangen ist und die – im Gegensatz zum Sphärozyt – zahlreiche (10–30) stumpfe Fortsätze aufweisen, so dass sie an Stechäpfel erinnern.

Echinozyten können als Artefakte durch Trocknungs- und Schrumpfungsvorgänge sowie durch Einwirkung von hypertonen Lösungen, Fettsäuren oder bestimmten Arzneistoffen bestehen. Auch bei der Lagerung von Blutkonserven können durch die ATP-Abnahme und den Einfluss sich bildendem Lysolecithin Echinozyten entstehen. Sie haben dann keine diagnostische Bedeutung.

Erkrankungen, die mit einer Bildung von Echinozyten einhergehen, sind Lebererkrankungen (vor allem bei gleichzeitig vorliegendem Nierenversagen), Phosphatmangel, Pyruvatkinase-Mangel, Phosphoglyceratkinase-Mangel, Aldolase-Mangel, Dekompressionskrankheit, Hämolytisch-urämisches Syndrom und Verbrennungen. Auch eine Entstehung aus anderen deformierten Erythrozytenformen wie Sphäro- oder Akanthozyten ist möglich.

Literatur

Barbara J. Bain und Dieter Huhn: Roche Grundkurs hämatologische Morphologie. Georg Thieme Verlag, 1997, ISBN 9783894122997, S. 58–60.


Das könnte Dich auch interessieren