Douglasien

Douglasien
Über-100-jährige Exemplare der Douglasie (Pseudotsuga menziesii) bei Suhl/Thüringer Wald.

Über-100-jährige Exemplare der Douglasie (Pseudotsuga menziesii)
bei Suhl/Thüringer Wald.

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Coniferopsida
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Kieferngewächse (Pinaceae)
Unterfamilie: Laricoideae
Gattung: Douglasien
Wissenschaftlicher Name
Pseudotsuga
Carrière

Die Douglasien (Pseudotsuga) bilden eine Pflanzengattung in der Familie der Kieferngewächse (Pinaceae). Der Trivialname Douglasien ehrt den Botaniker David Douglas.

Beschreibung

Stamm der größten Douglasie (Pseudotsuga menziesii) der Welt in British Columbia, 73 m hoch
Nadeln und Zapfen einer Blauen Douglasie (Pseudotsuga menziesii var. glauca)

Vegetative Merkmale

Pseudotsuga-Arten sind immergrüne Bäume. Das Holz ist schwer, dauerhaft mit dunklen Kern und Harzkanälen. Die Borke ist bei jungen Bäumen glatt und wird später rötlich-braun und dick. Die Zweige hängen oft. Die nadelförmigen Blätter sind wechselständig und einzeln am Zweig angeordnet. Die Nadeln besitzen im Querschnitt zwei Harzgänge. Sie überdauern sechs bis acht Jahre. Die Sämlinge besitzen zwei bis zwölf Keimblätter (Kotyledonen).

Generative Merkmale

Pseudotsuga-Arten sind einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch). Die weiblichen und männlichen Zapfen sitzen an einjährigen Zweigen. Die achselständig stehenden männlichen Zapfen sind zylindrisch. Die, endständig an Kurztrieben an einem 2 bis 10 mm langen Stiel zurückgebogenen bis hängenden, weiblichen Zapfen reifen im gleichen Jahr nach der Befruchtung. Die eiförmigen oder zylindrischen Zapfen besitzen viele spiralig angeordnete Samenschuppen. Die Samenschuppen sind mindestens etwas breiter als lang. Die Deckschuppen sind lang, dünn und glatt. Sie fallen wie Fichtenzapfen als ganzen vom Baum. Die weißlichen Samen sind 7 bis 12 mm groß mit 4 bis 14 mm großen, hell- bis mittelbraunen Flügeln.

Verbreitung und Paläobotanik

Die Gattung Pseudotsuga umfasst vier Arten im westlichen Nordamerika, in China und in Japan.

Die Gattung der Pseudotsuga war bis zur letzten Eiszeit auch in Europa heimisch. Im Verlaufe der Eiszeiten sind die europäischen Vertreter der Gattung jedoch ausgestorben.

Die in Europa mit Abstand bekannteste Art aus der Gattung ist die Douglasie (Pseudotsuga menziesii).

Nadeln und Zapfen einer Japanischen Douglasie (Pseudotsuga japonica)
Nadeln und unreife Zapfen einer Großzapfigen Douglasie (Pseudotsuga macrocarpa)

Systematik

Der botanische Gattungsname Pseudotsuga leitet sich vom griechischen Wort pseudos für falsch und Tsuga ab.

In der Gattung Douglasien (Pseudotsuga) gibt es vier Arten und einige Varietäten:[1]

  • Japanische Douglasie (Pseudotsuga japonica (Shiras.) Beiss.), Heimat: Japan
  • Großzapfige Douglasie (Pseudotsuga macrocarpa (Vasey) Mayr), Heimat: südwestliches Kalifornien
  • Douglasie (Pseudotsuga menziesii (Mirb.) Franco), Heimat: westliches Nordamerika. Es gibt zwei Varietäten:
    • Küsten-Douglasie, auch Gewöhnliche Douglasie oder Grüne Douglasie genannt, (Pseudotsuga menziesii var. menziesii), Heimat: Kanada, USA
    • Gebirgs-Douglasie, auch Blaue Douglasie genannt (Pseudotsuga menziesii var. glauca (Beissn.) Franco), Heimat: Kanada, USA, Mexiko
  • Chinesische Douglasie (Pseudotsuga sinensis Dode). Es werden drei Varietäten unterschieden:
    • Pseudotsuga sinensis var. sinensis, Heimat: China.
    • Pseudotsuga sinensis var. brevifolia (W.C. Cheng & L.K. Fu) Farjon & Silba: Ist beheimatet in den chinesischen Provinzen: Guizhou und südwestlichen Guangxi, wächst typischerweise an Südhängen und Berggipfeln, auf kalkigen, steinigen Böden in Höhenlagen von etwa 1300 Meter.
    • Pseudotsuga sinensis var. gaussenii (Flous) Silba: Ist beheimatet in den chinesischen Provinzen: Jingxi, Sichuan und Zhejiang; wird von manchen Autoren auch zur Verietät brevifolia gerechnet.

Nachweise

Literatur

Einzelnachweise

  1. Farjon: A Handbook of the World's Conifers, Band 2

Weblinks

 Commons: Douglasien (Pseudotsuga) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.